Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwaben sparen nicht

27.01.2011
Junior Business Team der Universität Hohenheim befragt Konsumenten

Haushalte im Raum Stuttgart wollen 2011 kaum etwas in den Sparstrumpf stecken. Bei den über 800 befragten Verbrauchern aus der Region zeichnet sich eine durchweg positive Grundstimmung ab. Laut Studie spiegeln vor allem das ausgeprägte Konsumverhalten und eine verbesserte Beschäftigungssituation der Verbraucher die gute Stimmung wider. Durchgeführt hat die repräsentative Befragung das Junior Business Team (JBT), eine studentische Unternehmensberatung der Universität Hohenheim.

Sowohl bei den Gütern des täglichen Bedarfs als auch bei den Freizeitgütern möchten lediglich 20% der Befragten aus der Region Stuttgart sparen. Im Gegenzug haben demnach 80% der Verbraucher ein mittleres bis ausgeprägtes Konsumverhalten.

Laut der JBT-Konsumklimastudie zeigt sich die Gruppe der einkommensstärksten Verbraucher, die über ein Nettohaushaltseinkommen von mehr als 4.500 Euro monatlich verfügen, als besonders konsumfreudig: 90% der Mitglieder dieser Gruppe geben in der Befragung an, in den kommenden 12 Monaten wenig oder gar nicht zu sparen. Zum Sparen gezwungen sehen sich nur 10%. Außerdem haben rund ein Drittel der Befragten aus dieser Gruppe in den nächsten 12 Monaten vor, größere Anschaffungen zu tätigen.

Aus der Gruppe der weniger einkommensstarken Verbraucher mit bis zu 1.500 Euro im Monat geben rund 75% der Befragten an wenig oder gar nicht sparen zu wollen, während fast 25% den Geldbeutel enger schnüren müssen.

Positive Konjunktureinschätzung

Der größte Anteil der Verbraucher nimmt die Konjunkturentwicklung der letzten sechs Monate positiv wahr. Beinahe 75% der Befragten gehen davon aus, dass die Konjunktur in den kommenden 12 Monaten gleich bleiben oder sich sogar verbessern wird.

Dies zeigt sich auch in der Einkommenserwartung der Verbraucher. Über Dreiviertel der Befragten erwartet ein gleichbleibendes oder sich verbesserndes Haushaltsbudget. Einen interessanten Zusammenhang stellte das Junior Business Team zwischen der erwarteten Konjunktur und der Einkommenserwartung fest: Verbraucher mit einer positiven Konjunktureinschätzung rechnen nur selten auch mit einer positiven Auswirkung auf ihr persönliches Haushaltsbudget.

Den Grund sehen die jungen Unternehmensberater darin, dass private Haushalte in den vergangenen Krisenjahren aufgrund aufwendiger Konjunkturpakete die Krise nie im vollen Maß erlebt hätten. Die trotzdem entstandene große Verunsicherung schwinde nach den positiven Entwicklungen in den vergangenen Monaten mehr und mehr. Dies führe laut JBT dazu, dass die Verbraucher ihr Geld wieder vermehrt ausgeben wollen– unabhängig von einer Verbesserung ihres Haushaltsbudgets.

Einschätzung des Arbeitsplatzes als sicher

Wichtiger Indikator für das Konsumklima ist laut Studie die Einschätzung der Sicherheit des Arbeitsplatzes. Einen möglichen Arbeitsplatzverlust befürchten lediglich 12% der befragten Arbeitnehmer. Ihrer dauerhaften Erwerbstätigkeit sicher sind sich dagegen 57%.

Nach Kurzarbeit und Konjunkturhilfen scheinen Arbeitnehmer wieder Vertrauen in ihre Arbeitgeber zu haben. Verbraucher der Region Stuttgart blicken insgesamt hoffnungsvoll in die kommenden 12 Monate, so das Fazit der Konsumklimastudie.

Hintergrund: Junior Business Team e.V.

Das Junior Business Team e.V. wurde 1997 gegründet und ist die führende studentische Unternehmensberatung in der Region Stuttgart. Die studentischen Mitglieder des Vereins führen Beratungsprojekte jeglicher Art für die verschiedensten Unternehmen durch. Der Verein ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen (BDSU). Unter anderem wird durch diese Mitgliedschaft die herausragende Qualität der Beratungsleistungen des JBT sichergestellt.

Kontakt für Medien:
Junior Business Team e.V., Wollgrasweg 49, 70599 Stuttgart, Dominik Merz, Ressortleiter Marketing, Tel.: 0176 30010201, E-Mail: d.merz@studentische-beratung.de
Text: Konstantinidis / Töpfer

Florian Klebs | Universität Hohenheim
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.studentische-beratung.de/index.php?id=400

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften