Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene Metalle: Nachhaltige Nutzung nötig

03.11.2010
Experte: "Konsumwandel trotz Ersatzstoffen und Recycling erforderlich"

Die Versorgungslage bei seltenen Metallen spitzt sich derzeit zu.


Platinnugget: Die Weltversorgung mit seltenen Metallen steht vor der Krise (Foto: Wikimedia Commons)

Die Ankündigung des Quasi-Monopolisten China, seine Exporte weiter zu drosseln bringt die weltweiten Technologieproduzenten unter Druck und lässt westliche Bergbauunternehmen über einen Förder-Neueinstieg spekulieren. Wie es um die Materialien grundsätzlich aussieht und welche Optionen die Zukunft bietet, analysiert die Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften SATW http://www.satw.ch in einem Bericht.

Eine breite Palette technischer Produkte ist auf seltene Metalle - also Rohstoffen, die weniger als 0,01 Prozent des Gewichts der Erdkruste ausmachen - angewiesen. Autokatalysatoren brauchen Platin, Flugzeugturbinen oder Handy-Mikrokondensatoren Tantal, Flachbildschirme Indium oder Akkus Lithium, und auch Windturbinen oder Digitalkameras wären in ihrer heutigen Funktionalität ohne seltene Metalle nicht denkbar. Angebot und Nachfrage stieg in den vergangenen Jahrzehnten rasant an. Abhängig von Geologie, Weltpolitik, Wirtschaft, Sozial- und Umweltfaktoren ist in der Zukunft eine kritische Versorgungssituation vorherzusehen, so die SATW-Experten.

Wettrennen um Substitute

Der Bericht zeigt mehrere Optionen, wie es weitergehen kann. "Eine Möglichkeit besteht darin, Ersatzstoffe zu finden", erklärt Hauptautor Patrick Wäger von der Abteilung Technologie und Gesellschaft an der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA http://www.empa.ch , gegenüber pressetext. Forschungsprojekte dazu laufen derzeit an, Probleme gilt es dabei jedoch mehrere zu lösen. "Einerseits haben Substitute oft nicht gleich gute Eigenschaften, zweitens muss darauf geachtet werden, dass nicht ein kritisches Metall durch ein anderes kritisches Metall ersetzt wird", so der Experte. Wichtig ist daher auch ein Produktdesign, das mit möglichst wenig dieser Ressourcen auskommt und ein Recycling nicht in Frage stellt.

Denn außer Frage steht auch, dass dem Recycling von High-Tech Produkten eine wichtige Rolle zukommt. "Gut funktionierende Rücknahmesysteme für Elektronikgeräte gibt es schon länger. Dabei gewinnt man jedoch bisher erst Edelmetalle mit hohem ökonomischen Wert wie Palladium oder Gold, nicht jedoch beispielsweise Indium oder Tantal zurück. Wichtig ist es deshalb, beim Recycling den Fokus vermehrt auch auf solche Metalle zu legen", so Wäger. Angesichts der derzeitigen Wachstumsraten im Hightech-Bereich werde jedoch auch in Zukunft ein Großteil der Ressourcen aus der Primärproduktion - also aus der Erdkruste - stammen.

Erzeuger und Verbraucher am Zug

Länder wie die Schweiz, die zwar über keine relevanten Primärvorkommen an seltenen Metallen verfügen, aber stark von solchen High-Tech Produkten abhängig sind, müssen deshalb trotzdem indirekt Verantwortung für eine nachhaltigere Primärproduktion übernehmen. "Da die Primärgewinnung oft mit grossen Umweltauswirkungen einhergeht und auch mit sozialen Konflikten verbunden ist, sollte die Rohstoffbeschaffung vermehrt auch an die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards geknüpft werden" so Wäger. Die Schweiz und auch Deutschland leisten hierzu einen Beitrag, indem sie die "Extractive Industries Transparency Initiative" (EITI) http://eiti.org finanziell unterstützen. Die Intiative macht Bergbau-Einnahmen in Entwicklungsländern und deren Verwendung transparent und stärkt dabei Prinzipien guter Unternehmungsführung im Rohstoffsektor.

Was der Einzelne tun kann, ist bewusster zu konsumieren. "Das bedeutet zum Beispiel, dass man sich überlegt, ob man ein Hightech-Gerät nicht doch noch etwas länger verwenden könnte. Und wenn es dann wirklich ausgedient hat, muss es unbedingt in die Sammelstelle zur separaten Entsorgung gebracht werden, damit möglichst viel wertvolle Rohstoffe zurück in den Stoffkreislauf gelangen", so Wäger.

Bericht unter http://www.satw.ch/publikationen/schriften/SelteneMetalle.pdf

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Erdkruste High-Tech Metall Primärproduktion Recycling Ressource Rohstoff indium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie