Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Führung macht Hunde aggressiv

28.04.2009
Rasse weniger entscheidend als Verhalten des Besitzers

Wer seinen Hund schlecht führt, gerät viel eher in Gefahr, ein aggressives Tier heranzuziehen. Das berichten Tiermediziner der Universität Cordoba im Journal of Animal and Veterniary Advances. Sie suchten bei einer großen Anzahl verschiedener Hunderassen nach Faktoren, die am Entstehen aggressiven Verhaltens bei den Tieren beteiligt sind, und fanden die Hauptschuld bei den Besitzern.

"Aggressives Verhalten kommt am ehesten bei Besitzern vor, die keine Vorerfahrung in der Hundehaltung haben, die ihre Tiere nicht schulen, sie übermäßig verwöhnen und es verabsäumen, ihnen Grenzen zu zeigen oder genügend Zeit zu widmen", so Studienleiter Joaquín Pérez-Guisado. Auch die Kastration weiblicher Hunde, die Anschaffung als Geschenk oder die Haltung als Wachhunde könne aggressives Verhalten begünstigen. Seitens des Hundes sei der Gesundheitszustand für das Verhalten bedeutend. "Rasse, Alter, Geschlecht und Größe des Hundes geben hingegen weit weniger Ausschlag", so der spanische Forscher.

"Aggressives Verhalten ist bei Hunden normal, denn sie zeigen dadurch, dass ihnen etwas nicht passt", betont die Tierärztin und Tierverhaltenstherapeutin Heidi Bernauer-Münz im pressetext-Interview. Bemerkbar mache sich dieses Missfallen auf verschiedenste Weise. "Hunde besitzen eine gesamte Klaviatur von Ausdrucksformen, die von Keuchen und Knurren bis zu Schnappen und kräftigem Zubeißen reichen."

Als häufigen Auslöser unerwünschten Verhaltens sieht Bernauer-Münz das mangelnde Verstehen der Hundesprache seitens des Besitzers. "Hunde werden oft als böse Hunde abgestempelt, weil der Besitzer bestimmte Angstsignale nicht versteht. Doch wenn sich das Tier in die Enge getrieben fühlt, schnappt es leicht zu und lernt damit für die nächste ähnliche Situation. Damit es nicht dazu kommt, sollte man Zeichen wie etwa das Zurückweichen des Tieres vor einer fremden Person rechtzeitig erkennen und dem anderen signalisieren, dem Tier nicht zu nahe zu kommen", empfiehlt Bernauer-Münz.

Da aggressive Verhaltensweisen angelernt seien, könne man sie dem Tier auch wieder abgewöhnen, so die Wetzlarer Tierärztin. Das erfordere jedoch stets die Suche nach den Ursachen des Fehlverhaltens. "Erst nach einer Diagnose kann entschieden werden, ob eine Verhaltenstherapie oder vielmehr eine medizinische Behandlung notwendig ist. Denn in den meisten Fällen gehen Verhaltensstörungen auf Kopf- und Gelenkschmerzen, Humpeln oder hormonelle Probleme zurück", betont Bernauer-Münz. Die Verhaltenstherapie könne hingegen Fehler der Kommunikation korrigieren. "Da immer weniger Hunde in Hundeschulen trainiert werden, nehmen auch die Missverständnisse zu. Viele Besitzer glauben, ihren Hund auf 'Sitz!' oder 'Platz!' trainiert zu haben, dabei beobachten die Tiere oft nur die Körpersprache." Gewalt sei selbst für aggressive Hunden kein geeignetes Erziehungsmittel, warnt die Tierärztin. "Aggressionen gegen den Hund machen auch aggressiv, zudem erhöhen sie das Risiko, selbst gebissen zu werden. Ebenso sollte man darauf achten, Tiere nicht grundlos zu verwöhnen."

Für die Studie hatten die spanischen Tiermediziner über 700 männliche und weibliche Hunde untersucht, die großteils reinrassig waren. Darunter befanden sich einerseits Hunde, die als aggressiv gelten, wie etwa Bull Terrier, deutsche Schäferhunde, Boxer, Rottweiler oder Doberman. Die Ergebnisse dieser Beobachtung verglich man mit derjenigen von scheinbar gutmütigeren Arten, die jedoch auch dominantes Verhalten aufzeigen, wie etwa Dalmatiner, Irish Red Setter, Golden Retriever, Labrador Retriever, Zwergpudel, Chihuaha und Pekinese.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uco.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie