Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schulden erhöhen Risiko für Übergewicht

07.08.2009
Expertin: "Preise für gesunde Nahrungsmittel zu hoch"

Überschuldung geht mit einem hohen Risiko für Übergewicht einher. Zu diesem Schluss kommen Sozialmediziner der Universität Mainz im Fachjournal BMC Public Health. Sie untersuchten 9.000 Menschen, von denen ein Zehntel von Privatinsolvenz betroffen war.

Jeder Vierte aus dieser Gruppe war aus medizinischer Sicht fettleibig, während dies nur bei jedem zehnten Nicht-Überschuldeten zutraf. Menschen mit hoher Verschuldung ernähren sich weniger gesund und suchen durch Essen Trost, außerdem kommen häufig auch Freizeitaktivitäten und Sozialkontakte zu kurz, so die Erklärung der Wissenschaftler.

Dass niedriges Einkommen oder Arbeitslosigkeit die Ausprägung von Fettleibigkeit wesentlich beeinflussen, ist aus allen Industrieländern bekannt. "Neu ist der Aspekt, dass auch die Überschuldung als zusätzlicher Risikofaktor berücksichtigt werden muss, falls es keine entsprechenden Gegenmaßnahmen gibt", erklärt Studienautorin Eva Münster im pressetext-Interview. Durch die Einmalbefragung könne man die Ursachen-Wirkungs-Beziehung nicht eindeutig abklären, gibt die Sozialmedizinerin zu bedenken. "Es ist auch möglich, dass Fettleibige eher gefährdet sind, den Arbeitsplatz zu verlieren und dadurch in die Überschuldungsfalle geraten. Sehr wahrscheinlich ist jedoch, dass beide Aussagen gültig sind."

Geänderte Alltagsroutinen in Folge einer Überschuldung sieht Münster als plausibelste Erklärung für das Phänomen. "Eine private finanzielle Krise führt oft zum sozialen Rückzug, da man etwa, um Ausgaben einzusparen, aus Sportvereinen austritt oder Hobbys nicht mehr nachgeht. Weitere Faktoren sind Depression und Müdigkeit, zudem überdenken es überschuldete Menschen aufgrund des Zuzahlungswesens in Deutschland dreimal, bevor sie einen Arzt aufsuchen." Die angespannte Lage vieler Haushalte angesichts der Finanzkrise wird unter diesem Gesichtspunkt auch zu einem Gesundheitsproblem ganzer Familien. "Es fehlt allerdings bisher völlig an Langzeitstudien, um zu klaren Aussagen zu kommen."

Kritik übt die Public-Health-Expertin auch an der derzeit ungünstigen Verteilung der Lebensmittelpreise. "Energiereiche Nahrungsmittel wie Süßigkeiten oder fettige Snacks sind meistens billiger als Nahrungsmittel mit geringerem Energiegehalt wie etwa Früchte oder Gemüse. Wer in Armut lebt, ernährt sich daher meist ungesünder", so Münster. Eine Niedrigpreiskampagne für gesunde Lebensmittel könne diesem Ungleichverhältnis entgegenwirken. "Derzeit werden Milliardenbeträge für Programme zur Übergewichts-Prävention ausgegeben, die jedoch kaum zum Erfolg führen. Es wäre sinnvoll, in kleinem Maßstab neue Modelle auszuprobieren."

Längst sei zudem ein anderer Umgang der Gesellschaft mit Überschuldung fällig. "Zahlungsunfähigkeit gilt bei uns als Tabu und ist mit einem Stigma belegt. Wenige Arbeitgeber sind bereit, Menschen nach einer Überschuldung anzustellen, da man das Versagen in der Vergangenheit ankreidet und die Fähigkeit zur Lebenswandlung aberkennt." Weitaus besser gehe man mit diesem Problem in Irland um. "Irische Arbeitgeber sehen die Bewerbung von Überschuldeten viel eher als Akt der Tapferkeit und sind bemüht, ihnen eine Chance zu geben", so Münster.

Über die Entdeckung eines ähnlichen Zusammenhangs berichten US-Forscher der Wake Forest University http://www.wfu.edu in der Fachzeitschrift Obesity. Bestimmte Stresshormone, die in Folge schlechter wirtschaftlicher Verhältnisse und fehlender Sozialkontakte vermehrt ausgeschüttet werden, lassen den Körper Fett eher im Bauchraum statt unter der Haut anlagern. Dieses Bauchfett löst einen Hormonmangel aus, der die Blutgefäße und das Herz-Kreislauf-System belasten und somit zu Arteriosklerose und Herzkrankheiten führen können.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics