Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbsttest: welcher Arbeitstyp bin ich?

18.08.2015

Unterschiedliche Arbeitstypen benötigen unterschiedliche Arbeitsumgebungen. Mit einem kurzen Online-Selbsttest des Fraunhofer IAO können Arbeitnehmer herausfinden, welcher Typ sie sind, wie gut ihre Arbeitsumgebung sie unterstützt und wo sie im Vergleich zu anderen Befragten stehen. Die Ergebnisse der anonymen Befragung nutzen die Wissenschaftler im Forschungsprojekt OFFICE21.

Das Büro- und Arbeitsumfeld beeinflusst die Leistung und das Wohlbefinden jedes Einzelnen erheblich. Dies stellt Arbeitgeber immer wieder vor neue Herausforderungen: Nur wer die individuellen Anforderungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Teams konsequent berücksichtigt, hat eine motivierte, leistungsfähige und zufriedene Belegschaft.


Der Selbsttest des Fraunhofer IAO zeigt den eigenen Arbeitstyp auf

© Fraunhofer IAO

Die Aufgabe eines jeden Unternehmens besteht also darin, die Arbeitsumgebungen den individuellen Arbeitstypen so anzupassen, dass sie deren Individualität systematisch berücksichtigen können. Doch welche Voraussetzungen müssen dafür geschaffen werden?

Zehnminütiger Test mit direktem Feedback

Um unterschiedliche Arbeitstypen und typspezifische Erfolgsfaktoren zu identifizieren, hat das Fraunhofer IAO im Rahmen des Verbundforschungsprojekts OFFICE21 einen kurzen Online-Selbsttest entwickelt. In der zehnminütigen Befragung »Office Analytics« machen die Teilnehmenden Angaben zu Faktoren wie Arbeitsort, Tätigkeiten und Aufgaben.

Anschließend erhalten sie direkt ihren eigenen Arbeitstyp zurückgespiegelt. Eine übersichtliche Grafik zeigt, wo sie im Hinblick auf Motivation, Leistungsfähigkeit und Work-Life-Balance stehen. Zum Vergleich ist bei allen Ergebnissen der Durchschnittswert von 1600 bereits befragten Personen angezeigt.

Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer eine Einschätzung, wie gut sie ihre Büroumgebung bei der Arbeit unterstützt. Der Test kann anonym und kostenlos unter www.office21.de durchgeführt werden.

Die Ergebnisse der Befragung dienen als Basis für weitere übergreifende Auswertungen zur Büroarbeit im Rahmen des Verbundforschungsprojekts OFFICE21 unter der Leitung des Fraunhofer IAO.

Zur Umfrage: http://websurvey.iao.fraunhofer.de/newwork/index.php/126269/.html

Kontakt:

Mitja Jurecic
Workspace Innovation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5451
mitja.jurecic@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1629-selbsttest...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise