Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Grid, Smart Meter - Smarte Energiekunden?

25.08.2010
Accenture-Studie: Verbraucher wissen wenig über intelligente Stromnetze

Zwar trauen sich vier von fünf Energieverbrauchern in Deutschland die Optimierung des eigenen Stromverbrauchs zu. Aber nur ein Drittel der Verbraucher ist sich der Vielfalt an neuen Stromprodukten und Tarifen bewusst, die der Ausbau eines intelligenten Stromnetzes zukünftig ermöglichen soll.

Auch gegenüber den ab 2011 verfügbaren ersten zeitvariablen Tarifmodellen ist die Skepsis noch groß. Eine Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture zeigt: Bei der Digitalisierung der Stromnetze sind Energieversorger nicht nur als Investoren, sondern vor allem als Beratungs- und Servicedienstleister gefordert. Für die Studie wurden über 9000 Verbraucher weltweit befragt, darunter 513 in Deutschland.

Mit dem fortschreitenden Einbau neuer, intelligenter Stromzähler hat die erste Ausbaustufe des so genannten "Smart Grid" Einzug in deutsche Haushalte gehalten. Bei aller Freude über das Plus an Transparenz über den eigenen Stromverbrauch wird der Blick der deutschen Energieverbraucher bislang maßgeblich von Unwissenheit und Unsicherheit geleitet.

Nur jeder Dritte (31 Prozent) etwa weiß, dass sich mit zeitvariablen Stromtarifen Energie und Kosten einsparen lassen, etwa durch den gezielten Betrieb energieintensiver Endgeräte, wie zum Beispiel Wäschetrockner, während verbrauchsarmer und damit kostengünstiger Tageszeiten. Das Energiewirtschaftsgesetz verpflichtet die Versorger ab 2011 dazu, solche Tarife anzubieten. Ob ihr jeweiliges Versorgungsunternehmen lastvariable Produkte anbieten wird - und wenn ja, welche - , ist selbst im kleinen Kreis derer weitgehend unbekannt (70 Prozent), die grundsätzlich schon von diesen Produkten gehört haben.

Grundsätzlich regiert unter den Verbrauchern bislang die Skepsis.
So lehnen beinahe neun von zehn Befragten (88 Prozent) Stromtarife ab, die die freie Gestaltung des eigenen Energieverbrauchs einschränken und etwa den Betrieb verbrauchsintensiver Endgeräte nur zu bestimmten Zeiten gestatten. Doch selbst ohne eine solche Einschränkung bleibt die Zustimmung der Verbraucher mit nur 28 Prozent deutlich gering.

Kostensteigerungen und Datensicherheit

Die Verbraucher fühlen sich unterinformiert: 44 Prozent begründen ihre Bedenken mit der Sorge vor höheren Stromrechnungen - obgleich zeitvariable Tarife doch der Senkung der Verbrauchskosten dienen sollen. Knapp ein Drittel der Befragten (30 Prozent) fürchtet, Abstriche am eigenen Lebenskomfort in Kauf nehmen zu müssen, und beinahe jeder Zweite (44 Prozent) hat datenschutzrechtliche Vorbehalte und lehnt einen erweiterten Zugriff seines Energieversorgers auf Verbrauchsdaten ab.

"Auch zwölf Jahre nach der Liberalisierung des deutschen Strommarktes nehmen weite Teile der Verbraucher Strom nicht als individuelles, frei wählbares Produkt wahr", sagt Stephan Werthschulte, Geschäftsführer im Bereich Energieversorgungswirtschaft bei Accenture. "Für die meisten ist Strom schlichtweg das, was aus der Steckdose kommt - das zeigt die nach wie vor geringe Bereitschaft zum Anbieterwechsel. Jetzt, an der Schwelle zum 'Smart grid', befindet sich die Energiewirtschaft erneut in der schwierigen Lage, den nachhaltigen Wandel eines Produktes zu vollziehen und zu kommunizieren, das viele Endkunden lediglich als selbstverständliches Gebrauchsgut betrachten."

Tatsächlich beurteilen die deutschen Verbraucher die Beratungskompetenz ihrer Energieversorger kritisch: Zwar werden diese grundsätzlich noch vor Verbraucher- und Umweltschutzorganisationen als logische Erstinstanz für eine Energieberatung betrachtet (46 Prozent). Zugleich traut aber nur einer von zehn seinem Versorger auch eine entsprechend objektive Beratungsleistung zu. Beinahe jeder Zweite spricht sogar offen sein Misstrauen aus (43 Prozent).

"Für die Energieunternehmen besteht einerseits die große Chance, in der Vergangenheit verlorenes Verbrauchervertrauen zurückzugewinnen", sagt Stephan Werthschulte. "Andererseits befinden sich Versorger als Verkäufer und Berater in Personalunion in einem strukturellen Dilemma: Das Verkaufen von Strom ist ihr Geschäft, gleichzeitig erwarten ihre Kunden aber Beratung beim Einsparen von Energie. Um diesen Spagat zu meistern, müssen sie sich ein Stück weit neu erfinden, und das schnell, denn auch andere Anbieter drängen in dieses Marktsegment. Wenn es ihnen gelingt, mit Hilfe neuer Geschäftsmodelle und -strukturen, Beratungs- und Servicedienstleistungen zur eigenen Kernkompetenz zu machen, können sie das Dilemma umgehen und sich erfolgreich als innovative Anbieter positionieren."

Über die Studie:

Für die Studie ""Understanding Consumer Preferences in Energy Efficiency" hat Accenture im Rahmen einer Online-Umfrage mehr als 9.000 Verbraucher in 17 Ländern befragt In Deutschland nahm eine repräsentativ ausgewählte Gruppe von 513 Personen an der Umfrage teil.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit ein. So schafft Accenture für seine Kunden nachhaltigen Markterfolg. Das Unternehmen beschäftigt über 190.000 Mitarbeiter, die in 120 Ländern für unsere Kunden tätig sind, und erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2009) einen Nettoumsatz von 21,58 Mrd. US-Dollar.

Mirko Alexander Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie