Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Studie: Erdgas wird neben Erdöl tragende Rolle im Nahen Osten einnehmen

06.09.2013
Die größte Herausforderung im Energiesektor des Nahen Ostens stellt der steigende Strombedarf dar.

Würde Strom weiterhin in großem Maßstab durch ineffiziente Ölkraftwerke erzeugt, würden auf lange Sicht nicht einmal die kompletten Fördermengen im Nahen Osten dafür ausreichen.


Infografik: Strommix Saudi Arabien

Dann müsste die Region Erdöl importieren, wie aus einer Studie von Siemens und der Technischen Universität München hervorgeht.

"Der stark steigende eigene Energiebedarf ist eine große Herausforderung für die Länder im Nahen Osten. Effizientere Kraftwerke und die stärkere Nutzung der lokalen Erdgasvorkommen in hocheffizienten Gaskraftwerken können dazu beitragen, den Energiehunger kostengünstig und nachhaltig zu decken", sagte Michael Süß, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO des Sektors Energy im Rahmen einer Round-Table-Diskussion in Abu Dhabi.

Exemplarisch hat Siemens die Herausforderungen von Saudi-Arabien und damit dem größten Erdölproduzenten der Region untersucht. Bis 2030 wird sich der Strombedarf des Landes mehr als verdoppeln. Derzeit wird der Strom gut zur Hälfte durch Ölkraftwerke erzeugt, der Rest mittels Gaskraftwerken. Würde dieser Strommix so fortgeschrieben, müsste das Land binnen knapp drei Jahrzehnten Rohöl importieren, da die eigene Förderung dann nicht mehr für den Eigenverbrauch ausreichen würde.

Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, setzt Saudi-Arabien auf den Aufbau von Erneuerbaren Energiequellen und von Kernenergie sowie den Bau zusätzlicher Gaskraftwerke. Mit dem erwarteten Strommix des Jahres 2030 ginge allerdings auch eine Erhöhung des CO2-Ausstoßes um fast zwei Drittel einher. Würde deutlich mehr Erdgas zur Stromerzeugung eingesetzt, ließe sich der jährliche CO2-Ausstoß weitgehend auf dem aktuellen Niveau von gut 200 Mio. t halten.

Im Vergleich zum alternativen Aufbau von zusätzlichen Ölkraftwerken würden sogar 18 Mrd. USD an Investitionen eingespart. Den CO2-Ausstoß mit einem höheren Anteil an Erneuerbaren Energien und mehr Kernkraftwerken ähnlich stark zu begrenzen, wäre hingegen rund 60 Mrd. USD teurer. Die nationalen Vorkommen würden ausreichen, um mehr als 100 Jahre rund zwei Drittel des benötigten Stroms mit Erdgas zu erzeugen. Gleichzeitig würden mehr als 40 Mio. t Erdöl jährlich eingespart.

Siemens untersucht in seiner globalen Energiestudie mit der Technischen Universität München derzeit die regionalen Gegebenheiten unter Berücksichtigung der prognostizierten künftigen Entwicklung. So soll ermittelt werden, welche Ansätze aus volks- und globalwirtschaftlicher Sicht am besten geeignet sind, sichere und nachhaltige Energiesysteme mit hoher Effizienz bei bezahlbaren Strompreisen zu schaffen. Im südkoreanischen Daegu soll am 15. Oktober eine globale Gesamtauswertung vorgestellt werden.

Ansprechpartner

Herr Torsten Wolf
Sektor Energy
Tel: +49 (9131) 18-82532
torsten.tw.wolf​@siemens.com

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.energy.siemens.com/hq/en/energy-topics/tradeshows/wec-2013/round-table.htm#content=Middle%20East
http://www.siemens.com/press/de/feature/2013/energy/2013-09-round-table.php?content[]=E&content[]=ES&content[]=ET&content[]=EW&content[

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen

Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko

23.03.2017 | Medizin Gesundheit

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie