Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singles verbrauchen Strom anders

09.05.2011
Auswertung der Stromverbrauchsdaten von 380.000 Haushalten – Größte Verbraucher: das private Büro, der TV/Audio-Bereich und Warmwasser

Single-Haushalte haben ein anderes Stromverbrauchsprofil als Familien-Haushalte. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der empirischen Erhebung „Wo im Haushalt bleibt der Strom?“ der EnergieAgentur.NRW, die mit Hilfe des „Stromchecks für Haushalte“ im Internet die Verbrauchsdaten von 380.370 Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten erhoben und nun ausgewertet hat. Allerdings haben alle Haushalte statistisch gesehen unabhängig von ihrer Größe auch einige Verbrauchsaspekte gemeinsam.

„Die Untersuchung belegt, dass sich der Stromverbrauch in Abhängigkeit von der Anzahl der in einem Haushalt lebenden Personen unterschiedlich auf die verschiedenen Verbrauchsbereiche wie zum Beispiel Büro, Beleuchtung und Waschen verteilt“, resümiert Tom Küster von der EnergieAgentur.NRW. Denn je nach Haushaltsgröße variiert nicht nur die Geräteausstattung, sondern auch die Nutzung der Geräte zum Teil erheblich, und daher variiert auch ihr Anteil am Gesamtstromverbrauch des Haushalts. Doch ist eine weitere zentrale Erkenntnis der Datenanalyse, dass das private Arbeitszimmer und die TV/Audio-Ausstattung statistisch gesehen bei allen Haushaltsgrößen zu den vier verbrauchsstärksten Bereichen gehören – neben der elektrischen Warmwasserbereitung, die allerdings in nur 38 Prozent der untersuchten Haushalte vorhanden ist. Dort jedoch führt sie die „Verbrauchsparade“ deutlich an: Im Mittel aller betroffenen Ein- bis Sechs-Personen-Haushalte kommt die elektrische Warmwasserbereitung auf einen Verbrauchsanteil von 27,7 %.

Datenauswertung: Ergebnisse der statistischen Analyse
Über alle Haushaltsgrößen betrachtet ergibt sich das folgende Bild. Sechs Bereiche machen mit knapp 66 Prozent fast zwei Drittel des gesamten Stromverbrauchs aus: Büro (12,9 %), TV/Audio und Warmwasser (je 11,9 %), Kühlen (10,4 %), Beleuchtung (9,7 %) und Kochen (9,0 %). Dagegen spielen die verbleibenden sechs Bereiche eine relativ unbedeutende Rolle: Diverses wie bspw. Staubsauger (7,2 %), Trocknen (6,6 %), Umwälzpumpe (6,0 %), Spülen (5,1 %), Waschen (4,9 %) und Gefrieren (4,5 %). „Es fällt auf, dass im Mittel aller Haushaltsgrößen mit dem privaten Büro und der TV/Audio-Ausstattung die zwei Bereiche der Informations- und Unterhaltungselektronik am stromintensivsten sind. Zusammengerechnet machen sie mit 24,8 % bereits fast ein Viertel des privaten Stromverbrauchs aus“, hebt Küster hervor.

Doch hat die EnergieAgentur.NRW die 380.000 Verbrauchsdatensätze nicht nur nach 12 Verbrauchsbereichen, sondern auch nach sechs Haushaltsgrößen differenziert. Diese Auswertung führte zu dem Ergebnis, dass unterschiedliche Haushaltsgrößen in Teilen auch spezifische Verbrauchsprofile haben. So gilt beispielsweise für Single-Haushalte: In den Bereichen Büro (15,4 %), Kühlen (15,0 %), Warmwasser (14,0 %), TV/Audio (12,9 %) und Licht (10,1 %) zahlt sich energiebewusstes Kauf- und Nutzerverhalten besonders deutlich aus – allein diese fünf Bereiche machen in Single-Haushalten rund zwei Drittel des Stromverbrauchs aus (67,4 %). Dagegen lässt sich durch eine Optimierung der sieben Bereiche Kochen (7,9 %), Diverses (7,2 %), Umwälzpumpe (6,2 %), Waschen (3,9 %), Spülen und Trocknen (je 2,5 %) sowie Gefrieren (2,4 %) die Stromrechnung kaum spürbar reduzieren. In Fünf-Personen-Haushalten dagegen haben die Bereiche Büro (11,8 %), Beleuchtung (10,7 %), TV/Audio und Warmwasser (je 10,6 %), Trocknen (8,8 %) und Kochen (8,5 %) die größten Anteile am Stromverbrauch – sie bringen es zusammen auf 61 %.

Datenerhebung: Erstellen individueller Verbrauchsprofile
Die EnergieAgentur.NRW hat die Daten in den vergangenen Jahren mit Hilfe des „Stromchecks für Haushalte“ erhoben, den sie im April 2011 umfassend überarbeitet hat (vgl. http://www.energieagentur.nrw.de/haushalt/energiecheck). Es empfiehlt sich, mit diesem Stromcheck ein persönliches Stromverbrauchsprofil zu erstellen, denn keine Statistik bildet den individuellen Einzelfall präzise ab.

Dieser Check ist ein interaktives Befragungstool und Berechnungsprogramm und berücksichtigt seit seinem Relaunch nunmehr 15 Verbrauchsbereiche – vom Kühlen und Gefrieren, Kochen und Backen über Spülen und Waschen, Büro und TV/Audio bis hin zu Beleuchtung und Klimageräten, Wellness und Garten. Für jeden Bereich fragt der Stromcheck individuelle Ausstattung und persönliche Nutzungsgewohnheiten ab. Als Ergebnis liefert der Check eine Gegenüberstellung der individuellen Verbräuche mit Durchschnittsverbräuchen – und hier bietet er einzigartige Berechnungen: Das Online-Tool berechnet nicht nur den individuellen Gesamtstromverbrauch und stellt ihn einem bundesweiten Durchschnittsverbrauch der entsprechenden Haushaltsgröße gegenüber; es errechnet auch alle individuellen Teilverbräuche und vergleicht sie ebenfalls mit Durchschnittswerten von Haushalten gleicher Größe. Weil aber bundesweit keine Durchschnittswerte für die Stromverbrauchsbereiche im Privathaushalt existieren, berechnet der Stromcheck diese Vergleichswerte selbst. Grundlage sind die Verbrauchsdatensätze aller durchgeführten Checks, die in einer Datenbank gespeichert und nun ausgewertet wurden.

Seit dem Relaunch des „Stromchecks für Haushalte“ erwartet den Nutzer nicht nur bei den Eingabemasken mehr Nutzerfreundlichkeit: Als Ergebnis erhält er nunmehr auch eine individuelle, dynamisch generierte Broschüre mit seiner persönlichen Datenauswertung, ausführlichen Hintergrundinformationen und alltagspraktischen, auf sein spezifisches Verbrauchsprofil zugeschnittenen Energiespartipps.

Hinweis an die Redaktionen: Auf den Internetseiten der EnergieAgentur.NRW unter http://www.energieagentur.nrw.de finden Sie im Bereich „Presse“ die zentralen Ergebnisse der Erhebung „Wo im Haushalt bleibt der Strom?“ in Diagramm- und Tabellenform in druckfähiger Auflösung (300 dpi).

Ansprechpartner:
Dr. Joachim Frielingsdorf
Tel. (0202) 245 52 19
mailto:frielingsdorf@energieagentur.nrw.de

Dr. Joachim Frielingsdorf | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.energieagentur.nrw.de/haushalt/energiecheck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten