Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiffswracks ruinieren Korallenriffe

06.08.2009
Fallstudie auf entlegenem Atoll beweist Problemsituation

Zum ersten Mal haben Forscher beweisen können, dass Schiffwracks und andere von Menschen geschaffene Objekte das Potenzial haben, große Mengen von Bioinvasoren in Korallenriffe zu bringen. Diese Eindringlinge können bestehende heimische Arten komplett verdrängen und damit ein völlig neues Biotop mit anderen dominanten Lebewesen bilden.

In der Fachsprache nennt man dies "Phase Shift". Die Studie von Thierry Work und Greta Aeby vom Hawaii Institute of Marine Biology und James Maragos vom US Fish and Wildlife Service wurde beim jährlichen Treffen der Wildlife Disease Associaton (WDA) präsentiert.

Untersucht haben die Forscher das isolierte Palmyra Atoll im Zentralpazifik östlich von Hawaii. 1991 strandete hier ein Schiff. In dessen näherer Umgebung fielen den Forschern nach einiger Zeit ungewöhnlich viele Seeanemonen der Spezies Rhodactis howesii auf, die bisher auf Palmyra nicht heimisch war. In einiger Entfernung vom Wrack nahm die Zahl der Anemonen dann deutlich ab. In anderen weit entfernten Teilen des Atolls waren diese gar nicht oder nur sehr spärlich vorhanden. Weitere Untersuchungen im Jahr 2001 an Bojen machten deutlich, dass sich die Zahl der Anemonen in den folgenden Jahren noch weiter ausgebreitet hatte.

"Als Phase Shift bezeichnet man einen Vorgang, bei dem eine Lebensgemeinschaft durch eine andere ersetzt wird, weil der Bestand von verschiedenen Arten sich verändert hat", so der Meeresbiologe Michael Stachowitsch von der Universität Wien http://www.marine.univie.ac.at im pressetext-Gespräch. Es sei sehr interessant, dass eine einzelne Anemonenart ein Atoll derart verändern könne, meint Stachowitsch. Obwohl diese Veränderungen der Populationszusammensetzung langfristig negative Wirkungen haben, ist das Eliminieren von einzelnen Tierarten sehr schwierig. Das sei insbesondere dann der Fall, wenn diese Tierarten über größere Flächen verteilt leben.

Die extensive Invasion von R. howesii und der Rückgang der anderen Arten am Riff mache deutlich, dass Schiffswracks möglichst schnell von Korallenriffen entfernt werden müssen, um eine Veränderung der Artenzusammensetzung zu verhindern. "Warum dieses Phänomen auftritt, bleibt aber ein Rätsel", so Work. Offensichtlich trage das Eisen des Schiffsrumpfs zum guten Wuchs der Anemonen bei. Andere Umweltfaktoren, die speziell auf Palmyra vorherrschen, dürften aber auch eine wesentliche Rolle spielen. Stachowitsch kann sich auch vorstellen, dass der Aufwuchs am Schiffsrumpf zur Verbreitung von Larven von Tierarten beitragen kann. "Es ist alarmierend, aber es ist nur eines von tausenden Beispielen, von der Ausbreitung gebietsfremder biologischer Arten", meint Stachowitsch.

Weitere Informationen über das Palmyra-Atoll: http://www.nature.org/wherewework/asiapacific/palmyra/

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hawaii.edu/HIMB
http://www.fws.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik