Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleimbarriere im Dickdarm wird wieder aufgebaut

12.03.2010
Neues Medikament für Patienten mit entzündlicher Darmerkrankung im Test / Teilnehmer für bundesweite klinische Studie gesucht

Ein neues Präparat zur Behandlung von Colitis ulcerosa, einer chronisch-entzündlichen Dickdarmerkrankung, das an der medizinischen Universitätsklinik Heidelberg entwickelt worden ist, geht derzeit in einen entscheidenden klinischen Test: Das Biotechnologie-Unternehmen Lipid Therapeutics mit Sitz in Heidelberg führt eine internationale klinische Phase II Studie durch. Deutschlandweit werden noch Studienteilnehmer gesucht.

Professor Dr. Wolfgang Stremmel, Ärztlicher Direktor der Medizinischen Klinik IV (Gastroenterologie), hat mit seiner Arbeitsgruppe die Wirkweise des Medikamentes Phosphatidylcholin geklärt: Das körpereigene, aber speziell aufbereitete Fett stellt den Schutzfilm der Dickdarmwand wieder her und macht die Einnahme von Kortison in vielen Fällen überflüssig. Ergebnisse einer ersten Studie, die das Präparat im Vergleich mit einem Scheinpräparat (Placebo) an einer kleineren Patientenzahl testete, sprechen für eine Effektivität des Präparats. Sie wurden 2007 in der Zeitschrift "Annals of Internal Medicine" veröffentlicht.

"Es ist sehr befriedigend, den gesamten Entwicklungsprozess dieses vollkommen neuen Therapieansatzes von der Idee bis hin zur aktuellen Dosisfindungsstudie zu begleiten", kommentiert Professor Stremmel.

Reduzierte Schleimschicht im Darm

Über eine Million Menschen weltweit sind an Colitis ulcerosa erkrankt. Bei ihnen ist die Schleimschicht der Dickdarmwand stark reduziert und kann nicht mehr als Schutzschild gegen Bakterien fungieren; Entzündungen im Dickdarm führen dann zu Durchfällen und Blutverlust im Stuhl. Viele Patienten müssen mit Kortison oder Medikamenten behandelt werden, die die Immunabwehr unterdrücken, und deren Nebenwirkungen hinnehmen. Doch selbst das hilft nicht immer.

Ziel der aktuellen Studie ist es zunächst, die optimale Dosis des neuen, hochaufgereinigten Phosphatidylcholin-Präparates (LT-02) zu bestimmen und Wirksamkeit sowie Sicherheit weiter zu überprüfen. Insgesamt sollen 180 Studienteilnehmer untersucht werden. Die Studie schließt 30 Studienzentren in drei Ländern ein und soll in zwölf Monaten abgeschlossen sein.

Wie wirkt das neue Präparat?

Um Phosphatidylcholin, ein Bestandteil des natürlich vorkommenden Fettes Lecithin, im Dickdarm ersetzen zu können, muss dieses in einem komplizierten Verfahren in Kügelchen verpackt werden, die ihren Inhalt erst am Ende des Dünndarms freisetzen. Denn freie Fette werden bereits im oberen Teil des Dünndarms komplett aufgenommen und stehen dem Darm dann nicht mehr zur Verfügung. Gelangt das Phosphatidylcholin aber bis in den Dickdarm, kann es dort den schützenden Schleim wieder aufbauen, und das darunterliegende Gewebe kann heilen.

Der besondere Vorteil des Medikamentes liegt darin, dass abgesehen von Blähungen keine nennenswerten Nebenwirkungen auftreten. In ersten klinischen Studien, die 2005 und 2007 abgeschlossen wurden, war die Hälfte der behandelten Patienten nach drei Monaten beschwerdefrei: in 80 Prozent der Fälle konnte das Kortison gestoppt werden, ohne dass sich die Symptomatik verschlechterte.

Literatur:
Stremmel W, Merle U, Zahn A, Autschbach F, Hinz U, Ehehalt R. Retarded release phosphatidylcholine benefits patients with chronic active ulcerative colitis. Gut, 2005, 54(7): 966-71.

Stremmel W, Ehehalt R, Autschbach F, Karner M. Phosphatidylcholine for steroid-refractory chronic ulcerative colitis: a randomized trial. Annals Intern Med, 2007, 147(9): 603-10.

Weitere Informationen im Internet:
www.lipid-therapeutics.com
www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/interview.pdf
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Lecithin-zur-Behandlung-chronisch-entzuendlicher-Darmerkrankungen.102390.0.html

http://idw-online.de/pages/de/news240258

Ansprechpartner:
Studiensekretariat Prof. Stremmel
Medizinische Klinik IV
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 87 01 (Dipl. troph. Anja Hanemann)
E-Mail: anja.hanemann@med.uni-heidelberg.de
oder
Tel.: 06221 / 56 68 02 (Andrea Mohr)
E-Mail: andrea.mohr@med.uni-heidelberg.de
Lipid Therapeutics GmbH
Geschäftsführer Dr. Gerhard Keilhauer
Alte Glockengießerei 9
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 / 33 50 580 (9.00-17.00)
Fax: 06221 / 33 50 589
E-Mail: info@lipid-therapeutics.com
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie