Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sehen Sie "Recht" und "Eigentum" im Internet?

12.08.2009
Institut für Strategieentwicklung (IFSE) an der Universität Witten/Herdecke startet Umfrage zur "Digitalen Mentalität 2009" unter http://www.ifse.de/digimen

Das Institut für Strategieentwicklung (IFSE) an der Universität Witten/ Herdecke hat unter http://www.ifse.de/digimen/ eine Umfrage zur digitalen Mentalität der Nutzer im Internet gestartet.

Themen sind das Urheberrecht, Geschäftsmodelle sowie Fragen nach einer Gratiskultur und dem Rechtsbewusstsein. "In einer Zeit, in der die Popkomm als größte Musikmesse Deutschlands abgesagt wurde, Verlage ein Leistungsschutzrecht fordern sowie SPD und Bündnis 90/Die Grünen die Kulturflatrate ins Wahlprogramm aufgenommen haben, sind dies zentrale Fragen der deutschen Kreativwirtschaft", begründet Hergen Wöbken, Geschäftsführer des Instituts, die Idee.

"Viele glauben, das Internet sei ein rechtsfreier Raum, in dem es dazu auch noch alles umsonst gibt. Wir möchten da genauer hinsehen - wie weit verbreitet ist dieser Glaube und zahlen nicht bereits viele Nutzer im Internet?", führt Wöbken weiter aus. Ein Beispiel: Früher musste man CDs kaufen um Musik hören zu können. Mit dem Internet kamen Tauschbörsen und Downloadmöglichkeiten auf, die das Geschäft der großen Plattenfirmen erheblich unter Druck setzten.

Mittlerweile sind Portale zum Kauf von Dateien gut laufende Modelle, um mit Musik Geld zu verdienen. "Früher wollte man einen Tonträger in der Hand halten können, heute kaufen viele Nutzungsrechte an einer Datei, die nur noch aus virtuellen Einsen und Nullen besteht. Zudem werden Internetradios immer populärer. Da höre ich meine Musik und brauche mich nicht mehr um Dateien und deren Sicherung zu kümmern", kommentiert Patrick Hypscher, der Leiter des Projektes, eine weitere Möglichkeit. "Es geht uns um die Nutzung, um die Haltung zum Internet eben auch als große Musikbox oder als Kino. Nur wer die Haltung seiner Kunden kennt, kann auch neue Geschäftsmodelle entwickeln, die am Markt funktionieren", ergänzt Wöbken.

Ziel der Umfrage ist eine Identifikation von Nutzertypen. Dabei können Wöbken und Hypscher, beide Alumni der Wirtschaftsfakultät, auf reichhaltige Erfahrung aufbauen: Bereits im Jahr 2004 hat das IFSE für Microsoft in der weit beachteten Studie "Digitale Mentalität 2004" vier Raubkopiertypen identifiziert und beschrieben. Die "Digitale Mentalität 2009" wird in eigener Trägerschaft durchgeführt und frei zur Verfügung gestellt. Die Online-Umfrage ist unter http://www.ifse.de/digimen/ erreichbar. Mit jedem ausgefüllten Fragebogen wird 1 EUR an eine gemeinnützige Organisation gespendet, insgesamt bis zu 1.000 EUR.

Das Institut für Strategieentwicklung wurde 2003 an der Universität Witten/Herdecke gegründet. Es bearbeitet Themen an der Schnittstelle von Wirtschaft, Kultur und Politik.

Weitere Informationen bei Patrick Hypscher, Institut für Strategieentwicklung, 030 40 57 48 34, digimen@ifse.de

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifse.de/digimen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie