Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sedative verdoppeln Sterberisiko bei Demenz

09.01.2009
Scharfe Kritik an routinemäßiger Verschreibungspraxis

Britische Wissenschaftler haben die weit verbreitete Verschreibung von Sedativen an Demenz-Patienten in Großbritannien scharf kritisiert.

Eine Studie unter der Leitung des King's College London ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die langfristige Einnahme das Risiko eines frühen Todes verdoppelt. Rund 100.000 Briten in Pflegeheimen werden laut BBC routinemäßig antipsychotische Medikamente gegen Aggressionen und Ruhelosigkeit verschrieben.

Die derzeitigen Richtlinien der Regierung gestatten die kurzfristige Verabreichung dieser Medikamente an Patienten, die schubweise unter derartigen Zuständen leiden. Die aktuellen Zahlen legen jedoch nahe, dass diese Medikamente zu häufig und durchschnittlich für die Dauer von ein bis zwei Jahren verabreicht werden. Details der Studie wurden in The Lancet Neurology veröffentlicht.

Die aktuelle Studie ist nicht die erste, die vor den Gefahren dieser Verschreibungspraxis warnt. Nach einer 2005 in Amerika veröffentlichten Studie bestimmte die U.S. Food and Drug Administration, dass diese Medikamente mit strengen Warnhinweisen für die Verwendung bei Demenz-Patienten versehen werden. An der neuen Studie nahmen 165 Alzheimer-Patienten aus Heimen in Oxfordshire, Tyneside, London und Edinburgh teil. Die Behandlung wurde entweder fortgesetzt oder für ein Jahr durch Blindpräparate ersetzt.

Es zeigte sich ein deutlicher Anstieg des Sterberisikos bei den Patienten, die die Medikamente während der Dauer der Studie weiter einnahmen. Nach zwei Jahren waren noch 46 Prozent dieser Patienten am Leben. Von den Patienten, die Blindpräparate erhalten hatten, waren es 71 Prozent. Nach drei Jahren lebte noch ein Drittel der ersten Gruppe und zwei Drittel der zweiten.

Die Wissenschaftler argumentierten, dass die meisten Aggressionsschübe bei dementen Patienten in sich abgegrenzt seien und vorübergingen. Eine bessere Ausbildung des medizinischen Personals könnte daher die Einnahme der Medikamente überflüssig machen. Der leitende Wissenschaftler Clive Ballard betonte, dass diese Medikamente bei Patienten mit kurzfristigen schweren Aggressionsschüben angebracht seien. Die aktuelle unnötige und langfristige Verschreibungspraxis werde jedoch durch die Ergebnisse der Studie in Frage gestellt.

Mitautor Robin Jacoby von der University of Oxford erklärte, dass eine Vielzahl von Medikamenten ohne jeden guten Grund verschrieben würde. Eigentlich handle es sich einfach um eine Frage der entsprechenden Ausbildung des Personals. Es sei derzeit auch noch nicht erforscht, warum die Einnahme das Sterberisiko erhöhe. Denkbar sei jedoch, dass die Patienten weniger aktiv und daher anfälliger für Infektionen des Brustraumes und Lungenentzündungen würden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kcl.ac.uk
http://www.fda.gov
http://www.ox.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics