Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Silent Diabetes: Jeder zweite Herzkatheter-Patient ist Risikoträger

14.11.2011
Studie mit Koronarpatienten in Dresden zeigt Prävalenz von Störungen im Zuckerstoffwechsel.

Auch der Zusammenhang von Schweregrad der Herzerkrankung mit glykämischem Status wird belegt – das hat Konsequenzen für die Behandlung.

Der Patient mit Glukosestoffwechselstörung ist in der kardiologischen Praxis eher Regel als Zufall – das belegt die Silent Diabetes Studie aus Dresden, deren Ergebnisse jetzt im Fachjournal Diabetologia veröffentlicht worden sind. Die Stiftung DHD hat diese Studie gefördert.

Die Daten zur Prävalenz unentdeckter Diabetiker wurden in der Praxisklinik Herz und Gefäße in Dresden erhoben. Die Kardiologen haben bei 1015 Herzkatheter-Patienten mit Oralem Glukose-Toleranz-Test (OGTT, Zuckerbelastungstest) und ergänzender HbA1c-Bestimmung (Parameter der Stoffwechselgüte) untersucht, ob Störungen im Glukosestoffwechsel vorliegen. Patienten mit einem bekannten Diabetes waren von der Studie ausgeschlossen.

„Die Daten zeigen, dass bei fast 50 Prozent der Patienten ein Risiko für Diabetes vorhanden ist und die Ergebnisse in Abhängigkeit zum Messverfahren stehen“, sagt der verantwortliche Studienleiter Dr. Rolf Dörr aus Dresden. Während beim Zuckerbelastungstest nur 513 von 1015 Patienten (51%) eine normale Glukose-Toleranz (NGT: normal glucose tolerance) aufwiesen, waren es bei der HbA1c-Messung 588 Patienten (58%). Der HbA1c wurde in drei Gruppen kategorisiert: normal (HbA1c Die Silent Diabetes Studie belegt auch eine signifikante Korrelation zwischen dem Schweregrad einer koronaren Herzkrankheit (keine KHK=normal; min KHK=Stenosen

„Daraus lässt sich schlussfolgern, dass bei jedem Herzkatheter-Patienten mit vermuteter oder gesicherter koronarer Herzkrankheit routinemäßig ein OGTT durchgeführt werden sollte“, erklärt Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe von der Stiftung DHD. Die alleinige Bestimmung des HbA1c-Wertes reiche zur Risikoabschätzung nicht aus. Viele unentdeckte Diabetiker werden dadurch nicht erfasst. Die Prognose ist ungünstiger, wenn die Behandlung bei vorhandenem Stoffwechselproblem fehlt. „Die Ergebnisse sind auch von klinischer Relevanz für die Auswahl des optimalen Verfahrens zur Revaskularisation bei Patienten im Herzkatheterlabor“, erklärt Kardiologe Dr. Rolf Dörr von der Praxisklinik Dresden. Bei manifestem oder neu entdecktem Diabetes mellitus sollten nur Medikamenten-beschichtete Stents (DES: Drug-eluting Stents) zum Einsatz kommen. Bei Diabetikern mit einer Mehrgefäßerkrankung und hohem SYNTAX-Score (Score zur Bestimmung des Schweregrades einer koronaren Herzkrankheit bei der Entscheidung Stent versus Bypass) ist die Bypass-Operation das Mittel der Wahl.

Nachzulesen sind die Studienergebnisse in der Novemberausgabe von Diabetologia 2011:

R Dörr , U Hoffmann, L Heinemann, W Hunger-Battefeld, B Kulzer, A. Klinge, V Lodwig, I Amann-Zalan, D Sturm, D Tschöpe, SG Spitzer, J Stumpf, T Lohmann, O Schnell: “Oral glucose tolerance test and HbA1c for diagnosis in patients undergoing coronary angiography: the Silent Diabetes Study“ (Diabetologia 2011, 54:2923-2930).

Das Studienprojekt wurde von der Forschergruppe Diabetes e.V. am Helmholtz-Zentrum in München mitinitiiert. Die Silent Diabetes Studie wurde vom forschenden Unternehmen Roche Diagnostics unterstützt.

Katrin Hertrampf | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-dhd.de
http://www.praxisklinik-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie