Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstverwirklichung und Leistungsbereitschaft prägen aktuelle Studenten-Generation

29.08.2014

Karriere-Umfrage unter Management-Studenten der HHL Leipzig Graduate School of Management

Die Generation Y – das sind die von 1980 bis 1995 Geborenen – sind im Gegensatz zu den Babyboomern, die aktuell noch das Sagen haben, behütet aufgewachsen und können oft mit einer ruppigen Command-and-Control-Kultur nichts anfangen. Kritiker charakterisieren die Generation Y als verweichlicht, ja sogar faul.


Selbstverwirklichung und Leistungsbereitschaft prägen aktuelle Studenten-Generation. MSc-Student an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Foto: HHL

Ein anderes Bild wird nun durch die Resultate einer Erhebung an Deutschlands traditionsreichster BWL-Uni vermittelt. Die Umfrage unter den aktuellen Studenten der beiden Vollzeit-Management-Masterstudiengänge MBA und M.Sc. der HHL Leipzig Graduate School of Management zeigt:

Die heutige Generation von Management-Studenten möchte sich beruflich selbstverwirklichen. Motivation für ihren Karriereweg schöpft sie nicht aus finanziellen Anreizen sondern aus dem konkreten Einsatz ihrer persönlichen Stärken und Begabungen. Wichtig sind für die Studenten laut der HHL-Umfrage zudem die Einflussnahme und der Gestaltungswille im beruflichen Umfeld.

Authentizität und Sinnhaftigkeit wichtig für langfristig erfolgreiche Karriere

Martina Beermann, Dipl.-Psychologin und neue Leiterin des Karriereservices an der HHL bestätigt aus ihrer über 25-jährigen Praxis in der beruflichen Begleitung von High Potentials: „Die junge Generation möchte sich selbst in ihrem Tätigkeitsfeld wiederfinden. Dabei ist Authentizität und Sinnhaftigkeit der entscheidende Ausgangspunkt für jede langfristig erfolgreiche Karriere.

Denn nur wer in Übereinstimmung mit sich selbst agiert, verfügt über die nötige Energie, die er braucht um Hindernisse zu überwinden und auch schwierige Ziele zu erreichen. Hinzu kommt, dass authentische Menschen Andere viel besser überzeugen können, da sie glaubwürdiger sind. In Zeiten von Recruiting 2.0 ist dies umso wichtiger, denn die Mehrzahl der Personaler macht sich vor der Einladung zu einem Vorstellungsgespräch im Internet ein Bild über die ‚Reputation‘ des Bewerbers. Diese Praxis betrifft alle Kandidaten – völlig unabhängig vom Alter.“

Hohe Leistungsbereitschaft der HHL-Studenten

Die Leistungsbereitschaft der Wirtschaftsstudenten aus Leipzig wird in der aktuellen Befragung mit Zahlen belegt. Sind die MSc-Studenten der HHL bereit, durchschnittlich 62 Stunden pro Woche zu arbeiten, so geben BWL-Master-Studenten anderer Hochschulen in Studien an, wöchentlich nur 44,5 Stunden für den Job investieren zu wollen.

Entgegen dem Kuschel-Image, das der Generation Y in der Öffentlichkeit anhaftet, fokussieren die HHL-Master-Studenten bei der Wahl eines Arbeitgebers nicht primär auf die Vereinbarkeit von Leben, Familie und Beruf („Work-Life-Balance“) sondern erachten die Wertschätzung der Mitarbeiter, die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells und das Wachstum des Unternehmens als viel wichtiger.

Die empirische Basis der neuen Studie bildet eine Umfrage unter 79 Studierenden der beiden Vollzeit-Master-Programme in Management (MBA und M.Sc.) an der HHL Leipzig Graduate School of Management im Zeitraum vom 18. bis 25. August 2014.

Im Zusammenhang mit der HHL heben die Studierenden besonders den Praxisbezug der Ausbildung, die Internationalität der Ausbildung (Austauschprogramme, Vorlesungen auf Englisch), die Bibliothek und die Dozenten/Professoren hervor.

Über die HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der traditionsreichsten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden.

Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programme, ein Promotionsstudium sowie Executive Education. Im Masters in Management-Ranking 2013 der Financial Times steht das Vollzeit-M.Sc.-Programm der HHL weltweit auf Platz 9, das Part-time MBA-Programm kommt innerhalb des Executive MBA-Ranking 2013 der Financial Times auf den weltweit 69. Rang. Das internationale Medium platziert die HHL zudem international auf Platz 1 hinsichtlich der inhaltlichen Fokussierung auf „Entrepreneurship“. Ende 2013 hat der Stifterverband die HHL als eine der führenden Gründerhochschulen in Deutschland ausgezeichnet. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International. www.hhl.de

Weitere Informationen:

http://www.hhl.de
http://www.hhl.de/career-service

Volker Stößel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics