Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwangere: Kein Kraut gegen Übelkeit gewachsen

09.09.2010
Frauenarzt: "Jede Betroffene sollte ausprobieren, was ihr hilft"

Gegen die regelmäßige Übelkeit, mit der etwa jede zweite Frau zu Beginn einer Schwangerschaft kämpft, ist kein Kraut gewachsen.

Dieses enttäuschende Ergebnis liefern Forscher der Dublin City University in der "Cochrane Database of Systematic Reviews". Sie analysierten 27 Studien mit insgesamt über 4.000 Schwangeren, um die alte Frage des besten Gegenmittels zu klären. Kriterium war, wie sehr sich die Übelkeit binnen drei Tagen nach der Behandlung verändert hatte. "Methoden gibt es viele, Nutzen und Sicherheit sind dabei jedoch fraglich", fasst Studienleiterin Anne Matthews zusammen.

Leiden ohne Behandlung

Weder sechs Studien zu Akupressur noch zwei zur Akupunktur lieferten Vorteile gegenüber Kontrollgruppen. Elektrostimulation zeigte immerhin bei einigen Frauen Verbesserungen im Zeitraum von drei Wochen. Nur bei wenigen linderte die Einnahme von Ingwer oder die Zufuhr von Vitamin B6 die Übelkeit. Ähnlich schwache Erfolge brachten Antihistaminika oder Mittel zur Verhinderung von Erbrechen, sogenannte Antiemetika. Teils lösten sie starke Nebenwirkungen aus: Antiemetika etwa Benommenheit oder Ingwer das Sodbrennen.

So viele Mittel wie Schwangere

Immerhin können vorbeugenden Maßnahmen kleine Wunder wirken, sagt der Berufsverband für Frauenärzte http://www.bvf.de . Dazu gehören etwa das Frühstück im Bett oder fünf bis sechs kleine Mahlzeiten über den Tag zu verteilen, wodurch der Blutzucker im Lot bleibt. Ins Freie gehen oder regelmäßig lüften sind günstig, zudem Ruhepausen und ausreichend Schlaf. Gegen Kreislaufbeschwerden wie Schwindel und Müdigkeit empfiehlt der Verband, vor dem Aufstehen Beingymnastik zu machen und rasche Bewegungen zu meiden. Für manche sind Schwimmen, Radfahren und Yoga hilfreich.

Einfluss hat auch, was man isst und trinkt. "Jede Betroffene sollte ausprobieren, was bei ihr die Übelkeit lindert", empfiehlt Klaus Vetter, Oberarzt der Klinik für Geburtsmedizin am Vivantes Klinikum Neukölln http://www.vivantes.de/knk , im pressetext-Interview. Abhilfe schafft öfters saures Essen oder Getränke mit Kohlensäure, bei manchen jedoch nicht. Auch der Verzicht auf reizende Stoffe wie Kaffee, Alkohol, Zigaretten oder Pfeffer ist für die Mutter von Vorteil. Für das Kind erst recht - haben doch jährlich allein in Deutschland 10.000 Neugeborene alkoholbedingt Fehlbildungen oder Entwicklungsstörungen, warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung http://www.bzga.de .

Embryos sind Parasiten

Der Grad der Schwangerschaftsübelkeit unterscheidet sich von Frau zu Frau sehr. Viele kennen das Problem gar nicht, manche fühlen sich zu bestimmten Tageszeiten übel, manche erbrechen häufig. "Als Außenstehender möchte man aus menschlichem Bedürfnis helfen. Medizinisch ist die Hilfe dann nötig, wenn der Stoffwechsel der Frau entgleist", so der Berliner Frauenarzt. Die schwerste Form, die "Hyperemesis Gravidarum", erfordert die Überwachung und Behandlung im Spital. Medikamente nehmen Frauen auch manchmal, wenn die Berufsausübung stark beeinträchtigt ist, wobei auch Vetter auf die Nebenwirkungen aufmerksam macht.

Warum Schwangerschaftsübelkeit überhaupt entsteht, ist nicht eindeutig gelöst. Vetter macht zumindest teilweise die Hormone verantwortlich, deren Umstellung zu Beginn einer Schwangerschaft enorm ist. "Die Probleme können so lange bestehen, bis sich die Mutter daran gewöhnt hat." Es gibt Hinweise, dass auch die Hormone des Kindes eine Rolle spielen. "Mehrfache Mütter berichten, dass die Beschwerden bei Söhnen stärker waren als bei Töchtern." Für die Kinder ist das Erbrechen übrigens im Normalfall kein Problem. "Kinder sind in dieser Phase wie Parasiten und holen sich von der Mutter alles, was sie brauchen."

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dcu.ie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie