Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlussbericht der TEEB-Studie: den Wert der Natur in die Mitte der Gesellschaft stellen

20.10.2010
Die zentrale ökonomische Bedeutung der natürlichen Ressourcen unserer Erde steht verstärkt im Blickpunkt von Ländern, Firmen und Entscheidungsträgern auf allen Ebenen. Dies zeigt sich bei der Vorstellung des Endberichts der internationalen Studie zur Ökonomie der Ökosysteme und Biodiversität (TEEB), der am Mittwoch in Nagoya, Japan im Rahmen der 10. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens für Biologische Vielfalt vorgestellt wurde.

Der Leiter der TEEB-Studie Pavan Sukhdev, der auch die Green Economy Initiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) leitet, sagte hierzu: „TEEB dokumentiert nicht nur die viele Billionen Dollar teure Bedeutung unserer natürlichen Umwelt für die globale Ökonomie, sondern auch wie Politikveränderungen und gerechte Marktmechanismen eine neues Denken für die zahlreichen Herausforderungen des globalen Umweltschutzes liefern können. Die gute Nachricht ist, dass viele Gemeinschaften und Länder das Potenzial erkennen, dass sich durch die Berücksichtigung des Wertes der Natur in der Entscheidungsfindung bieten.“ Beispiele für eine solche Umsetzung zeigen sich auch auf der Konferenz in Nagoya: Indien und Brasilien sowie andere Länder planen, die ökonomische Inwertsetzung von Naturkapital stärker in ihre Politik einzubeziehen.

Der Abschlussbericht der TEEB-Studie appelliert, den Beitrag der Natur zum menschlichen Lebensgestaltung, Gesundheit, Sicherheit und Kultur in Entscheidungen auf allen Ebenen stärker zu berücksichtigen - nicht nur in der Politik, sondern auch bei Firmen und beim Bürger. TEEB vertritt den Ansatz, dass es hilfreich sein kann, neben dem Eigenwert der Natur auch den ökonomischen Wert von Natur darzustellen und ggf. auch in Politikmaßnahmen einzubinden.

Pavan Sukhdev: “Der Ansatz von TEEB kann helfen, unseren ökonomischen Kompass neu auszurichten und eine neue Ära einleiten, in welcher der Wert der Dienstleistungen der Natur für uns alle sichtbar und ein expliziter Teil der Entscheidungen in Politik und Wirtschaft wird. Wenn wir nichts tun, verlieren wir nicht nur heutiges und zukünftiges natürliches Kapital in Wert von Billionen von Dollar für die Gesellschaften, wir machen auch die Armen der Welt weiter arm und gefährden zukünftige Generationen. Die Zeit, Biodiversität zu ignorieren und auf konventionellem Denken über Wohlstandsgewinn und -entwicklung zu beharren, ist vorbei. Wir brauchen einen Weg in eine grüne Ökonomie.“

Die TEEB-Studie, die von deutschen Umweltministerium und der EU-Kommission im Jahr 2007 iniitiert wurde und durch das UN-Umweltprogramm geleitet wird, hat dank der Unterstützung von über 500 Mitwirkenden an seinen 7 Berichten Tausende von Studien, Methoden, Politikansätzen und Beispielen praktischer Ansätze ökonomischer Methoden analysiert und zusammengetragen.

Der Endbericht von TEEB “Mainstreaming the Economics of Nature” ergänzt die bisherigen TEEB-Berichte und zeigt exemplarisch an drei Beispielbereichen, wie die verschiedenen Schritte einer Wertschätzung ökosystemarer Dienstleistunegn aussehen können: Bei naturnahen Ökosystemen (Beispiel Wälder), menschliches Siedlungen (Beispiel Städte) und in Wirtschaftssektoren (Beispiel Bergbau). So zeigt der Report, wie Zahlungen für Ökosystem-Dienstleistungen (PES) zu einer besseren Bewahrung des Naturkapitals führen. In Mexico etwa wurde ein nationales PES-System vor sieben Jahren eingeführt und hat die Entwaldungsrate um 50% reduziert, Wassereinzugsgebiete und biodiverse Nebelwälder gesichert, sowie ca. 3.2 Millionen Tonnen an CO2-Emissionen vermieden.

Die Bedeutung von TEEB für Deutschland
Mit dem Endbericht von TEEB ist es auch Zeit, für die wissenschaftliche Koordination von TEEB - einem Team von acht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig - eine Bilanz zu ziehen. Dr. Heidi Wittmer, Leiterin der TEEB-Koordination am UFZ sagte: „Wir sind sehr erfreut von der positiven Resonanz, die die Berichte und Empfehlungen von TEEB auf den verschiedenen Ebenen bekommen haben. Die ökonomische Bewertung von Natur ist wissenschaftlich schwierig und ihre Grenzen müssen stets deutlich sein, denn viele Werte sind nicht ökonomisch erfassbar. Aber die Resonanz zeigt, dass die Einsicht in die Notwendigkeit, den Wert unserer Natur stärker in unserer Ökonomie zu berücksichtigen, stark zunimmt. Die Anfrage nach Expertise in diesem Bereich ist in den letzten zwei Jahren enorm gewachsen.“

Dr. Carsten Neßhöver vom TEEB-Team am UFZ ergänzt: “Die Studie ist von zahlreichen europäischen Ländern und der EU Kommission finanziert worden, was uns sehr freut. Die Ergebnisse nun auch in Europa zu nutzen, etwa in der Reform der Fischerei- und der Agrarpolitik, ist daher eine weitere zentrale Aufgabe. Auch Deutschland bieten sich hier viele Möglichkeiten, etwa beim Hochwasser- und beim Klimaschutz. Unsere stark genutzten Ökosysteme haben ein viel größeres Potenzial – für uns Menschen und für die Biologische Vielfalt.“

Das TEEB-Projekt wird sich in Zukunft vor allem um Öffentlichkeitsarbeit sowie Weiterbildung, Personal- und Organisationsentwicklung kümmern, um die relevanten Akteure in die Lage zu versetzen die Ergebnisse der verschiedenen TEEB-Studien umzusetzen.

Der TEEB Endbericht schließt u.a. mit folgenden Empfehlungen:

1. Einschätzungen biologischer Vielfalt sollten zum Ergebnis haben, dass Umweltschäden veröffentlicht werden und für sie gehaftet wird.

2. Die derzeitigen Systeme der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung sollten dringend um Veränderungen im Wert von natürlichem Kapital und Ökosystemdienstleistungen ergänzt werden.

3. Oberste Priorität hat die Erfassung von Waldbeständen und Ökosystemdienstleistungen für Mechanismen, die der Inwertsetzung von Ökosystemdienstleistungen dienen, wie z.B. REDD+.

4. Jährliche Berichte und Bilanzen von Unternehmen sollten alle externen Effekte auf die Umwelt enthalten - inklusive Änderungen im natürlichen Kapital sowie durch Schäden in der Umwelt angehäufte Verbindlichkeiten.

5. Die Prinzipien „no net loss“ (Vermeidung eines Nettoverlustes) oder „net positive impact“ (Nettozunahme) von biologischer Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen sollten zum Standard in der Praxis von Unternehmen werden. Sie kommen zur Anwendung mittels robuster Biodiversitäts-bezogener Benchmarks, durch Kontrollprozesse zur Schadensverhinderung bzw -minimierung, und mit Hilfe von Umweltinvestitionen als Ausglkeichsmaßnahmen.

6. Die Prinzipien ‘Der Verursacher zahlt’ und ‘Vollständige Schadensbehebung’ bieten wichtige Orientierung für Steuerreform und für die Ausrichtung staatlicher Anreizstrukturen. Darüber hinaus können in manchen Situationen z.B. Transferleistungen oder Zahlungssysteme für Ökosystemleistungen nach dem Prinzip ‚Der Nutznießer zahlt’ ausgestaltet werden und damit zusätzliche Anreize schaffen.

7. Regierungen sind angehalten, Subventionen genauer zu erfassen und vollständig zu veröffentlichen, mit dem Ziel dass deren umweltschädigende Effekte anerkannt werden und entsprechende Reformen stattfinden.

8. Managementsysteme von Schutzgebieten sollten so gestärkt und weiterentwickelt werden, dass diese ökologisch repräsentativ, handlungsfähig und sozial gerecht sind. Dies gilt insbesondere für Meeresschutzgebiete. Die Erfassung und Bewertung von Ökosystemleistungen kann politischen Rückhalt sichern, Finanzierungsmöglichkeiten erweitern und bei der Bestimmung von Naturschutz-Prioritäten helfen.

9. Schutz und Wiederherstellung von Ökosystemen sollte als eine exzellente Option für eine Investition in Vermeidung und Anpassung an den Klimawandel betrachtet werden. Innerhalb der Klimarahmenkonvention sollte eine beschleunigte Umsetzung von REDD-Plus oberste Priorität haben. Die Umsetzung sollte mit Pilotprojekten und der Unterstützung von Entwicklungsländern bei der Etablierung der nötigen Monitoring- und Überprüfungssysteme beginnen.

10. Unsere Abhängigkeit von Ökosystemleistungen muss in der Politik volle Berücksichtigung finden. Dies gilt umso mehr für deren Rolle als alleinige Lebensgrundlage für viele arme Haushalte. In nationalen Entwicklungsbemühungen sollten die Auswirkungen von Industrialisierung und intensivierter Landnutzung entsprechend untersucht werden. In der internationalen Entwicklungshilfe sollten Ökosystemleistungen zentraler Bestandteil sein.

Publikation:
TEEB (2010) The Economics of Ecosystems and Biodiversity: Mainstreaming the Economics of Nature: A synthesis of the approach, conclusions and recommendations of TEEB.
Weitere fachliche Informationen:
Ansprechpartner für TEEB am UFZ:
Dr. Heidi Wittmer,
Tel. 0341-235-1629
http://www.ufz.de/index.php?de=1672
Dr. Carsten Neßhöver,
Tel. 0341-235-1649
http://www.ufz.de/index.php?de=4973
Dipl.-Volksw. Christoph Schröter-Schlaack
Tel. 0341-235-1475
http://www.ufz.de/index.php?de=3467
Augustin Berghöfer, M.A.
Tel. 0341-235-1636
http://www.ufz.de/index.php?de=13686
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: +49-341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
Ansprechpartner für TEEB bei der UNEP (auf Englisch):
Georgina Langdale (TEEB Media and Communications, UNEP, Bonn)
Telefon: + 49-228-815-0572
Mobil: +49-170-7617138
Email: georgina.langdale@unep-teeb.org
or
Nick Nuttall (Spokesperson/Head of Media UNEP)
Mobile in Japan: +81 80 3660 1001 and Roaming: +41 7959 65737
Email: nick.nuttall@unep.org
Weiterführende Links:
Homepage der TEEB-Studie (auf Englisch):
http://www.teebweb.org/
Informationen zur TEEB-Studie (auf Deutsch):
http://www.ufz.de/teeb
Bisherige Pressemitteilungen zum Thema:
Lokale Umweltpolitik ökonomisch neu denken und ausrichten (Pressemitteilung vom 9. September 2010)
http://www.ufz.de/index.php?de=19933
Schutz der natürlichen Ressourcen kann für Wohlstand sorgen (Pressemitteilung vom 13. November 2009)
http://www.ufz.de/index.php?de=19074
Das Klimaschutzpotenzial der globalen Ökosysteme mobilisieren (TEEB-Klima-Update) (Pressemitteilung vom 2. September 2009)
http://www.ufz.de/index.php?de=18587
Naturschutz im kommunalen Finanzausgleich (UFZ-Newsletter-Spezial „Biodiversität“, 04/2008, S. 19):

http://www.ufz.de/data/ufz_spezial_april08_12950.pdf

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=20679
http://www.teebweb.org
http://www.ufz.de/teeb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie