Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerhörigkeit im Kindesalter - mit schwerwiegenden Folgen?

16.04.2009
Neues DFG-Projekt erforscht den "Spracherwerb bei schwerhörigen Kindern".

Viele Kinder kommen mit einer Schwerhörigkeit infolge einer Innenohrschwerhörigkeit (Schallempfindungsstörung) beider Ohren zur Welt. Ein intaktes Gehör aber ist für den Spracherwerb erforderlich.

Diese Voraussetzung ist für die betroffenen Kinder nicht gegeben, auch wenn das Hören durch ein im Laufe der Kindheit angepasstes Hörgerät unterstützt und optimiert wird. Obwohl diese Schwerhörigkeit zu den häufigsten Schädigungen im Kindesalter zählt, ist bislang kaum untersucht, wie der Spracherwerb dieser Kinder verläuft.

Dieser Frage geht die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 350.000 Euro geförderte Studie "Spracherwerb bei schwerhörigen Kindern" nach, die jetzt startet und auf drei Jahre angelegt ist. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt der Universität Bremen und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), unter der Leitung der Bremer Professorin Monika Rothweiler, Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften, dem Direktor der Poliklinik für Hör-, Stimm- und Sprachheilkunde am UKE, Professor Markus Hess, sowie der Linguistik-Professorin Martina Penke von der Universität Gent. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw wissenschaftlicher Mitarbeiter sind Eva Wimmer (Linguistin) und Johannes Hennies (Hörgeschädigtenpädagoge und Gebärdensprachlinguist) im Projekt tätig.

Ein großes Problem im Hinblick auf die apparative Versorgung von Kindern mit mittelgradiger Schwerhörigkeit ist, dass bei vielen dieser Kinder die Hörstörung erst spät, also im zweiten bis vierten Lebensjahr, entdeckt wird. Die ersten Lebensjahre sind für den Spracherwerb jedoch entscheidend und bis Ende des dritten Lebensjahres sollte der Spracherwerb in seinen Kernaspekten bereits abgeschlossen sein. Daher sind für diese Kinder gravierende Konsequenzen für die sprachliche Entwicklung zu erwarten. Bisherigen Studien zufolge führt die Schwerhörigkeit zu einer erheblich verzögerten Sprachentwicklung.

Führt eine nicht frühzeitig apparativ versorgte Hörstörung bei Kindern aber tatsächlich zu einer Störung der sprachlichen Entwicklung, zu Defiziten, die nicht mehr aufgeholt werden können? Die Folgen solcher Sprachentwicklungsstörungen können sich ein Leben lang fortsetzen und sich im Bildungs- und Berufserfolg niederschlagen. Welchen Einfluss hat der Zeitpunkt der Diagnose, der apparativen Versorgung und der sprachlichen Frühförderung auf den Spracherwerb?

Diese Frage ist von aktueller gesundheitspolitischer Relevanz: Diskutiert wird die Kosten-Nutzen-Bilanz eines flächendeckenden Neugeborenen-Hörscreenings, mit dem man Hörstörungen bereits in den ersten Lebenstagen identifizieren kann. Ein solches Hörscreening wurde bislang nur in einigen Modellregionen wie Hamburg (2002) eingeführt. Hier werden seit Jahren schwerhörige Kinder früh identifiziert, mit Hörgeräten versorgt und früh sprachlich gefördert, während zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen erst seit Januar 2009 bei allen Neugeborenen ein Hörscreening als Leistung gesetzlicher Krankenkassen durchgeführt wird. Die DFG-Studie wird bei 3- und 4-jährigen Kindern - sowohl mit früher als auch mit später Diagnose - untersuchen, ob die Entwicklung ausgewählter sprachlicher Bereiche, insbesondere der Grammatik, von der Schwerhörigkeit betroffen ist und in welchem Umfang eine frühe Versorgung einen ungestörten Spracherwerb ermöglicht.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften
Prof. Dr. Monika Rothweiler
Eva Wimmer (wiss. Mitarbeiterin)
Tel. 0421-218-69309
Sekr. 0421-218-69030
E-Mail: rothweiler@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik