Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Studie: Durch Diversifikation im Energiemix kann Südkorea Versorgungssicherheit erhöhen und Emissionen senken

14.10.2013
- Kohleverstromung in Südkorea wird bis 2030 deutlich abnehmen
- Damit sinken auch die CO2-Emissionen des Sektors um ein Drittel
- Sogar CO2-Reduzierung um zwei Drittel wäre möglich

Die zentrale Herausforderung des koreanischen Energiesektors liegt in seiner hohen Importabhängigkeit. So belegt die rohstoffarme Industrienation mit ihren 50 Millionen Einwohnern seit Jahren Platz 3 der Weltrangliste der Länder mit den höchsten Kohleimporten.

Lediglich China und Japan führen mehr Kohle als Südkorea ein. Korea hat daher bereits Maßnahmen zur massiven Reduzierung des Primärenergieverbrauchs eingeleitet. Bei der Stromerzeugung wird der Anteil der Kohlekraft von derzeit rund 40 Prozent bis 2030 voraussichtlich auf etwa 16 Prozent sinken, wie aus einer Studie von Siemens hervorgeht.

Die CO2-Emissionen des Stromsektors in dem Industrieland werden sich infolgedessen um ein Drittel reduzieren, obwohl der Strombedarf bis dahin um etwa ein Viertel zulegen dürfte.

Durch weitere Änderungen im Strommix wäre es sogar möglich, die Emissionen des Sektors um bis zu zwei Drittel zu senken, wie zwei Szenario-Berechnungen in der Studie ergeben haben. So könnte der noch stärkere Ausbau von hocheffizienten Gaskraftwerken den CO2-Ausstoß kräftig reduzieren und auch ein gesteigerter Aufbau von Erneuerbaren Energien würde sowohl Emissionen als auch Rohstoffabhängigkeit senken helfen. Eine weitere Möglichkeit zur Diversifikation im Energiemix – und damit zur Erhöhung der Versorgungssicherheit – bei gleichzeitiger CO2-Reduzierung böte auch eine stärkere Gewichtung der Kernenergie.

Würde Korea bis 2030 komplett auf Kohlekraftwerke zu Gunsten moderner Gaskraftwerke verzichten, sänken die CO2-Emissionen des Sektors um ein weiteres Drittel und es würden jährlich 9 Millionen Tonnen Ölquivalente an Importen eingespart. "Korea ist bereits Vorreiter beim effizienten Einsatz von Energie. Hier entstehen viele Gaskraftwerke mit den höchstmöglichen Wirkungsgraden. Von unserer modernsten Gasturbine der H-Klasse haben wir bereits acht Stück in Südkorea verkauft, womit das Land für ein Drittel der weltweiten Nachfrage steht", sagte Michael Süß, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO des Sektors Energy. "Wir bauen daher unsere hiesigen Geschäftsaktivitäten aus und richten in Seoul ein lokales Hauptquartier der Division Power Generation ein."

Siemens hat in seiner globalen Energiestudie die regionalen Gegebenheiten unter Berücksichtigung der prognostizierten künftigen Entwicklung in diversen Märkten untersucht. So sollte ermittelt werden, welche Ansätze aus volks- und globalwirtschaftlicher Sicht am besten geeignet sind, sichere und nachhaltige Energiesysteme mit hoher Effizienz bei bezahlbaren Strompreisen zu schaffen.

Im südkoreanischen Daegu wird Siemens am 15. Oktober auf dem World Energy Congress einen Round Table mit renommierten Energie-Experten ausrichten sowie die globale Gesamtauswertung der Studie vorstellen. Seit dem 13. Oktober 2013 findet in Daegu mit dem World Energy Congress die weltweit wichtigste Konferenz im Energiesektor statt.

Der Siemens Energy Sektor hat im Vorfeld eine Reihe von Veranstaltungen durchgeführt, bei denen ein umfassendes Bild von der jeweiligen Energiesituation und den spezifischen Herausforderungen in verschiedenen Regionen der Welt vermittelt wurde. Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft traten dabei in einen Dialog über die globalen und regionalen Herausforderungen. Zudem bereisten zwei Blogger im Auftrag von Siemens die Welt. Ihre Eindrücke von den jeweils besichtigten Energiesystemen finden Sie unter blogs.siemens.com/theenergyblog

Das kostenlose Online-Spiel "Power Matrix Game" vermittelt spielerisch die komplexen Zusammenhänge eines modernen Stromsystems. Teilnehmer können bei dem soeben online gegangenen Spiel ihre eigene Stadt entwickeln, wobei das Energieversorgungssystem mittels Komponenten aus der sogenannten Power Matrix an die Anforderungen der Stadt ausgerichtet werden sollte: powermatrixgame.com

Ansprechpartner

Herr Alfons Benzinger
Sektor Energy
Tel: +49 (9131) 18-7034
alfons.benzinger​@siemens.com

Alfons Benzinger | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://siemens.com/wec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie