Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerhörigkeit im Kindesalter - mit schwerwiegenden Folgen?

16.04.2009
Neues DFG-Projekt erforscht den "Spracherwerb bei schwerhörigen Kindern".

Viele Kinder kommen mit einer Schwerhörigkeit infolge einer Innenohrschwerhörigkeit (Schallempfindungsstörung) beider Ohren zur Welt. Ein intaktes Gehör aber ist für den Spracherwerb erforderlich.

Diese Voraussetzung ist für die betroffenen Kinder nicht gegeben, auch wenn das Hören durch ein im Laufe der Kindheit angepasstes Hörgerät unterstützt und optimiert wird. Obwohl diese Schwerhörigkeit zu den häufigsten Schädigungen im Kindesalter zählt, ist bislang kaum untersucht, wie der Spracherwerb dieser Kinder verläuft.

Dieser Frage geht die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 350.000 Euro geförderte Studie "Spracherwerb bei schwerhörigen Kindern" nach, die jetzt startet und auf drei Jahre angelegt ist. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt der Universität Bremen und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), unter der Leitung der Bremer Professorin Monika Rothweiler, Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften, dem Direktor der Poliklinik für Hör-, Stimm- und Sprachheilkunde am UKE, Professor Markus Hess, sowie der Linguistik-Professorin Martina Penke von der Universität Gent. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw wissenschaftlicher Mitarbeiter sind Eva Wimmer (Linguistin) und Johannes Hennies (Hörgeschädigtenpädagoge und Gebärdensprachlinguist) im Projekt tätig.

Ein großes Problem im Hinblick auf die apparative Versorgung von Kindern mit mittelgradiger Schwerhörigkeit ist, dass bei vielen dieser Kinder die Hörstörung erst spät, also im zweiten bis vierten Lebensjahr, entdeckt wird. Die ersten Lebensjahre sind für den Spracherwerb jedoch entscheidend und bis Ende des dritten Lebensjahres sollte der Spracherwerb in seinen Kernaspekten bereits abgeschlossen sein. Daher sind für diese Kinder gravierende Konsequenzen für die sprachliche Entwicklung zu erwarten. Bisherigen Studien zufolge führt die Schwerhörigkeit zu einer erheblich verzögerten Sprachentwicklung.

Führt eine nicht frühzeitig apparativ versorgte Hörstörung bei Kindern aber tatsächlich zu einer Störung der sprachlichen Entwicklung, zu Defiziten, die nicht mehr aufgeholt werden können? Die Folgen solcher Sprachentwicklungsstörungen können sich ein Leben lang fortsetzen und sich im Bildungs- und Berufserfolg niederschlagen. Welchen Einfluss hat der Zeitpunkt der Diagnose, der apparativen Versorgung und der sprachlichen Frühförderung auf den Spracherwerb?

Diese Frage ist von aktueller gesundheitspolitischer Relevanz: Diskutiert wird die Kosten-Nutzen-Bilanz eines flächendeckenden Neugeborenen-Hörscreenings, mit dem man Hörstörungen bereits in den ersten Lebenstagen identifizieren kann. Ein solches Hörscreening wurde bislang nur in einigen Modellregionen wie Hamburg (2002) eingeführt. Hier werden seit Jahren schwerhörige Kinder früh identifiziert, mit Hörgeräten versorgt und früh sprachlich gefördert, während zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen erst seit Januar 2009 bei allen Neugeborenen ein Hörscreening als Leistung gesetzlicher Krankenkassen durchgeführt wird. Die DFG-Studie wird bei 3- und 4-jährigen Kindern - sowohl mit früher als auch mit später Diagnose - untersuchen, ob die Entwicklung ausgewählter sprachlicher Bereiche, insbesondere der Grammatik, von der Schwerhörigkeit betroffen ist und in welchem Umfang eine frühe Versorgung einen ungestörten Spracherwerb ermöglicht.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften
Prof. Dr. Monika Rothweiler
Eva Wimmer (wiss. Mitarbeiterin)
Tel. 0421-218-69309
Sekr. 0421-218-69030
E-Mail: rothweiler@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics