Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwangerschaft prägt Vorlieben des Kindes

24.03.2011
Ungesunde Ernährung und Rauchen wiederholen sich im Jugendalter

Das Verhalten von Müttern während der Schwangerschaft und Stillzeit bestimmt nicht nur die Gesundheit des Kindes mit, sondern hat auch Einfluss auf dessen Vorlieben.

Darauf deutet eine Reihe aktueller Forschungen, die sich den Auswirkungen von Fastfood, Rauchen und Alkohol während der Schwangerschaft und nach der Geburt widmen. Wie die Mutter, so auch später das Kind, gilt hier zumindest bis zu einem gewissen Ausmaß.

Erbe der Schwangerschaft

So berichten Forscher um Beverly Muhlhausler der University of Adelaide, dass sich zucker- und fettreiche Nahrung von Schwangeren und Stillenden im entsprechenden Appetit des bereits erwachsenen Kindes spiegelt - zumindest bei Ratten. "Viele Mütter drängen ihre Kinder zu Obst und Gemüse. Ironischerweise könnte es jedoch sein, dass ihre Ernährung als Schwangere die Vorliebe der Kinder für Junkfood grundgelegt hat", so Gerald Weissmann, Herausgeber des FASEB-Journals, in dem die Studie erschienen ist.

Sehr ähnlich klingt das Ergebnis einer finnischen und russischen Studie, die Folgen von Nikotin in der Schwangerschaft überprüfte. Forscher mischten trächtigen Mäusen das Nervengift in das Trinkwasser und beobachteten, wie viel Nikotin sich deren Jungen später selbst verabreichten. Die Prägung zeigte nicht nur im Verhalten, sondern auch auf Zellebene durch die Aktivierung von Zellrezeptor-Signalen - was zuvor auch in der australischen Studie gelungen war. "Jugendliche fangen eher früh zu rauchen an, wenn die Mutter während der Schwangerschaft rauchte", so die Interpretation von Forschungsleiter Raimo K. Tuominen.

Problem von Mäusen und Menschen

Susanna Kramarz von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtsmedizin warnt gegenüber pressetext davor, vorschnell von Versuchstieren auf Menschen zu schließen. "Den spätere Einfluss etwa von Junkfood während der Schwangerschaft kann man beim Menschen nicht untersuchen, da man dabei andere Einflüsse wie etwa familiäre Essgewohnheiten eliminieren müsste. Man weiß heute jedoch, dass Kinder übergewichtiger Mütter mit erhöhter Wahrscheinlichkeit selbst übergewichtig werden. Das gilt jedoch auch für Kinder, die im Mutterleib einer Mangelernährung ausgesetzt waren."

Alkohol und Verhaltensauffälligkeit

Auf andere Weise erkundeten Forscher der University of Pittsburgh http://www.pitt.edu die Spätfolgen von Alkohol in der Schwangerschaft. In einer Untersuchung über 16 Jahre bei 600 menschlichen Müttern zeigten sie, dass Kinder von Schwangeren, die häufig Alkohol tranken, als Jugendliche dreimal häufiger Verhaltensstörungen entwickeln. "Alkohol in der Schwangerschaft kann nicht nur beim Baby ernste Schäden hervorrufen, sondern dürfte auch das Risiko für spätere Verhaltensprobleme erhöhen", so Studienleiterin Cynthia A. Larkby. Einflüsse von Umweltfaktoren und Vererbung wurden dabei allerdings noch nicht geklärt.

Abstracts der Studien unter
http://www.fasebj.org/content/early/2011/03/20/fj.10-178392 (Junkfood),
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20457149 (Nikotin) sowie
http://dx.doi.org/10.1016/j.jaac.2010.12.004 (Alkohol)

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.adelaide.edu.au
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: Ernährung Junkfood Nikotin Rauchen Schwanger Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften