Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sedative verdoppeln Sterberisiko bei Demenz

09.01.2009
Scharfe Kritik an routinemäßiger Verschreibungspraxis

Britische Wissenschaftler haben die weit verbreitete Verschreibung von Sedativen an Demenz-Patienten in Großbritannien scharf kritisiert.

Eine Studie unter der Leitung des King's College London ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die langfristige Einnahme das Risiko eines frühen Todes verdoppelt. Rund 100.000 Briten in Pflegeheimen werden laut BBC routinemäßig antipsychotische Medikamente gegen Aggressionen und Ruhelosigkeit verschrieben.

Die derzeitigen Richtlinien der Regierung gestatten die kurzfristige Verabreichung dieser Medikamente an Patienten, die schubweise unter derartigen Zuständen leiden. Die aktuellen Zahlen legen jedoch nahe, dass diese Medikamente zu häufig und durchschnittlich für die Dauer von ein bis zwei Jahren verabreicht werden. Details der Studie wurden in The Lancet Neurology veröffentlicht.

Die aktuelle Studie ist nicht die erste, die vor den Gefahren dieser Verschreibungspraxis warnt. Nach einer 2005 in Amerika veröffentlichten Studie bestimmte die U.S. Food and Drug Administration, dass diese Medikamente mit strengen Warnhinweisen für die Verwendung bei Demenz-Patienten versehen werden. An der neuen Studie nahmen 165 Alzheimer-Patienten aus Heimen in Oxfordshire, Tyneside, London und Edinburgh teil. Die Behandlung wurde entweder fortgesetzt oder für ein Jahr durch Blindpräparate ersetzt.

Es zeigte sich ein deutlicher Anstieg des Sterberisikos bei den Patienten, die die Medikamente während der Dauer der Studie weiter einnahmen. Nach zwei Jahren waren noch 46 Prozent dieser Patienten am Leben. Von den Patienten, die Blindpräparate erhalten hatten, waren es 71 Prozent. Nach drei Jahren lebte noch ein Drittel der ersten Gruppe und zwei Drittel der zweiten.

Die Wissenschaftler argumentierten, dass die meisten Aggressionsschübe bei dementen Patienten in sich abgegrenzt seien und vorübergingen. Eine bessere Ausbildung des medizinischen Personals könnte daher die Einnahme der Medikamente überflüssig machen. Der leitende Wissenschaftler Clive Ballard betonte, dass diese Medikamente bei Patienten mit kurzfristigen schweren Aggressionsschüben angebracht seien. Die aktuelle unnötige und langfristige Verschreibungspraxis werde jedoch durch die Ergebnisse der Studie in Frage gestellt.

Mitautor Robin Jacoby von der University of Oxford erklärte, dass eine Vielzahl von Medikamenten ohne jeden guten Grund verschrieben würde. Eigentlich handle es sich einfach um eine Frage der entsprechenden Ausbildung des Personals. Es sei derzeit auch noch nicht erforscht, warum die Einnahme das Sterberisiko erhöhe. Denkbar sei jedoch, dass die Patienten weniger aktiv und daher anfälliger für Infektionen des Brustraumes und Lungenentzündungen würden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kcl.ac.uk
http://www.fda.gov
http://www.ox.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics