Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaf schützt Tiere vor Parasiten

09.01.2009
Zustand des Immunsystems von Schlafdauer abhängig

Langschläfer unter den Tieren haben weniger Parasiten und ein besseres Immunsystem als Kurzschläfer. Das zeigt eine in der Fachzeitschrift Evolutionary Biology veröffentlichte Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie.

"Es wurde bewiesen, dass der Schlaf für den Erhalt des Immunsystems wichtig ist", betont Studienautor Brian Preston im pressetext-Interview. Relevant sei dies auch für den Menschen, dessen durchschnittliche Schlafdauer sich in den letzten Jahrzehnten ständig verkürzt hat. "Es wird immer deutlicher, dass der Schlafmangel eine Reihe negativer Konsequenzen hat. Forschung dazu gibt es jedoch noch erstaunlich wenig", so der Biologe.

Über 30 Säugetierarten - darunter Igel, Fuchs, Pavian, Seehund und Elefant - untersuchte Preston mit Kollegen aus den USA und Großbritannien. Die Schlafdauer von Säugetieren ist sehr unterschiedlich, denn während eine Giraffe mit wenigen Stunden auskommt, braucht ein Gürteltier bis zu 20 Stunden. "Niemand kennt die Gründe für diese Unterschiede, doch wurde schon früher vermutet, dass der Schlaf die Tiere vor Krankheiten schützt", so Preston. Er verglich die Schlafdauer der verschiedenen Tiere mit Werten zu ihrem Immunsystem sowie zum Parasitenbefall. "Der Zusammenhang war sehr deutlich: Die Tiere mit dem längsten Schlaf hatten bis zu sechsmal mehr Immunzellen als die Kurzschläfer und einen sogar 24-fach geringeren Parasitenbefall", umschreibt der Biologe die Ergebnisse.

"Wie die Menschen haben auch Tiere gewisse Zeitbegrenzungen, die sie höchstens schlafen können", erklärt Preston. Scheinbar hätten alle Lebewesen individuelle Schlafbedürfnisse entwickelt, die auch von äußeren Einflüssen bestimmt werden. "Tiere, die sich in ihrem eigenen Bau verstecken, können sich längeren Schlaf leisten. Wer sich vor Räubern in Acht nehmen muss, schläft hingegen nur wenig. Ebenso geht es vielen Pflanzenfressern, die für ihre Energieversorgung viele Tagesstunden zur Nahrungsaufnahme benötigen." Dass höher entwickelte Tiere mehr Schlaf brauchen, wie oft angenommen wurde, habe sich nicht bestätigt. "Tiere mit größeren Gehirnvolumen schlafen nicht mehr, sondern tendenziell eher weniger", betont Preston.

Warum Tiere schlafen, ist der Wissenschaft bis heute ein Rätsel. Denn ohne die Hauptursache des Schlafs zu kennen, wurden bisher nur Beschreibungen einzelner Funktionen gefunden. "Für das Immunsystem der Tiere wirkt der Schlaf wie eine Tankfüllung", so Preston. Tiere brauchen bei Wachheit viel Energie zur Erledigung zahlreicher Aufgaben wie die Suche nach Nahrung und Fortpflanzungspartnern sowie für die Versorgung des Nachwuchses. Der Schlaf vermindert die Aktivitäten für Tier und Mensch und spart somit Ressourcen. "Es wurde gezeigt, dass zu wenig Schlaf das Immunsystem schwächt, obwohl beim Menschen auch zuviel Schlaf die Gesundheit schädigen kann", betont Preston. Sind sie krank, schlafen Tiere und Menschen mehr. "Die Ergebnisse lassen vermuten, dass der Körper damit Infektionen bekämpfen will", so der Leipziger Forscher abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.eva.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie