Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleimige Computer: Künstlerisch-wissenschaftliche Studie zu Schleimpilz-Forschung wird in hochrangigem internationalen Journal veröffentlicht

03.04.2014

Der Computer der Zukunft könnte um einiges schleimiger sein als die Silizium-Geräte, mit denen wir es heutzutage zu tun haben. Genau damit befasst sich die Studie, die Theresa Schubert (Bauhaus-Universität Weimar, Professur Gestaltung medialer Umgebungen) und Andrew Adamatzky (University of the West of England, Bristol) in dem renommierten Journal »Materials Today« veröffentlicht haben.

Das Forschungsteam beschäftigt sich mit logischen Elementen, die durch lebende Schleimpilz-Organismen gebildet werden. Diese Formationen können als intelligente Bausteine für Computer und Sensoren eingesetzt werden, indem sie Informationen verarbeiten.


Eine neue Studie zeigt, dass Schleimpilze als Bausteine für Computeroperationen verwendet werden können. Diese Mikroskopaufnahme zeigt ein solches lebendes "Logical gate".

Die University of the West of England in Bristol gab dazu folgende Pressemitteilung heraus:
 
One is more likely to find the slime mold Physarum polycephalum living somewhere dark and damp rather than in a computer science lab. In its "plasmodium" or vegetative state, the organism spans its environment with a network of tubes that absorb nutrients. The tubes also allow the organism to respond to light and changing environmental conditions that trigger the release of reproductive spores.

In earlier work, the team demonstrated that such a tube network could absorb and transport different colored dyes. They then fed it edible nutrients - oat flakes - to attract tube growth and common salt to repel them, so that they could grow a network with a particular structure. They then demonstrated how this system could mix two dyes to make a third color as an "output".

Using the dyes with magnetic nanoparticles and tiny fluorescent beads, allowed them to use the slime mold network as a biological "lab-on-a-chip" device. This represents a new way to build microfluidic devices for processing environmental or medical samples on the very small scale for testing and diagnostics, the work suggests. The extension to a much larger network of slime mold tubes could process nanoparticles and carry out sophisticated Boolean logic operations of the kind used by computer circuitry. The team has so far demonstrated that a slime mold network can carry out XOR or NOR Boolean operations. Chaining together arrays of such logic gates might allow a slime mold computer to carry out binary operations for computation.

"The slime mold based gates are non-electronic, simple and inexpensive, and several gates can be realized simultaneously at the sites where protoplasmic tubes merge," conclude Adamatzky and Schubert.

Are we be entering the age of the biological computer? Stewart Bland, Editor of Materials Today, believes that "although more traditional electronic materials are here to stay, research such as this is helping to push and blur the boundaries of materials science, computer science and biology, and represents an exciting prospect for the future."

The research was undertaken in a framework of EU FP7 Project "Physarum Chip" (Unconventional Computing program).

Der vollständige Artikel ist auf folgender Seite abrufbar: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S136970211400025X

Notes for Editors
This article is "Slime mold microfluidic logical gates" by Andrew Adamatzky and Theresa Schubert. It appears in Materials Today, Volume 17, Issue 2, March 2014, Pages 86–91 (2014) published by Elsevier. The article is available for free at www.materialstoday.com

About Materials Today
Materials Today is a community dedicated to the creation and sharing of materials science knowledge and experience. Supported by Elsevier, we publish high impact peer-reviewed journals, organize academic conferences, broadcast educational webinars and so much more.

The Materials Today journal is an Open Access journal, specializing in topical reviews, and covering the latest research, news, comment, and opinion in materials science.

Für Fragen wenden Sie sich gern an Theresa Schubert, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Gestaltung medialer Umgebungen unter +49 (0) 36 43/58 38 99 oder per Mail an theresa.schubert-minski@uni-weimar.de.

Kontakt
Claudia Weinreich
Pressesprecherin
Bauhaus-Universität Weimar
Tel.: +49(0)3643/58 11 73
Fax: +49(0)3643/58 11 72
E-Mail: presse[at]uni-weimar.de
Web: www.uni-weimar.de/medienservice

Claudia Weinreich | Bauhaus-Universität Weimar

Weitere Berichte zu: Access Bauhaus-Universität Bausteine Chip Computer Computing Elsevier Physarum Sensoren Studie nanoparticles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte