Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwellenländer auf Einkaufstour in Europa

10.02.2009
PwC-Studie: Investoren aus Schwellenländern geben 2008 Rekordsumme für westeuropäische Unternehmen aus / Finanzkrise schafft Kaufgelegenheiten / China verstärkt Engagement deutlich

Investoren aus Asien, dem Mittleren Osten und anderen aufstrebenden Wirtschaftsregionen haben sich 2008 in mehr westeuropäische Unternehmen eingekauft denn je.

Während die Finanzkrise im vergangenen Jahr die Zahl der Übernahmen und Fusionen (Mergers and Acquisitions, M&A) weltweit deutlich sinken ließ, erwarben Käufer aus den Emerging Economies 256 Unternehmensbeteiligungen in Westeuropa.

Das Transaktionsvolumen kletterte auf den Rekordwert von über 45 Milliarden Euro, wie aus der Studie "Eastern Approaches - Maximising Success with Emerging Market Acquirers" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht. Im Jahr 2007 waren 188 Transaktionen im Wert von 37,5 Milliarden Euro zu verzeichnen, 2006 lag das M&A-Volumen aus 151 Beteiligungen und Übernahmen erst bei gut 19 Milliarden Euro.

Für 2009 prognostizieren die PwC-Experten, dass die Bedeutung von Investoren aus den Emerging Economies in einem insgesamt schwächeren Marktumfeld weiter steigt. "Westeuropa bietet kapitalstarken Investoren, die auch in einem schwierigen Marktumfeld Potenzial sehen, derzeit ausgesprochen günstige Einstiegsbedingungen, denn der Bieterwettbewerb ist wegen der herrschenden Kreditknappheit nur schwach. Zudem drückt der Konjunkturabschwung das Preisniveau", kommentiert Werner Suhl, Leiter Corporate Finance bei PwC und M&A-Experte.

Investoren aus China holen auf

Käufer aus dem Mittleren Osten führen die Rangliste der Investoren aus Schwellenländern nach wie vor an. Allerdings haben insbesondere chinesische Unternehmen ihr Engagement in Westeuropa deutlich verstärkt. So entfielen im Jahr 2008 fast 30 Prozent der Investitionssumme aus den Emerging Economies auf chinesische Bieter, während deren Anteil im Jahr 2006 erst bei rund elf Prozent lag.

Investoren aus dem Mittleren Osten stellten 2008 zwar mehr Kapital bereit als 2006, ihr Anteil am Gesamtvolumen sank jedoch von annähernd 60 auf knapp 40 Prozent.

Die Motive für Zukäufe in Westeuropa sind vielfältig. "Chinesische Investoren wollen sich vor allem Know How und Technologien sichern, während indische Unternehmen häufig Expansionsmöglichkeiten suchen, nachdem sie sich auf ihren Heimatmärkten als feste Größen etabliert haben. Für Anleger aus Russland sowie den Ölstaaten des Mittleren Ostens sind eher prestigeträchtige Akquisitionen typisch", erläutert Suhl.

UK zieht das meiste Kapital an

Die attraktivste Zielregion für Investoren aus Schwellenländern war zwischen 2003 und 2008 das Vereinigte Königreich. Hierher flossen fast 60 Prozent der Kaufsumme. Mit deutlichem Abstand folgen Frankreich und die Schweiz mit zehn bzw. sieben Prozent des Transaktionsvolumens. Deutschland erreicht mit einem Anteil von sechs Prozent den vierten Rang.

Gemessen an der Zahl der Beteiligungen liegen die westeuropäischen Zielländer näher beieinander. Auf Großbritannien entfielen in den vergangenen fünf Jahren 33 Prozent der Zukäufe von Investoren aus Schwellenländern, auf Deutschland 19 Prozent und auf Frankreich 10 Prozent. Dabei haben deutsche Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren stetig an Attraktivität gewonnen. Waren 2003 erst 18 neue Beteiligungen von Investoren aus Schwellenländern zu verzeichnen, gab es im vergangenen Jahr 46 Neuengagements.

Kulturelle Unterschiede bergen Konfliktpotenzial

Die stetig steigenden Investitionen dürfen europäische Unternehmen jedoch nicht über die besonderen Herausforderungen hinwegtäuschen, die bei der Zusammenarbeit mit Kapitalgebern aus Emerging Economies zu erwarten sind. Der "12th Annual Global CEO Survey" von PwC identifiziert unterschiedliche Unternehmens- und Managementkulturen als mit Abstand häufigste Probleme bei grenzüberschreitenden M&A-Transaktionen. Dies gilt verstärkt, wenn Investoren aus Schwellenländern involviert sind.

"Hierarchien und Entscheidungsabläufe sind in Unternehmen aus den Emerging Economies häufig komplex und für europäische Verhandlungspartner schwer zu durchschauen. Beispielsweise fallen wichtige Entscheidungen mitunter nicht auf den dafür anberaumten Konferenzen, sondern bei eher informellen Treffen. Für den erfolgreichen Abschluss einer Transaktion sind daher genaue Kenntnisse über Ziele, Strategien und nicht zuletzt den finanziellen Hintergrund des potenziellen Investors unerlässlich", betont Suhl.

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie