Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schöne neue Landschaft? – Projekt untersucht die Wahrnehmung von Landschaften

07.01.2014
Ob eine Landschaft als schön empfunden wird, ist meist subjektiven Kriterien unterworfen. Doch in der professionellen Gestaltung von Landschaften und Landschaftsbildern spielt Objektivierbarkeit eine große Rolle.

Diese wollen Forschende der Hochschule OWL mit einem Projekt langfristig ermöglichen. „Veränderungen des Landschaftsbilds durch den Ausbau der erneuerbaren Energien“ beschäftigt sich mit der Frage, wie erneuerbare Energien – Windräder oder Solaranlagen – wahrgenommen werden. Gleichzeitig soll das intern geförderte Projekt diese Wahrnehmung mit dem sogenannten „Eye-Tracking“ messbar und damit auch für andere Zusammenhänge der Landschaftswahrnehmung objektivierbar machen.


Florian Hoedt (vorne) gibt die Versuchsperson, Professor Stefan Wolf und Christian Hefke (v.l.) überwachen die Untersuchung: Das Eye-Tracking ermöglicht es, den Blick des Probanden zu messen.

Foto: Heidecke, Copyright: Hochschule OWL

Mit rund 8.000 Euro Forschungsförderung untersuchen die Fachbereiche Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik, Landschaftsarchitektur und Umweltplanung und Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur mit der Eye-Tracking-Methode die Wahrnehmung von Landschaftsbildern, insbesondere solche, in denen erneuerbare Energien ausgebaut sind.

Eye-Tracking wird normalerweise verwendet, um zu messen, wie sich ein Gast auf einer Website oder an einem Ort zurechtfindet. Ebenso findet es seit langer Zeit Anwendung in der Marktforschung und Werbung. Dieses komplexe System kann mobil oder fest installiert am Computer angewendet werden und verfolgt mit einer Infrarotkamera die Bewegung der Pupille. An der Hochschule OWL kommt das Eye-Tracking nun auch in einem anderen Zusammenhang zur Anwendung: Wie betrachtet ein Mensch eine Landschaft? Wo schaut er zuerst hin und wie lange? Wovon wird sein Blick gelenkt? Und im Falle des interdisziplinären Projekts „Veränderungen des Landschaftsbilds durch den Ausbau der erneuerbaren Energien“: Wie verändert sich der Blick, wenn Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien in der Landschaft zu finden sind?

„Das Besondere an dieser Verwendung des Eye-Tracking ist es, dass der Proband oder die Probandin nicht etwa etwas suchen soll, sondern lediglich den Blick schweifen lassen muss“, erklärt Professor Stefan Wolf vom Fachbereich Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik, der das Projekt leitet. An einem Computer werden der Person verschiedene Landschaftsbilder präsentiert – manche haben klare Strukturen, andere sind eher flach und ausgeräumt, in wiederum anderen sind Windenergieanlagen zu sehen. „Manche Bilder haben wir mittels Bildbearbeitung manipuliert, um zu sehen, wie sich der Blick ändert, wenn sich die Landschaft wandelt“, so Christian Hefke vom Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung. „Bei manchen Bildern werden anschließend Fragen gestellt – etwa, ob die Landschaft als schön oder hässlich empfunden wurde.“ Natürlich werden auch vorab Fragen über die Person erhoben, z.B. um herauszufinden, wie sehr diese schon an den Anblick von Windenergieanlagen, Pumpspeicherkraftwerken oder Solaranlagen gewöhnt ist oder welche Einstellung sie dazu hat. Auch Beruf, Alter und das soziale Milieu werden abgefragt.

„Solche persönlichen Merkmale können den Blick oder das Urteilsvermögen natürlich beeinflussen“, erklärt Hefke. „Daher ist der Fragebogen auch sehr wichtig, denn er macht die harten Fakten, die durch das Eye-Tracking ermittelt werden, überhaupt interpretierbar.“ So zeigten sich in einer Vorauswahl von rund 50 Probanden schon mehrere Blickmuster. „Jetzt wäre es natürlich spannend, wie solche Daten wahrnehmungspsychologisch zu betrachten sind“, weist Hefke auf die Möglichkeit hin, das Projekt mit weiteren externen Kompetenzen zu erweitern. „Was für einen Einfluss hat es womöglich, dass die Person nervös ist? Wie nehmen Kinder wahr? Wie ist die touristische Wahrnehmung? Eine Fülle interessanter weiterer Fragen gilt es zu beantworten.“

Das Projekt ist nämlich nur ein erster Schritt zu langfristigen wissenschaftlichen Fragestellungen. „Hierbei handelt es sich um eine Vorstudie, die erste Annahmen unterstützen soll, damit später ein umfangreiches Forschungsprojekt auf die Beine gestellt werden kann“, erklärt Florian Hoedt, ebenfalls vom Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung. „Das Ziel ist es, eine Methode zu entwickeln, die die Bewertung von Landschaftsbildern objektiv messbar machen kann.“ Auf diese Weise wird es dann auch möglich, Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien ansprechend zu integrieren, statt sie einfach nur zu platzieren. Hoedt: „Diese Methode könnte dann auch für andere Zusammenhänge verwendet werden, in denen man ein Landschaftsbild bewerten möchte.“

Resultat könnte dann ein Handlungsleitfaden für die Bewertung von Landschaften sein, der Landschaftsplanerinnen und -planer – auch jene, die die Region nicht kennen oder von sehr weit entfernt anreisen müssten – dabei unterstützen kann, zielorientierte, optimale Konzepte zu entwickeln.

Für ihre Vorstudie mussten Frederik Bellermann und Professor Ulrich Nether (beide Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur), Stefan Wolf, Christian Hefke und Florian Hoedt viele Vorbereitungen treffen und einige Probleme lösen: Die Auswahl der Fotos wurde lange überlegt, Befragungen auf den Marktplatz ergänzten die Untersuchungen im Labor, engagierte studentische Hilfskräfte helfen bei der Durchführung – jetzt steht noch die Auswertung der Erhebungen an, die im Frühjahr beendet sein wird.

Julia Wunderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie