Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerere Schulranzen doch unschädlich

21.08.2008
Empfehlungen stammen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs

Forscher der Universität des Saarlands in Saarbrücken haben durch eine Studie mit dem alten Vorurteil aufgeräumt, dass Schulranzen nicht schwerer als zehn bis zwölf Prozent des Körpergewichtes sein dürfen.

"Dafür gibt es keinerlei wissenschaftliche Begründung", erläutert Oliver Ludwig, Leiter der Studie, gegenüber pressetext. Die Forscher fanden heraus, dass je nach körperlichem Zustand Kinder durchaus in der Lage sein können auch Ranzen zu tragen, die 15 bis 20 Prozent ihres eigenen Körpergewichtes wiegen.

Die Erkenntnisse decken sich mit den Ergebnissen einer neusseländischen Studie, die von einer Maximalbelastung von 15 Prozent spricht. Bei einem 30 Kilogramm schweren Erstklässler dürfte der Schulranzen somit 4,5 bis sechs Kilogramm wiegen. "In diesem Bereich bewegt sich auch in der Regel das Gewicht eines Schulranzens", meint Ludwig.

Der Richtwert von zehn bis zwölf Prozent, der auch in der DIN-Norm 58124 festgeschrieben ist, stammt noch aus Zeiten des Ersten Weltkrieges. "Er bezog sich darauf, wie schwer der Tornister eines Rekruten sein durfte, damit bei Langzeitbelastungen keine muskulären Ermüdungen auftraten", erläutert Fritz-Uwe Niethard, Direktor der Orthopädischen Klinik am Uniklinikum und Berater des Deutschen Instituts für Normung (DIN) http://www.din.de . Dort war man auf pressetext-Nachfrage sehr überrascht über die aktuelle Studie, zeigte sich aber gesprächsbereit zu einer Novellierung der Norm. "Wir geben Empfehlungen, die auf wissenschaftlichen Grundlagen basieren. Wenn neue Forschungsergebnisse bestätigt werden, sind auch unsere Normen nicht für immer in Stein gemeißelt", sagt DIN-Kommunikationsmanager Peter Anthony im pressetext-Gespräch. Wie pressetext erfuhr, soll bereits auf der nächsten Sitzung des DIN-Gremiums Anfang kommenden Jahres die Normänderung vorgenommen werden. "Mit Langzeitbelastung waren Märsche ab 20 Kilometern gemeint. Diesen Wert auf Ranzen und Schulkinder anzuwenden, ist völlig unrealistisch", ergänzt der Orthopäde Niethard.

Für die aktuelle Studie untersuchten die Wissenschaftler 60 Jungen und Mädchen im Alter zwischen sieben und acht Jahren. Dabei legten sie ihr Augenmerk darauf, wie die Körperhaltung der Kinder ohne Ranzen war. "Wir schauten, ob von der Seite gesehen Knöchel, Schulter und Ohr auf einer Linie lagen - der sogenannten Lotlinie. Diese Haltungsanalyse zeigt, ob Muskelkraft und Muskelsteuerung ausreichen, um den Körper aufzurichten und in dieser Position zu halten", erläutert Ludwig. Danach mussten die Kinder mit ihren Schulmappen auf dem Rücken 15 Minuten lang einen Hindernisparcour bewältigen, was nach Angaben der Forscher einem normalen Schulweg entsprach. "Kein normal gebautes Kind bekommt langfristige Haltungsschäden wenn es täglich eine halbe Stunde seinen Rucksack trägt", fasst Ludwig die Forschungsergebnisse zusammen. Jedoch macht er die Einschränkung, dass immer seltener von normal gebauten Kindern in Deutschland die Rede sein kann. "Einige unserer Sprösslinge haben viel zu schwach ausgebildete Muskeln und können dadurch natürlich nicht das Gewicht eines derart schweren Ranzens tragen", sagt der Haltungsexperte.

Von daher schlagen die Saarbrücker-Wissenschaftler Alarm und verlangen von Eltern, Kindertagesstätten und Schulen, dass sich die Kinder mehr bewegen müssen. "Gerade in der Schule ist das lange Sitzen viel schädlicher für die Kinder als das Tragen des Ranzens", sagt Ludwig. Er appelliert an die zuständigen Behörden, ergonomisch geformte Sitzgelegenheiten und ausreichend Bewegungszeit an den Schulen anzuschaffen und einzuplanen. Eltern empfiehlt er, dass diese auf keinen Fall den Ranzen ihrer Kinder tragen sollten oder Trolleys anschaffen, um diese hinter sich herzuziehen. "Für viele Kinder ist das tägliche Ranzentragen das einzige Training und das sollte man nicht unter den Tisch fallen lassen", meint Ludwig.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften