Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwangerschaftsurlaub auf dem Bauernhof senkt Asthmarisiko

03.09.2008
50 Prozent weniger Heuschnupfen- und Asthmaerkrankungen

Während der Schwangerschaft auf einem Bauernhof zu leben, könnte das Risiko für das ungeborene Kind senken, später einmal an Asthma, Ekzemen oder Heuschnupfen zu leiden.

Zu diesem Ergebnis kommen zumindest neuseeländischer Forscher. Sie gehen davon aus, dass der nahe Kontakt des Fötuses mit Tieren und deren Bakterien das Immunsystem des Kindes stärken. Doch warnen Experten auch vor zu nahem Kontakt mit Stalltieren, so auch Christian Falkenberg von der Universität Leipzig: "Zum Beispiel die viel gepriesene frische Kuhmilch kann für Schwangere und Kinder sehr gefährlich werden. Denn im Gegensatz zur pasteurisierten Milch finden sich hier sehr viele Bakterien", erläutert der Experte für Allergien bei Kindern im pressetext-Gespräch.

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler der Universität von Massey insgesamt 1.300 Farmerkinder. Dabei fanden sie heraus, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft auf dem Bauerhof lebten, deutlich seltener an Heuschnupfen, Asthma oder Ekzemen leiden. "Fasst doppelt so oft traten diese Krankheiten bei Kindern auf, deren Mütter die Schwangerschaft nicht auf einer Farm verbracht haben", erläutert ein Forscher.

Noch ist der genaue Grund für diese anscheinende Immunstärkung unklar. "Es wird aber vermutet, dass der Stallstaub eine protektive Funktion hat und mikrobakterielle Stoffe das Immunsystem stärken", so Falkenberg. Ein anderer Erklärungsansatz ist, dass sich sowohl das noch ungeborene Kind, als auch die Mutter durch den ständigen Kontakt mit den Tieren leichte Infektionen einfangen, die dazu führen, dass das Immunsystem gestärkt wird. Dadurch könne sich eine Immunabwehr gegenüber Pollen und anderen Atemwegserkrankungen auslösende Faktoren ausbilden.

"Es könnte durchaus sein, dass das Leben auf dem Bauernhof einen positiven Einfluss auf die Schwangere und ihr Kind hat. Doch ich würde nicht generell jeder werdende Mutter raten, aufs Land zu ziehen und zusammen mit Tieren ihre Schwangerschaft zu verbringen", führt Falkenberg aus. Denn dafür sei die Gefahr zu groß, sich mit gefährlichen Bakterien anzustecken. Einige dieser Bakterien könnte sogar zu einer Fehl- oder verfrühten Geburt führen.

Dennoch werden die aktuellen Studienergebnisse in Medizinerkreisen als neuer Meilenstein im Verständnis von Asthma angesehen. "Die Studie zeigt, dass die Theorie richtig ist, dass eine frühzeitige Auseinandersetzung mit potenziellen Allergieauslösern gut ist. Wie früh diese sein sollte, ist aber sicher diskutabel", meint eine britische Asthmaexpertin. Sie schränkt jedoch ein, dass ein jeder Mensch anders auf Asthma auslösende Faktoren reagieren würde. "Vor allem familiäre Vorbelastungen und der ganze Lebensstil haben einen starken Einfluss darauf, ob man erkrankt oder nicht", so die Ärztin weiter.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.massey.ac.nz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie