Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seeverkehr: Einbindung in EU-Emissionshandel möglich

20.05.2010
Schiffe produzieren drei Prozent der weltweiten Treibhausgase

Eine aktuelle Studie des Öko-Instituts kommt zum Schluss, dass die Einbindung des internationalen Seeverkehrs in den europäischen Emissionshandel ohne nennenswerte ökonomische Nachteile technisch und rechtlich kurzfristig umsetzbar ist. Derzeit trägt die internationale Seeschifffahrt rund 2,7 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. Doch mit der Zunahme des Schiffverkehrs wachsen auch die Emissionen.

"Rechnet man den lokalen Schiffsverkehr noch hinzukommt man auf einen Gesamtbeitrag von 3,3 Prozent", so Projektleiter Stefan Seum vom Öko-Institut gegenüber pressetext. "Der internationale Seeverkehr in den vergangenen Jahren überproportional angestiegen. Der Container-Schiff-Sektor, der am energieintensivsten ist, wuchs jährlich sogar in zweistelligen Prozentzahlen." Bis heute unterliegen die Emissionen aus dem Seeverkehr keinen internationalen Übereinkommen und Regeln.

Keine nennenswerten Hindernisse

"Die Studie, die im Auftrag des Bundesumweltministeriums durchgeführt wurde, kommt zum Schluss, dass die Einbindung des Seeverkehrs in das Emissionshandelssystem rechtlich zulässig und technisch möglich ist", so Seum. Nennenswerte negative Auswirkungen auf die deutsche und europäische Volkswirtschaft gebe es nicht. "Eine Einbindung kann sich sogar positiv auf die maritime Wirtschaft auswirken."

"Der Rat der Europäischen Union hat kürzlich das Ziel verkündet, die Emissionen bis 2020 um 20 Prozent gegenüber 2005 zu senken", erklärt Seum. "Um dies zu erreichen, stellt der europäische Emissionshandel ein gutes Politik-Instrument dar, insbesondere angesichts schleppender Fortschritte auf internationaler Ebene", kommt der Projektleiter zum Schluss.

Weitreichender Umweltnutzen

"Das europäische Emissionshandelssystem müsste auch für den Schiffsverkehr in internationalen Gewässern gelten", so Seum. Dies ist aus Sicht der Wissenschaftler jedoch bei entsprechender Gestaltung juristisch möglich. Die rechtliche Einbindung könnte im Einklang mit internationalen Abkommen und Regelungen geschehen.

Zwei weitere Gründe sprechen aus Sicht der Forscher für die Einbindung des internationalen Seeverkehrs in den europäischen Emissionshandel. "Zum einen sind die Emissionsvermeidungskosten bei Seeschiffen zunächst gering", erklärt Seum. "Zum anderen zeichnet sich ab, dass Schritte zur Reduktion der Emissionen auch bis Ende 2011 international noch nicht verbindlich umgesetzt sind."

Boom für umweltfreundliche Turbinen

"Wir können nicht gänzlich ausschließen, dass einige import- oder exportabhängige Staaten von höheren Seefracht-Raten betroffen wären", meint Studien-Koautorin Margareta Kulessa von Mainz University of Applied Sciences. Für Deutschland erwarte man sich dies jedoch nicht. Die Wirtschaftswissenschaftlerin sieht darin sogar einen möglichen Profit für den deutschen Schiffsbausektor, denn es würden verstärkt Umwelttechnologien und effizientere Schiffe nachgefragt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik