Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

‘Sleep on It’ is Sound, Science-Based Advice

30.05.2011
In recent years, much sleep research has focused on memory, but now results of a new study by University of Massachusetts Amherst psychologist Rebecca Spencer and colleagues suggest another key effect of sleep is facilitating and enhancing complex cognitive skills such as decision-making.

In one of the first studies of its kind, Spencer and postdoctoral fellow Edward Pace-Schott investigated the effects of sleep on affect-guided decision-making, that is decisions on meaningful topics where subjects care about the outcome, in a group of 54 young adults. They were taught to play a card game for rewards of play money in which wins and losses for various card decks mimic casino gambling.

Subjects who had a normal night’s sleep as part of the study drew from decks that gave them the greatest winnings four times more often than those who spent the 12-hour break awake, and they better understood the underlying rules of the game. Psychologists believe rule discovery is an often hidden yet key factor that is crucial to making sound decisions.

“This provides support for what Mom and Dad have always advised,” says Spencer. “There is something to be gained from taking a night to sleep on it when you’re facing an important decision. We found that the fact that you slept makes your decisions better.”

This role of sleep in everyday life is accepted as common wisdom, but it hasn’t been well characterized by science until now, she adds. She and her colleagues believe this sleep benefit in making decisions may be due to changes in underlying emotional or cognitive processes. “Our guess is that this enhanced effect on decision-making is something that depends on rapid-eye-movement or REM sleep, which is the creative period of our sleep cycle,” the psychologist notes. Results are in the current early online issue of the Journal of Sleep Research.

The UMass Amherst study used the Iowa Gambling Task, a gambling card game that assesses frontal lobe function, where more emotional decisions originate. Spencer explains, “It means that you care about the wins and losses. You care about winning.”

To begin, the researchers gave two groups of 18- to 23-year-old college undergraduates a brief morning or afternoon preview of the gambling task, so brief that it was not possible for them to learn its underlying rule. Subjects were then asked to come back in 12 hours. The 28 subjects who got the preview in the afternoon went home to a normal evening and their usual night of sleep while the 26 who received the game preview in the morning came back after a day of normal activities with no naps.

On the second visit, subjects played the full gambling task for long enough to learn that drawing cards from four decks of cards yielded different rewards of play money: Drawing from two advantageous decks yielded low rewards, occasional low losses and a net gain over many draws, while drawing from disadvantageous decks yielded high rewards, occasional high losses and a net loss over many draws. The object was to avoid losing and collect as much play money as possible.

Subjects who got to sleep between the game’s brief introduction and the longer play session showed both superior behavioral outcome, that is, more advantageous draws, and superior rule understanding when asked to explain them at the end, than those who did not sleep between sessions.

To assure that time of day didn’t explain the different performance between sleep and wake groups, the researchers added two smaller groups of 17 and 21 subjects to perform both the preview and the full task either in the morning or the evening. All subjects said they had normal sleep patterns (for college students) and the groups didn’t differ on overall game skills at the start. Males and females do not differ in game-playing skills, the authors point out, but there were equal numbers in each group.

This work was supported by the National Institute on Aging at the National Institutes of Health. Spencer and her UMass Amherst colleagues have begun new studies to more specifically explore the relationship between REM sleep duration and success on decision-making tasks. They are also launching studies of the relationship between sleep and decision-making in older adults.

Rebecca Spencer
413-545-5987
rspencer@psych.umass.edu

Rebecca Spencer | Newswise Science News
Weitere Informationen:
http://www.umass.edu

Weitere Berichte zu: Advice Amherst REM sleep sleep is facilitating sound decisions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise