Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwellenländer verstärken M&A-Aktivitäten im Ausland

08.03.2010
Übernahmen im 2. Halbjahr 2009 im Wert von mehr als 35 Milliarden US-Dollar

Unternehmen in den Schwellenländern haben im zweiten Halbjahr 2009 wieder deutlich stärkeren Appetit auf Übernahmen in den führenden Industrienationen entwickelt. So hat sich das Volumen der Deals von 14,1 Milliarden (1. Halbjahr 2009) auf 35,4 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelt.

Die Zahl der Übernahmen aus Ländern wie Brasilien, China, Indien und Russland heraus stieg dabei von 78 auf 102. In Gegenrichtung ist die Entwicklung weiterhin rückläufig: So sank die Zahl der Übernahmen in den Schwellenländern durch Unternehmen der führenden Industrienationen um 16,6 Prozent von

259 auf 216. Das Volumen ging fast um ein Viertel von 23,8 Milliarden im ersten Halbjahr 2009 auf 18,3 Milliarden US-Dollar im zweiten Halbjahr zurück. Das hat eine Analyse der auf M&A-Deals spezialisierten Datenbank Zephyr im Auftrag von KPMG ergeben.*

KPMG-Partner Thorsten Amann: "Die Unternehmen in den Schwellenländern haben die Rezession schneller überwunden und sind zum Teil sogar gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervorgegangen. In den Industrienationen sinkt das Interesse an Übernahmezielen in den Schwellenländern seit Ende 2007 kontinuierlich, und ein Ende dieses Trends ist noch nicht in Sicht."

China hat bei den M&A-Aktivitäten inzwischen die Führungsrolle von Indien übernommen. Nach 20 Deals im ersten Halbjahr 2009 nutzten zwischen Juli und Dezember Unternehmen aus dem Reich der Mitte bereits 30 Mal die Chance für eine Übernahme in den führenden Industrienationen. Besonders auffällig die Entwicklung aus dem Nahen Osten heraus: Hier hat sich die Zahl der Übernahmen sogar mehr als verdreifacht, von fünf auf 17.

Thorsten Amann: "Die Entwicklung wird sich voraussichtlich noch beschleunigen. Denn wenn erst einmal die Staatsfonds wieder aktiv werden, sehen das viele als Signal dafür an, dass die untere Spanne der Marktpreise erreicht ist. Und dann dürften sich auch andere Player aus den Schwellenländern wieder verstärkt nach Übernahmezielen umschauen. Das Augenmerk wird dann aber nicht mehr so sehr wie früher in die Krise geratenen Unternehmen gelten. Ging es zunächst noch darum, erst Mal einen Fuß in die führenden Industrienationen zu bekommen, werden jetzt zunehmend gut geführte, gesunde Unternehmen als Übernahmeziel interessant. Sie stellen aus Sicht der Schwellenländer eine gute Ausgangsbasis für eine weitere internationale Expansion dar."

* Untersucht wurden Transaktionen von Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, USA, Kanada, Australien, Israel, Hong Kong und Japan mit Unternehmen aus den elf Schwellenländern bzw. -regionen Brasilien, Russland, Indien, China, Südkorea, Vietnam, Macau, Südafrika, Nigeria, Naher Osten sowie Osteuropa.

Thomas Blees | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie