Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Studie: Erdgas wird neben Erdöl tragende Rolle im Nahen Osten einnehmen

06.09.2013
Die größte Herausforderung im Energiesektor des Nahen Ostens stellt der steigende Strombedarf dar.

Würde Strom weiterhin in großem Maßstab durch ineffiziente Ölkraftwerke erzeugt, würden auf lange Sicht nicht einmal die kompletten Fördermengen im Nahen Osten dafür ausreichen.


Infografik: Strommix Saudi Arabien

Dann müsste die Region Erdöl importieren, wie aus einer Studie von Siemens und der Technischen Universität München hervorgeht.

"Der stark steigende eigene Energiebedarf ist eine große Herausforderung für die Länder im Nahen Osten. Effizientere Kraftwerke und die stärkere Nutzung der lokalen Erdgasvorkommen in hocheffizienten Gaskraftwerken können dazu beitragen, den Energiehunger kostengünstig und nachhaltig zu decken", sagte Michael Süß, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO des Sektors Energy im Rahmen einer Round-Table-Diskussion in Abu Dhabi.

Exemplarisch hat Siemens die Herausforderungen von Saudi-Arabien und damit dem größten Erdölproduzenten der Region untersucht. Bis 2030 wird sich der Strombedarf des Landes mehr als verdoppeln. Derzeit wird der Strom gut zur Hälfte durch Ölkraftwerke erzeugt, der Rest mittels Gaskraftwerken. Würde dieser Strommix so fortgeschrieben, müsste das Land binnen knapp drei Jahrzehnten Rohöl importieren, da die eigene Förderung dann nicht mehr für den Eigenverbrauch ausreichen würde.

Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, setzt Saudi-Arabien auf den Aufbau von Erneuerbaren Energiequellen und von Kernenergie sowie den Bau zusätzlicher Gaskraftwerke. Mit dem erwarteten Strommix des Jahres 2030 ginge allerdings auch eine Erhöhung des CO2-Ausstoßes um fast zwei Drittel einher. Würde deutlich mehr Erdgas zur Stromerzeugung eingesetzt, ließe sich der jährliche CO2-Ausstoß weitgehend auf dem aktuellen Niveau von gut 200 Mio. t halten.

Im Vergleich zum alternativen Aufbau von zusätzlichen Ölkraftwerken würden sogar 18 Mrd. USD an Investitionen eingespart. Den CO2-Ausstoß mit einem höheren Anteil an Erneuerbaren Energien und mehr Kernkraftwerken ähnlich stark zu begrenzen, wäre hingegen rund 60 Mrd. USD teurer. Die nationalen Vorkommen würden ausreichen, um mehr als 100 Jahre rund zwei Drittel des benötigten Stroms mit Erdgas zu erzeugen. Gleichzeitig würden mehr als 40 Mio. t Erdöl jährlich eingespart.

Siemens untersucht in seiner globalen Energiestudie mit der Technischen Universität München derzeit die regionalen Gegebenheiten unter Berücksichtigung der prognostizierten künftigen Entwicklung. So soll ermittelt werden, welche Ansätze aus volks- und globalwirtschaftlicher Sicht am besten geeignet sind, sichere und nachhaltige Energiesysteme mit hoher Effizienz bei bezahlbaren Strompreisen zu schaffen. Im südkoreanischen Daegu soll am 15. Oktober eine globale Gesamtauswertung vorgestellt werden.

Ansprechpartner

Herr Torsten Wolf
Sektor Energy
Tel: +49 (9131) 18-82532
torsten.tw.wolf​@siemens.com

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.energy.siemens.com/hq/en/energy-topics/tradeshows/wec-2013/round-table.htm#content=Middle%20East
http://www.siemens.com/press/de/feature/2013/energy/2013-09-round-table.php?content[]=E&content[]=ES&content[]=ET&content[]=EW&content[

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie