Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Situation für die Private Equity-Branche in Europa bleibt schwierig

11.12.2009
Marktanalyse von Roland Berger Strategy Consultants
  • Volumen der getätigten Investitionen ist 2008 um 27 Prozent gesunken
  • Prognosen für 2009 lassen eine weitere Schrumpfung um 40 Prozent befürchten
  • Zentrale Erfolgsfaktoren: Sorgfältige Prüfung eines Investments vor der Akquisition, aktives Portfoliomanagement sowie rasche Umsetzung notwendiger Restrukturierungsmaßnahmen
  • Im kommenden Jahr werden vermehrt günstige Unternehmen auf den Markt kommen

Die europäischen Private-Equity(PE)-Gesellschaften sind von der Finanz- und Wirtschaftskrise besonders stark betroffen. 2008 nahm das Volumen der getätigten Investitionen um 27 Prozent ab, die Vorhersagen für 2009 lassen einen weiteren Rückgang um 40 Prozent befürchten. Trotz vorsichtig optimistischer Wirtschaftsprognosen für 2010 wird das Marktumfeld auch im kommenden Jahr mehr als schwierig bleiben. Damit rechnet Roland Berger Strategy Consultants in der aktuellen Analyse "European private equity outlook 2010".

Um erfolgreich durch die Krise zu kommen, sind drei zentrale Erfolgsfaktoren wichtig: Die sorgfältige Prüfung eines Investments vor der Akquisition, ein aktives Portfoliomanagement und die rasche Umsetzung notwendiger Restrukturierungsmaßnahmen bei den Beteiligungen. Im kommenden Jahr werden vermehrt günstige Unternehmen auf den Markt kommen, die PE-Gesellschaften attraktive Chancen eröffnen.

2008 gingen die Investitionsvolumina in fast allen westeuropäischen Ländern deutlich zurück. Besonders betroffen waren Großbritannien, wo der Markt von 20,9 auf 13,75 Mrd. Euro einbrach (-66%), und Österreich (-62%). "Der Private Equity Markt in der Alpenrepublik verfügt nur noch über ein Volumen von 330 Mio. Euro und liegt damit hinter dem in Polen (630 Mio.), Ungarn (480) oder Tschechien (440)", sagt Hendrik Bremer, Partner im Wiener Büro von Roland Berger Strategy Consultants. Im Zuge der Krise haben PE-Fonds zudem mit sinkenden Renditen zu kämpfen. Die Rendite (IRR) sank von 17,1% im Jahr 2007 auf 11,6% 2008. Für 2009 werden weitere Rückgänge erwartet. "Nur die besten Fonds können derzeit die hohe Erwartungshaltung ihrer Investoren erfüllen. Die Performance-Unterschiede zwischen den PE-Gesellschaften werden immer deutlicher zu Tage treten, so dass eine Marktbereinigung in den nächsten Jahren wahrscheinlich ist", sagt Dr. Sascha Haghani, Partner und Leiter der Practice Group Corporate Finance bei Roland Berger.

Einige der größeren Gesellschaften verfügen über ungebundenes Kapital und können nun die Krise zu ihrem Vorteil nutzen, indem sie antizyklisch investieren. Kleinere PE-Fonds hingegen stecken in der Klemme: "Die Möglichkeiten, Kapital aufzunehmen sind derzeit sehr eingeschränkt, während bestehende Beteiligungen nicht mit der geforderten Rendite veräußert werden können", sagt Haghani. Die 'Funds Raised' erreichten im ersten Halbjahr 2009 mit 5,7 Mrd. Euro einen historischen Tiefstand. Gleichzeitig werden auch die Divestments zum zweiten Mal in Folge um etwa 50 Prozent zurückgehen.

Dazu kommt, dass Unternehmenskäufe aufgrund der erschwerten Finanzierungsmöglichkeiten durch Banken nicht mehr so stark fremdfinanziert werden können. Das zeigen vor allem die sinkenden Leverage Ratios: Betrug die Gesamtverschuldung, die dem Unternehmen durch Kauf aufgebürdet wird, 2007 noch das Sechsfache des EBITDA, so lag dieser Wert im ersten Halbjahr nur noch beim Fünffachen. "Der Eigenkapitalanteil an Akquisitionen wird weiter steigen, da der Zugang zu Fremdkapital schwierig bleibt", sagt Haghani. Renditen werden also in Zukunft nicht mehr über Fremdkapital, sondern über operative Perfomanceverbesserung erzielt werden. PE-Firmen müssen ihr Geschäftsmodell allerdings noch an die veränderten Marktbedingungen anpassen.

Investoren bleiben konservativ

Das herausfordernde Marktumfeld sorgt auch dafür, dass Investitionen seit Ende 2007 zunehmend konservativ getätigt werden: 2008 machten Buyouts 70 Prozent des Marktes aus, Startups und Expansionen sanken auf fünf bzw. sieben Prozent. 2001 lag der Marktanteil von Startup-Finanzierungen noch bei 15 Prozent, der von Expansionsfinanzierungen bei 25 Prozent. Neu hinzugekommen ist hingegen die Finanzierung von Wachstumsprogrammen: Sie spielte vor 2006 keine Rolle, erreichte 2007 fünf Prozent und wuchs 2008 auf 14 Prozent.

Wesentlich für eine Erholung der europäischen Private Equity-Märkte sind das makroökonomische Umfeld und die Entwicklung an den Börsen. Für das kommende Jahr werden geringere Zuwachsraten erwartet, was das Umfeld für Exits weniger attraktiv macht. "Das Umfeld für IPOs ist noch nicht gegeben. Für in 'Secondary Buyout', einen Weiterverkauf an einen anderen Fonds, ist der Verkaufsdruck noch zu gering", erklärt Roland Berger Partner Dr. Gerd Sievers.

"Schnäppchen gibt es im Distressed Bereich wenn überhaupt nur bei Transaktionen in der Insolvenz, so dass ein Weiterverkauf lediglich mit großen Preisabschlägen zu realisieren ist". Dabei ist zu erwarten, dass sich der Fokus der Fonds-Manager weiter von der Exit-Phase auf die Akquisitions- und Halteperiode verschiebt. Bei einer Akquisition werden deshalb Synergiepotenziale zu anderen Portfolio-Unternehmen sowie operative Hebel eine weitaus größere Rolle spielen als bisher. Aktive Strategien mit Fokus auf Kostensenkung und Wachstum haben bereits in der Vergangenheit überdurchschnittliche Renditen ermöglicht. Sievers: "Obwohl viele Unternehmen bereits in den letzten Jahren Restrukturierungsprogramme durchlaufen haben und mehrfach im Rahmen von Secondary Buyouts gehandelt wurden, besteht in der aktuellen Wirtschaftskrise oft noch weiterer Restrukturierungs- und Anpassungsbedarf".

Auszüge aus der Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie