Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016

Unternehmen haben das Potenzial von Big Data in einer digitalisierten Welt erkannt. Welchen wirtschaftlichen Nutzen können sie bereits heute realisieren? Welchen Stellenwert haben Smart-Data-Transformationsprojekte? Um die aktuelle und zukünftige Bedeutung von Big Data und die Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Implementierung von Smart-Data-Transformationsprojekten besser zu verstehen, wurden Entscheidungsträger aus Unternehmen durch die Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT und Infosys Consulting befragt.

Im digitalen Zeitalter können Unternehmen durch intern vorliegende und extern verfügbare Daten profitieren. Die intelligente Nutzung von Erkenntnissen aus der Analyse und Auswertungen großer Datenmengen kann Unternehmen einen signifikanten Wettbewerbsvorteil verschaffen.


Aktueller und erwarteter wirtschaftlicher Nutzen von Smart-Data-Transformation.

© Foto: Infosys Consulting / Fraunhofer FIT


Aktueller und erwarteter wirtschaftlicher Nutzen für verschiedene Geschäftsbereiche.

© Foto: Infosys Consulting / Fraunhofer FIT

Gerade an der Schnittstelle zu bestehenden und potenziellen Kunden können diese gewonnenen Erkenntnisse eingesetzt werden, um damit die Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden zu verbessern und neue Geschäftsmodelle hervorzubringen.

Unbestritten haben die meisten Unternehmen das gesteigerte Potenzial der Verarbeitung und Analyse großer Datenmengen erkannt. Fraglich ist jedoch, ob Unternehmen auf diese neuen Anforderungen adäquat vorbereitet sind und einen Mehrwert aus den schon implementierten und eingesetzten Datenanalyseverfahren generieren können. Außerdem ist unklar, welchen Stellenwert die Analyse großer Datenmengen im Unternehmen bereits erlangt hat.

Um diese Fragen zu beantworten, hat die Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT in Zusammenarbeit mit Infosys Consulting eine internationale Studie in zahlreichen Branchen und Unternehmensbereichen durchgeführt. Ziel der Studie ist es, ein besseres Verständnis der aktuellen Situation in Unternehmen zu erhalten.

Den Kern der Studie stellt eine onlinebasierte Befragung von 60 internationalen Entscheidungsträgern unterschiedlicher Branchen dar. Der Fokus liegt dabei auf dem Bereich Smart-Data-Transformation, unter dem das systematischen Sammeln und Aggregieren sowie die zielgerichtete Auswertung großer Datenmengen verstanden wird.

»Insgesamt zeichnen die Ergebnisse der Studie ein ganzheitliches Bild des aktuellen und zukünftigen Stellenwerts der Smart-Data-Transformation. Die Befragten sehen heute einen nur mäßigen wirtschaftlichen Nutzen in der Smart-Data-Transformation. Das Potential der nächsten Jahre wird jedoch als sehr hoch eingeschätzt«, so Prof. Dr. Nils Urbach, stellv. Leiter der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT in Bayreuth.

Besondere Sorgen bereiten den Befragten dabei die Voraussetzungen bezüglich Fähigkeiten und Wissen der Mitarbeiter. Jedoch sehen sie hier in den nächsten Jahren große Fortschritte. Eine hohe Verfügbarkeit und Datenqualität insbesondere im Bereich der Kundendaten wird dabei in Zukunft notwendig sein. Trotz der Herausforderungen, denen sich die meisten Befragten im Moment noch konfrontiert sehen, blickt die Vielzahl der Teilnehmer sehr positiv in die Zukunft und erwartet einen schnellen Wandel, der mit den richtigen Methoden gelingen kann.

Die gesamte Studie mit allen Ergebnissen finden Sie hier:

http://www.fit.fraunhofer.de/content/dam/fit/de/documents/SmartDataStudy_InfosysConsulting_FraunhoferFIT.pdf

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Metamaterial mit Dreheffekt

24.11.2017 | Materialwissenschaften

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten