Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstverwirklichung und Leistungsbereitschaft prägen aktuelle Studenten-Generation

29.08.2014

Karriere-Umfrage unter Management-Studenten der HHL Leipzig Graduate School of Management

Die Generation Y – das sind die von 1980 bis 1995 Geborenen – sind im Gegensatz zu den Babyboomern, die aktuell noch das Sagen haben, behütet aufgewachsen und können oft mit einer ruppigen Command-and-Control-Kultur nichts anfangen. Kritiker charakterisieren die Generation Y als verweichlicht, ja sogar faul.


Selbstverwirklichung und Leistungsbereitschaft prägen aktuelle Studenten-Generation. MSc-Student an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Foto: HHL

Ein anderes Bild wird nun durch die Resultate einer Erhebung an Deutschlands traditionsreichster BWL-Uni vermittelt. Die Umfrage unter den aktuellen Studenten der beiden Vollzeit-Management-Masterstudiengänge MBA und M.Sc. der HHL Leipzig Graduate School of Management zeigt:

Die heutige Generation von Management-Studenten möchte sich beruflich selbstverwirklichen. Motivation für ihren Karriereweg schöpft sie nicht aus finanziellen Anreizen sondern aus dem konkreten Einsatz ihrer persönlichen Stärken und Begabungen. Wichtig sind für die Studenten laut der HHL-Umfrage zudem die Einflussnahme und der Gestaltungswille im beruflichen Umfeld.

Authentizität und Sinnhaftigkeit wichtig für langfristig erfolgreiche Karriere

Martina Beermann, Dipl.-Psychologin und neue Leiterin des Karriereservices an der HHL bestätigt aus ihrer über 25-jährigen Praxis in der beruflichen Begleitung von High Potentials: „Die junge Generation möchte sich selbst in ihrem Tätigkeitsfeld wiederfinden. Dabei ist Authentizität und Sinnhaftigkeit der entscheidende Ausgangspunkt für jede langfristig erfolgreiche Karriere.

Denn nur wer in Übereinstimmung mit sich selbst agiert, verfügt über die nötige Energie, die er braucht um Hindernisse zu überwinden und auch schwierige Ziele zu erreichen. Hinzu kommt, dass authentische Menschen Andere viel besser überzeugen können, da sie glaubwürdiger sind. In Zeiten von Recruiting 2.0 ist dies umso wichtiger, denn die Mehrzahl der Personaler macht sich vor der Einladung zu einem Vorstellungsgespräch im Internet ein Bild über die ‚Reputation‘ des Bewerbers. Diese Praxis betrifft alle Kandidaten – völlig unabhängig vom Alter.“

Hohe Leistungsbereitschaft der HHL-Studenten

Die Leistungsbereitschaft der Wirtschaftsstudenten aus Leipzig wird in der aktuellen Befragung mit Zahlen belegt. Sind die MSc-Studenten der HHL bereit, durchschnittlich 62 Stunden pro Woche zu arbeiten, so geben BWL-Master-Studenten anderer Hochschulen in Studien an, wöchentlich nur 44,5 Stunden für den Job investieren zu wollen.

Entgegen dem Kuschel-Image, das der Generation Y in der Öffentlichkeit anhaftet, fokussieren die HHL-Master-Studenten bei der Wahl eines Arbeitgebers nicht primär auf die Vereinbarkeit von Leben, Familie und Beruf („Work-Life-Balance“) sondern erachten die Wertschätzung der Mitarbeiter, die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells und das Wachstum des Unternehmens als viel wichtiger.

Die empirische Basis der neuen Studie bildet eine Umfrage unter 79 Studierenden der beiden Vollzeit-Master-Programme in Management (MBA und M.Sc.) an der HHL Leipzig Graduate School of Management im Zeitraum vom 18. bis 25. August 2014.

Im Zusammenhang mit der HHL heben die Studierenden besonders den Praxisbezug der Ausbildung, die Internationalität der Ausbildung (Austauschprogramme, Vorlesungen auf Englisch), die Bibliothek und die Dozenten/Professoren hervor.

Über die HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der traditionsreichsten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden.

Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programme, ein Promotionsstudium sowie Executive Education. Im Masters in Management-Ranking 2013 der Financial Times steht das Vollzeit-M.Sc.-Programm der HHL weltweit auf Platz 9, das Part-time MBA-Programm kommt innerhalb des Executive MBA-Ranking 2013 der Financial Times auf den weltweit 69. Rang. Das internationale Medium platziert die HHL zudem international auf Platz 1 hinsichtlich der inhaltlichen Fokussierung auf „Entrepreneurship“. Ende 2013 hat der Stifterverband die HHL als eine der führenden Gründerhochschulen in Deutschland ausgezeichnet. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International. www.hhl.de

Weitere Informationen:

http://www.hhl.de
http://www.hhl.de/career-service

Volker Stößel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise