Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Grid, Smart Meter - Smarte Energiekunden?

25.08.2010
Accenture-Studie: Verbraucher wissen wenig über intelligente Stromnetze

Zwar trauen sich vier von fünf Energieverbrauchern in Deutschland die Optimierung des eigenen Stromverbrauchs zu. Aber nur ein Drittel der Verbraucher ist sich der Vielfalt an neuen Stromprodukten und Tarifen bewusst, die der Ausbau eines intelligenten Stromnetzes zukünftig ermöglichen soll.

Auch gegenüber den ab 2011 verfügbaren ersten zeitvariablen Tarifmodellen ist die Skepsis noch groß. Eine Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture zeigt: Bei der Digitalisierung der Stromnetze sind Energieversorger nicht nur als Investoren, sondern vor allem als Beratungs- und Servicedienstleister gefordert. Für die Studie wurden über 9000 Verbraucher weltweit befragt, darunter 513 in Deutschland.

Mit dem fortschreitenden Einbau neuer, intelligenter Stromzähler hat die erste Ausbaustufe des so genannten "Smart Grid" Einzug in deutsche Haushalte gehalten. Bei aller Freude über das Plus an Transparenz über den eigenen Stromverbrauch wird der Blick der deutschen Energieverbraucher bislang maßgeblich von Unwissenheit und Unsicherheit geleitet.

Nur jeder Dritte (31 Prozent) etwa weiß, dass sich mit zeitvariablen Stromtarifen Energie und Kosten einsparen lassen, etwa durch den gezielten Betrieb energieintensiver Endgeräte, wie zum Beispiel Wäschetrockner, während verbrauchsarmer und damit kostengünstiger Tageszeiten. Das Energiewirtschaftsgesetz verpflichtet die Versorger ab 2011 dazu, solche Tarife anzubieten. Ob ihr jeweiliges Versorgungsunternehmen lastvariable Produkte anbieten wird - und wenn ja, welche - , ist selbst im kleinen Kreis derer weitgehend unbekannt (70 Prozent), die grundsätzlich schon von diesen Produkten gehört haben.

Grundsätzlich regiert unter den Verbrauchern bislang die Skepsis.
So lehnen beinahe neun von zehn Befragten (88 Prozent) Stromtarife ab, die die freie Gestaltung des eigenen Energieverbrauchs einschränken und etwa den Betrieb verbrauchsintensiver Endgeräte nur zu bestimmten Zeiten gestatten. Doch selbst ohne eine solche Einschränkung bleibt die Zustimmung der Verbraucher mit nur 28 Prozent deutlich gering.

Kostensteigerungen und Datensicherheit

Die Verbraucher fühlen sich unterinformiert: 44 Prozent begründen ihre Bedenken mit der Sorge vor höheren Stromrechnungen - obgleich zeitvariable Tarife doch der Senkung der Verbrauchskosten dienen sollen. Knapp ein Drittel der Befragten (30 Prozent) fürchtet, Abstriche am eigenen Lebenskomfort in Kauf nehmen zu müssen, und beinahe jeder Zweite (44 Prozent) hat datenschutzrechtliche Vorbehalte und lehnt einen erweiterten Zugriff seines Energieversorgers auf Verbrauchsdaten ab.

"Auch zwölf Jahre nach der Liberalisierung des deutschen Strommarktes nehmen weite Teile der Verbraucher Strom nicht als individuelles, frei wählbares Produkt wahr", sagt Stephan Werthschulte, Geschäftsführer im Bereich Energieversorgungswirtschaft bei Accenture. "Für die meisten ist Strom schlichtweg das, was aus der Steckdose kommt - das zeigt die nach wie vor geringe Bereitschaft zum Anbieterwechsel. Jetzt, an der Schwelle zum 'Smart grid', befindet sich die Energiewirtschaft erneut in der schwierigen Lage, den nachhaltigen Wandel eines Produktes zu vollziehen und zu kommunizieren, das viele Endkunden lediglich als selbstverständliches Gebrauchsgut betrachten."

Tatsächlich beurteilen die deutschen Verbraucher die Beratungskompetenz ihrer Energieversorger kritisch: Zwar werden diese grundsätzlich noch vor Verbraucher- und Umweltschutzorganisationen als logische Erstinstanz für eine Energieberatung betrachtet (46 Prozent). Zugleich traut aber nur einer von zehn seinem Versorger auch eine entsprechend objektive Beratungsleistung zu. Beinahe jeder Zweite spricht sogar offen sein Misstrauen aus (43 Prozent).

"Für die Energieunternehmen besteht einerseits die große Chance, in der Vergangenheit verlorenes Verbrauchervertrauen zurückzugewinnen", sagt Stephan Werthschulte. "Andererseits befinden sich Versorger als Verkäufer und Berater in Personalunion in einem strukturellen Dilemma: Das Verkaufen von Strom ist ihr Geschäft, gleichzeitig erwarten ihre Kunden aber Beratung beim Einsparen von Energie. Um diesen Spagat zu meistern, müssen sie sich ein Stück weit neu erfinden, und das schnell, denn auch andere Anbieter drängen in dieses Marktsegment. Wenn es ihnen gelingt, mit Hilfe neuer Geschäftsmodelle und -strukturen, Beratungs- und Servicedienstleistungen zur eigenen Kernkompetenz zu machen, können sie das Dilemma umgehen und sich erfolgreich als innovative Anbieter positionieren."

Über die Studie:

Für die Studie ""Understanding Consumer Preferences in Energy Efficiency" hat Accenture im Rahmen einer Online-Umfrage mehr als 9.000 Verbraucher in 17 Ländern befragt In Deutschland nahm eine repräsentativ ausgewählte Gruppe von 513 Personen an der Umfrage teil.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit ein. So schafft Accenture für seine Kunden nachhaltigen Markterfolg. Das Unternehmen beschäftigt über 190.000 Mitarbeiter, die in 120 Ländern für unsere Kunden tätig sind, und erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2009) einen Nettoumsatz von 21,58 Mrd. US-Dollar.

Mirko Alexander Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik