Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinus-Milieustudie liefert neue Erkenntnisse über Zuwanderer in Deutschland

09.12.2008
Staatssekretär Dr. Hermann Kues: "Migranten orientieren sich an modernen, gebildeten und erfolgreichen Vorbildern"

Die Lebenswelt von Migrantinnen und Migranten in Deutschland ist weitaus vielfältiger und differenzierter als allgemein angenommen. Dies belegt die Sinus-Milieustudie "Lebenswelten von Migranten", die heute in Berlin vorgestellt wurde, erstmalig auf gesicherter repräsentativer Basis.

Danach reicht das Spektrum vom vormodernen, bäuerlich geprägten Milieu über gesellschaftliche Aufsteiger, Befürworter individueller Selbstverwirklichung und Emanzipation bis hin zu Menschen, die sich nicht anpassen wollen und unter Entwurzelung leiden.

"Wir müssen das Thema Migration und Integration neu denken", erklärt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Hermann Kues. "Bei den in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund handelt es sich keineswegs um eine überwiegend einheitliche Gruppe. Es gibt zwar Zuwanderer, die dem weit verbreiteten Klischee vom nicht integrationswilligen Einwanderer entsprechen. Aber diese Gruppen spielen demografisch wie kulturell keine große Rolle. Die meisten Migrantinnen und Migranten orientieren sich vielmehr wie die übrige Bevölkerung an modernen, gebildeten und beruflich wie gesellschaftlich erfolgreichen Vorbildern."

Mit der Sinusstudie ist es erstmals gelungen, die unterschiedlichen Lebensauffassungen und Lebensweisen von Migrantinnen und Migranten in Deutschland zu identifizieren. Einige Ergebnisse:

* Migrantinnen und Migranten in Deutschland unterscheiden sich weniger nach ethnischer Herkunft und sozialer Lage als vielmehr nach ihren Wertvorstellungen und Lebensstilen. Anders ausgedrückt: Gleiche Werte und Vorstellungen verbinden mehr als gemeinsame Herkunft.

* Der Einfluss religiöser Traditionen wird oft überschätzt: 84 Prozent der Befragten sind der Meinung, Religion sei reine Privatsache.

* Die meisten Migrantinnen und Migranten verstehen sich als Angehörige einer ethnisch vielfältigen deutschen Gesellschaft und wollen sich aktiv einfügen, ohne dabei aber ihre kulturellen Wurzeln zu vergessen. Über Diskriminierung und Ausgrenzung beklagt sich ein Viertel der Befragten.

* Die Integrationsbereitschaft ist sehr groß, mehr als die Hälfte der Befragten zeigt sogar einen uneingeschränkten Integrationswillen.

* 85 Prozent der Befragten sagen: Ohne deutsche Sprache kann man als Einwanderer in Deutschland keinen Erfolg haben. Für 82 Prozent ist Deutsch die Umgangssprache im Freundes- und Bekanntenkreis.

* Gleiche Bildungs- und Berufschancen zu schaffen, werden von 45 Prozent der Befragten als sehr wichtige politische Aufgabe genannt. 24 Prozent finden es sehr wichtig, die Gleichstellung von Männern und Frauen als eigenständiges Thema voranzutreiben. So befürworten 78 Prozent der Migrantinnen und 58 Prozent der Migranten die Einrichtung von Frauenhäusern; das Gesetz zum Schutz vor häuslicher Gewalt findet bei 83 Prozent der weiblichen Befragten und bei zwei Dritteln aller Männer mit Migrationshintergrund Zustimmung.

* Eine partnerschaftliche Aufgabenteilung (Erwerbsarbeit, Haushalt, Erziehung) ist auch unter Zuwanderern das am häufigsten angestrebte Lebensmodell. Im intellektuell-kosmopolitischen Milieu wird diese Arbeitsteilung von zwei Dritteln der Befragten bevorzugt und von einem Drittel praktiziert (in der deutschen Gesamtbevölkerung realisieren dies nur acht Prozent). Im religiös-verwurzelten Milieu ist das Modell des Alleinverdieners sowohl was den Wunsch angeht (60 Prozent) als auch in der Wirklichkeit (50 Prozent) am stärksten vertreten.

* Erstmals erlaubt eine Studie gesicherte Aussagen über das Herkunftsland oder die Herkunftsregion der Zuwanderer in Deutschland (Ausländer und Eingebürgerte): Demnach kommen 21 Prozent aus der ehemaligen Sowjetunion, 19 Prozent aus der Türkei, 12 Prozent aus Südeuropa, 11 Prozent aus Polen und 10 Prozent aus Ex-Jugoslawien.

Das Kooperationsprojekt "Lebenswelten von Migranten" hat SinusSociovision im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dem Deutschen Caritasverband, dem Südwestrundfunk, der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Dresdner Bank und dem Bundesverband für Wohneigentum und Stadtentwicklung e.V. (vhw) erstellt.

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.sinus-sociovision.de
http://www.bmfsfj.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik