Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwellenländer auf Einkaufstour in Europa

10.02.2009
PwC-Studie: Investoren aus Schwellenländern geben 2008 Rekordsumme für westeuropäische Unternehmen aus / Finanzkrise schafft Kaufgelegenheiten / China verstärkt Engagement deutlich

Investoren aus Asien, dem Mittleren Osten und anderen aufstrebenden Wirtschaftsregionen haben sich 2008 in mehr westeuropäische Unternehmen eingekauft denn je.

Während die Finanzkrise im vergangenen Jahr die Zahl der Übernahmen und Fusionen (Mergers and Acquisitions, M&A) weltweit deutlich sinken ließ, erwarben Käufer aus den Emerging Economies 256 Unternehmensbeteiligungen in Westeuropa.

Das Transaktionsvolumen kletterte auf den Rekordwert von über 45 Milliarden Euro, wie aus der Studie "Eastern Approaches - Maximising Success with Emerging Market Acquirers" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht. Im Jahr 2007 waren 188 Transaktionen im Wert von 37,5 Milliarden Euro zu verzeichnen, 2006 lag das M&A-Volumen aus 151 Beteiligungen und Übernahmen erst bei gut 19 Milliarden Euro.

Für 2009 prognostizieren die PwC-Experten, dass die Bedeutung von Investoren aus den Emerging Economies in einem insgesamt schwächeren Marktumfeld weiter steigt. "Westeuropa bietet kapitalstarken Investoren, die auch in einem schwierigen Marktumfeld Potenzial sehen, derzeit ausgesprochen günstige Einstiegsbedingungen, denn der Bieterwettbewerb ist wegen der herrschenden Kreditknappheit nur schwach. Zudem drückt der Konjunkturabschwung das Preisniveau", kommentiert Werner Suhl, Leiter Corporate Finance bei PwC und M&A-Experte.

Investoren aus China holen auf

Käufer aus dem Mittleren Osten führen die Rangliste der Investoren aus Schwellenländern nach wie vor an. Allerdings haben insbesondere chinesische Unternehmen ihr Engagement in Westeuropa deutlich verstärkt. So entfielen im Jahr 2008 fast 30 Prozent der Investitionssumme aus den Emerging Economies auf chinesische Bieter, während deren Anteil im Jahr 2006 erst bei rund elf Prozent lag.

Investoren aus dem Mittleren Osten stellten 2008 zwar mehr Kapital bereit als 2006, ihr Anteil am Gesamtvolumen sank jedoch von annähernd 60 auf knapp 40 Prozent.

Die Motive für Zukäufe in Westeuropa sind vielfältig. "Chinesische Investoren wollen sich vor allem Know How und Technologien sichern, während indische Unternehmen häufig Expansionsmöglichkeiten suchen, nachdem sie sich auf ihren Heimatmärkten als feste Größen etabliert haben. Für Anleger aus Russland sowie den Ölstaaten des Mittleren Ostens sind eher prestigeträchtige Akquisitionen typisch", erläutert Suhl.

UK zieht das meiste Kapital an

Die attraktivste Zielregion für Investoren aus Schwellenländern war zwischen 2003 und 2008 das Vereinigte Königreich. Hierher flossen fast 60 Prozent der Kaufsumme. Mit deutlichem Abstand folgen Frankreich und die Schweiz mit zehn bzw. sieben Prozent des Transaktionsvolumens. Deutschland erreicht mit einem Anteil von sechs Prozent den vierten Rang.

Gemessen an der Zahl der Beteiligungen liegen die westeuropäischen Zielländer näher beieinander. Auf Großbritannien entfielen in den vergangenen fünf Jahren 33 Prozent der Zukäufe von Investoren aus Schwellenländern, auf Deutschland 19 Prozent und auf Frankreich 10 Prozent. Dabei haben deutsche Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren stetig an Attraktivität gewonnen. Waren 2003 erst 18 neue Beteiligungen von Investoren aus Schwellenländern zu verzeichnen, gab es im vergangenen Jahr 46 Neuengagements.

Kulturelle Unterschiede bergen Konfliktpotenzial

Die stetig steigenden Investitionen dürfen europäische Unternehmen jedoch nicht über die besonderen Herausforderungen hinwegtäuschen, die bei der Zusammenarbeit mit Kapitalgebern aus Emerging Economies zu erwarten sind. Der "12th Annual Global CEO Survey" von PwC identifiziert unterschiedliche Unternehmens- und Managementkulturen als mit Abstand häufigste Probleme bei grenzüberschreitenden M&A-Transaktionen. Dies gilt verstärkt, wenn Investoren aus Schwellenländern involviert sind.

"Hierarchien und Entscheidungsabläufe sind in Unternehmen aus den Emerging Economies häufig komplex und für europäische Verhandlungspartner schwer zu durchschauen. Beispielsweise fallen wichtige Entscheidungen mitunter nicht auf den dafür anberaumten Konferenzen, sondern bei eher informellen Treffen. Für den erfolgreichen Abschluss einer Transaktion sind daher genaue Kenntnisse über Ziele, Strategien und nicht zuletzt den finanziellen Hintergrund des potenziellen Investors unerlässlich", betont Suhl.

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit