Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleimige Computer: Künstlerisch-wissenschaftliche Studie zu Schleimpilz-Forschung wird in hochrangigem internationalen Journal veröffentlicht

03.04.2014

Der Computer der Zukunft könnte um einiges schleimiger sein als die Silizium-Geräte, mit denen wir es heutzutage zu tun haben. Genau damit befasst sich die Studie, die Theresa Schubert (Bauhaus-Universität Weimar, Professur Gestaltung medialer Umgebungen) und Andrew Adamatzky (University of the West of England, Bristol) in dem renommierten Journal »Materials Today« veröffentlicht haben.

Das Forschungsteam beschäftigt sich mit logischen Elementen, die durch lebende Schleimpilz-Organismen gebildet werden. Diese Formationen können als intelligente Bausteine für Computer und Sensoren eingesetzt werden, indem sie Informationen verarbeiten.


Eine neue Studie zeigt, dass Schleimpilze als Bausteine für Computeroperationen verwendet werden können. Diese Mikroskopaufnahme zeigt ein solches lebendes "Logical gate".

Die University of the West of England in Bristol gab dazu folgende Pressemitteilung heraus:
 
One is more likely to find the slime mold Physarum polycephalum living somewhere dark and damp rather than in a computer science lab. In its "plasmodium" or vegetative state, the organism spans its environment with a network of tubes that absorb nutrients. The tubes also allow the organism to respond to light and changing environmental conditions that trigger the release of reproductive spores.

In earlier work, the team demonstrated that such a tube network could absorb and transport different colored dyes. They then fed it edible nutrients - oat flakes - to attract tube growth and common salt to repel them, so that they could grow a network with a particular structure. They then demonstrated how this system could mix two dyes to make a third color as an "output".

Using the dyes with magnetic nanoparticles and tiny fluorescent beads, allowed them to use the slime mold network as a biological "lab-on-a-chip" device. This represents a new way to build microfluidic devices for processing environmental or medical samples on the very small scale for testing and diagnostics, the work suggests. The extension to a much larger network of slime mold tubes could process nanoparticles and carry out sophisticated Boolean logic operations of the kind used by computer circuitry. The team has so far demonstrated that a slime mold network can carry out XOR or NOR Boolean operations. Chaining together arrays of such logic gates might allow a slime mold computer to carry out binary operations for computation.

"The slime mold based gates are non-electronic, simple and inexpensive, and several gates can be realized simultaneously at the sites where protoplasmic tubes merge," conclude Adamatzky and Schubert.

Are we be entering the age of the biological computer? Stewart Bland, Editor of Materials Today, believes that "although more traditional electronic materials are here to stay, research such as this is helping to push and blur the boundaries of materials science, computer science and biology, and represents an exciting prospect for the future."

The research was undertaken in a framework of EU FP7 Project "Physarum Chip" (Unconventional Computing program).

Der vollständige Artikel ist auf folgender Seite abrufbar: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S136970211400025X

Notes for Editors
This article is "Slime mold microfluidic logical gates" by Andrew Adamatzky and Theresa Schubert. It appears in Materials Today, Volume 17, Issue 2, March 2014, Pages 86–91 (2014) published by Elsevier. The article is available for free at www.materialstoday.com

About Materials Today
Materials Today is a community dedicated to the creation and sharing of materials science knowledge and experience. Supported by Elsevier, we publish high impact peer-reviewed journals, organize academic conferences, broadcast educational webinars and so much more.

The Materials Today journal is an Open Access journal, specializing in topical reviews, and covering the latest research, news, comment, and opinion in materials science.

Für Fragen wenden Sie sich gern an Theresa Schubert, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Gestaltung medialer Umgebungen unter +49 (0) 36 43/58 38 99 oder per Mail an theresa.schubert-minski@uni-weimar.de.

Kontakt
Claudia Weinreich
Pressesprecherin
Bauhaus-Universität Weimar
Tel.: +49(0)3643/58 11 73
Fax: +49(0)3643/58 11 72
E-Mail: presse[at]uni-weimar.de
Web: www.uni-weimar.de/medienservice

Claudia Weinreich | Bauhaus-Universität Weimar

Weitere Berichte zu: Access Bauhaus-Universität Bausteine Chip Computer Computing Elsevier Physarum Sensoren Studie nanoparticles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung