Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Spitalpflege gehört zur «Top Liga»

20.05.2011
Patientinnen und Patienten sind mit der pflegerischen Betreuung in schweizerischen Spitälern sehr zufrieden.

Pflegefachpersonen haben eine hohe Arbeitszufriedenheit und registrieren eine sehr gute Qualität der Arbeitsumgebung. Zu diesen Ergebnissen kommt eine europäische Vergleichsstudie mit Beteiligung der Universität Basel. Zudem belegt die Studie, dass die Faktoren Pflegefachpersonalstellen pro Patient und Qualität der Arbeitsumgebung Auswirkungen auf die Mortalitäts- und Komplikationsraten bei Patienten haben, und Investitionen in die Pflege und Arbeitsumgebung die Patientensicherheit steigern, ein Abbau hingegen grössere Risiken und Qualitätsverlust bedeutet.

Die EU-Studie RN4CAST
Die Studie RN4CAST (Nurse forecasting in Europe), die auf den Zeitraum 2009 bis 2011 angelegt ist, wird über ein EU-Forschungsprogramm finanziert. Beteiligt sind elf europäische und vier aussereuropäische Länder. Die Projektleitung für den schweizerischen Teil der Studie obliegt Prof. Dr. Sabina De Geest vom Institut für Pflegewissenschaft an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel. Auf der gesundheitspolitischen und berufspolitischen Ebene sind wichtige Institutionen und Vereinigungen als Stakeholder einbezogen.

Die Schweiz schneidet im Quervergleich mit elf anderen europäischen Ländern hinsichtlich der Qualität der pflegerischen Betreuung sehr gut ab und nimmt bei einigen Parametern einen Spitzenplatz ein. So bestätigten 58 Prozent der befragten Patientinnen und Patienten in der Schweiz ihre Zufriedenheit. Der europäische Durchschnitt liegt bei 48 Prozent. Auch bei Komplikationen und Zwischenfällen bei Patientinnen und Patienten wie zum Beispiel Druckgeschwüren weist die Schweiz mehrheitlich bessere Resultate auf als der europäische Durchschnitt. Die Studie hat zudem ergeben, dass der Anteil von Pflegefachpersonen, die mit ihrer Arbeit unzufrieden sind oder eine hohe emotionale Erschöpfung aufweisen, in der Schweiz deutlich tiefer liegt als in den meisten anderen europäischen Ländern. Allerdings bestehen innerhalb der Schweiz zwischen den 35 einbezogenen Spitälern sehr grosse Unterschiede. Diese hohe Variabilität in den gemessenen Parametern stimmt nachdenklich und erfordert seitens der Spitäler mit vergleichsweise schlechteren Ergebnissen geeignete Interventionen.

Investitionen in die Arbeitsumgebungsqualität verbessern die Patientensicherheit
Das gute Abschneiden der Schweiz im internationalen Vergleich belegt, dass sich die Investitionen der Schweizer Spitäler in eine gute Arbeitsumgebungsqualität wie angemessene Stellenbesetzung und Ausbildungsniveau, eine gute Zusammenarbeit zwischen Pflegenden und Ärzten und ein unterstützendes Pflegemanagement bewähren und zu den guten Ergebnissen beigetragen haben. Internationale Daten und erste Auswertungen der Studie zeigen ferner, dass eine tiefere Anzahl Patienten pro Pflegefachperson sowie eine bessere Arbeitsumgebungsqualität mit tieferen Mortalitäts- und Komplikationsraten (z. B. Stürze, Druckgeschwüre, Infektionen) verbunden sind. Für die Schweiz zeigten Daten der (der RN4CAST Studie vorangegangenen) RICH Nursing-Studie bereits einen Zusammenhang zwischen nicht genügenden Ressourcen in der Pflege und höheren Komplikations- und Mortalitätsraten bei Patienten.
Die richtige Strategie gegen den Pflegenotstand ist gefunden
Wie die internationalen Daten weiter zeigen, sind Investitionen in die Arbeitsumgebungsqualität die richtige Strategie, um das Pflegefachpersonal am Arbeitsplatz zu halten. Eine gute Arbeitsumgebungsqualität und Stellenbesetzung sind künftig ausschlaggebend, dass genügend Menschen für einen Pflegeberuf gewonnen werden können. Angesichts des bevorstehenden Pflegepersonalmangels und des steigenden Personalbedarfs ist die Attraktivität der Arbeitsplätze entscheidend.
Hervorragende Ausgangslage zur Mitgestaltung der Gesundheitsversorgung
Die Ergebnisse der RN4CAST Studie zeigen, dass die Pflege in der Schweiz hervorragend positioniert ist, um die kommenden Herausforderungen für die Gesundheitsversorgung anzupacken. Pflegefachpersonen und vor allem auch akademisch ausgebildete Pflegende können einen wesentlichen Beitrag leisten und zur innovativen Kraft im nationalen Gesundheitswesen werden, beispielsweise wenn es um die Entwicklung neuer Versorgungsmodelle für chronisch Kranke geht.
Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Sabina De Geest, Leitung EU Studie RN4CAST, Schweizer Teil, Vorsteherin Institut für Pflegewissenschaft der Universität Basel, Bernoullistrasse 28, 4056 Basel, Natel: 079 374 10 81, Freitag von 13 bis 19 Uhr. Für Terminvereinbarungen: E-Mail: sabina.degeest@unibas.ch

Hans Syfrig Fongione | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik