Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schichtarbeit unter Krebsverdacht

23.09.2010
Forscher fordern gesündere Dienstpläne für die Nacht

Die Frage, ob ständige Schichtarbeit das Krebsrisiko erhöht, ist noch nicht geklärt. Dennoch wäre es sinnvoll, Dienstpläne im Schichtbetrieb gesünder zu gestalten. Das berichtet eine deutsch-amerikanische Forschergruppe im Deutschen Ärzteblatt.

Die Forscher beleuchten darin den bisherigen Wissensstand zum Thema, das für die Wirtschaft von hoher Bedeutung sein könnte: Erst 2008 erhielten 38 dänische Frauen mit Brustkrebs, die in Nachtschicht arbeiteten, die Anerkennung für die berufliche Ursache ihres Leidens - und in Folge auch Entschädigungszahlungen.

Ratten: Tumor nach Jetlag

Fest steht, dass ein ständig unterbrochener Bio-Rhythmus bei Ratten Krebs auslösen kann. Nachdem man Tieren karzinogene Stoffe verabreichte, entwickelten sie schneller Tumore, wenn sie unter Jetlag-ähnlichen Bedingungen lebten. Die Internationale Agentur für Krebsforschung http://www.iarc.fr erkennt daraus einen klaren Zusammenhang bei Tieren. "Erscheint es hier auch plausibel, kann man die Ergebnisse nicht ohne weiteres auf den Menschen übertragen," betont Peter Morfeld, Leiter des Instituts für Epidemiologie und Risikobewertung in der Arbeitswelt der Evonik Industries http://corporate.evonik.de , im pressetext-Interview.

Was es bisher diesbezüglich beim Menschen gibt, sind Hinweise bei bestimmten Berufen wie Piloten, Stewardessen und Krankenschwestern. "In diesen Gruppen war bei Frauen Brustkrebs, bei Männern der Prostatakrebs häufiger. Ins Bild passt, dass beide Erkrankungen auf Hormonstörungen zurückgehen. Dennoch ist der Zusammenhang noch nicht hinreichend bewiesen", so Morfeld. Zu unterschiedlich seien die Ergebnisse, zudem gelte es Störvariablen zu berücksichtigen wie etwa die geringere Kinderzahl von Stewardessen, die somit schlechter vor Brustkrebs geschützt sind.

Prävention vermeidet hohe Kosten

"Die relative Erhöhung des Risikos, die nach bisherigen Schätzungen rund 50 Prozent betragen dürfte, ist kaum das Problem", betont der Experte. Rauchen erhöht das Risiko für Lungenkrebs ungleich stärker, und zwar um 1000 bis 2000 Prozent. Auf Ebene der Gesellschaft wären die Auswirkungen jedoch enorm. "Brust- und Prostatakrebs zählen zu den häufigsten Krebsarten. Schon eine geringe Erhöhung des Risikos bei einer großen Gruppe würde enorme Kosten nach sich ziehen."

Auch noch ohne Klärung der Risikofrage drängen die Forscher darauf, Schichtdienstpläne an neue arbeitsmedizinische und chronobiologische Erkenntnisse anzupassen. "Die Schichteinteilung ist meist Verhandlungssache zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Dabei stehen jedoch finanzielle Aspekte im Vordergrund, während man die Gesundheit kaum berücksichtigt." Erwiesen ist bisher, dass rückwärts rotierende Systeme und Dauer-Nachtschichten dem Körper schlecht bekommen. "Es gibt durchaus Schichtmodelle, die weniger belasten als andere", so Morfeld.

Originalartikel unter http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=78410

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iarc.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen