Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwangere: Kein Kraut gegen Übelkeit gewachsen

09.09.2010
Frauenarzt: "Jede Betroffene sollte ausprobieren, was ihr hilft"

Gegen die regelmäßige Übelkeit, mit der etwa jede zweite Frau zu Beginn einer Schwangerschaft kämpft, ist kein Kraut gewachsen.

Dieses enttäuschende Ergebnis liefern Forscher der Dublin City University in der "Cochrane Database of Systematic Reviews". Sie analysierten 27 Studien mit insgesamt über 4.000 Schwangeren, um die alte Frage des besten Gegenmittels zu klären. Kriterium war, wie sehr sich die Übelkeit binnen drei Tagen nach der Behandlung verändert hatte. "Methoden gibt es viele, Nutzen und Sicherheit sind dabei jedoch fraglich", fasst Studienleiterin Anne Matthews zusammen.

Leiden ohne Behandlung

Weder sechs Studien zu Akupressur noch zwei zur Akupunktur lieferten Vorteile gegenüber Kontrollgruppen. Elektrostimulation zeigte immerhin bei einigen Frauen Verbesserungen im Zeitraum von drei Wochen. Nur bei wenigen linderte die Einnahme von Ingwer oder die Zufuhr von Vitamin B6 die Übelkeit. Ähnlich schwache Erfolge brachten Antihistaminika oder Mittel zur Verhinderung von Erbrechen, sogenannte Antiemetika. Teils lösten sie starke Nebenwirkungen aus: Antiemetika etwa Benommenheit oder Ingwer das Sodbrennen.

So viele Mittel wie Schwangere

Immerhin können vorbeugenden Maßnahmen kleine Wunder wirken, sagt der Berufsverband für Frauenärzte http://www.bvf.de . Dazu gehören etwa das Frühstück im Bett oder fünf bis sechs kleine Mahlzeiten über den Tag zu verteilen, wodurch der Blutzucker im Lot bleibt. Ins Freie gehen oder regelmäßig lüften sind günstig, zudem Ruhepausen und ausreichend Schlaf. Gegen Kreislaufbeschwerden wie Schwindel und Müdigkeit empfiehlt der Verband, vor dem Aufstehen Beingymnastik zu machen und rasche Bewegungen zu meiden. Für manche sind Schwimmen, Radfahren und Yoga hilfreich.

Einfluss hat auch, was man isst und trinkt. "Jede Betroffene sollte ausprobieren, was bei ihr die Übelkeit lindert", empfiehlt Klaus Vetter, Oberarzt der Klinik für Geburtsmedizin am Vivantes Klinikum Neukölln http://www.vivantes.de/knk , im pressetext-Interview. Abhilfe schafft öfters saures Essen oder Getränke mit Kohlensäure, bei manchen jedoch nicht. Auch der Verzicht auf reizende Stoffe wie Kaffee, Alkohol, Zigaretten oder Pfeffer ist für die Mutter von Vorteil. Für das Kind erst recht - haben doch jährlich allein in Deutschland 10.000 Neugeborene alkoholbedingt Fehlbildungen oder Entwicklungsstörungen, warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung http://www.bzga.de .

Embryos sind Parasiten

Der Grad der Schwangerschaftsübelkeit unterscheidet sich von Frau zu Frau sehr. Viele kennen das Problem gar nicht, manche fühlen sich zu bestimmten Tageszeiten übel, manche erbrechen häufig. "Als Außenstehender möchte man aus menschlichem Bedürfnis helfen. Medizinisch ist die Hilfe dann nötig, wenn der Stoffwechsel der Frau entgleist", so der Berliner Frauenarzt. Die schwerste Form, die "Hyperemesis Gravidarum", erfordert die Überwachung und Behandlung im Spital. Medikamente nehmen Frauen auch manchmal, wenn die Berufsausübung stark beeinträchtigt ist, wobei auch Vetter auf die Nebenwirkungen aufmerksam macht.

Warum Schwangerschaftsübelkeit überhaupt entsteht, ist nicht eindeutig gelöst. Vetter macht zumindest teilweise die Hormone verantwortlich, deren Umstellung zu Beginn einer Schwangerschaft enorm ist. "Die Probleme können so lange bestehen, bis sich die Mutter daran gewöhnt hat." Es gibt Hinweise, dass auch die Hormone des Kindes eine Rolle spielen. "Mehrfache Mütter berichten, dass die Beschwerden bei Söhnen stärker waren als bei Töchtern." Für die Kinder ist das Erbrechen übrigens im Normalfall kein Problem. "Kinder sind in dieser Phase wie Parasiten und holen sich von der Mutter alles, was sie brauchen."

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dcu.ie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie