Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schere zwischen Arm und Reich immer größer

21.01.2009
Fallende Einkommen und Altersarmut belasten Ostdeutschland

Die Schere zwischen Arm und Reich hat sich in Deutschland zwischen 2002 und 2007 stark geöffnet. Dabei haben sich auch die regionalen Unterschiede zwischen Ost und West weiter zugespitzt.

Vor allem der Vermögensrückgang der mittleren Altersschichten in den neuen Bundesländern ist besorgniserregend. Handelt die Politik nicht rechtzeitig, wird insbesondere die Altersarmut in Ostdeutschland in naher Zukunft deutlich zunehmen. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Erhebung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. "Im Osten liegt eines der Hauptprobleme in der hohen Arbeitslosigkeit.

Diese führt dazu, dass bestehendes Vermögen aufgezehrt wird und die Spartätigkeit vor allem für den Renteneintritt sehr gering ist", erläutert DIW-Wissenschaftler Joachim Frick auf Nachfrage von pressetext.

Die Untersuchung verdeutlicht diese Einschätzung vor allem in Hinblick auf die Entwicklung der Nettovermögen in der Bundesrepublik. Seit 2002 stiegen diese in Westdeutschland um gut elf Prozent, während sie im Osten des Landes um knapp zehn Prozent gesunken sind. Wird die Inflation mitberücksichtigt, dann verschmälerte sich der Wert der privaten Vermögen in Ostdeutschland sogar um 17 Prozent.

"Die Entwicklung ist dramatisch und muss gegenwärtig mit Sorge betrachtet werden. Neben der hohen Arbeitslosenquote kommt auch die Situation bei ostdeutschen Immobilien hinzu. Der Wert der selbstgenutzten Gebäude brach aufgrund der schlechten Standortfaktoren drastisch ein. Und das, obwohl selbstgenutzte Immobilien zur wichtigsten Anlageform in Deutschland zählen", merkt Frick im Gespräch mit pressetext an.

Stieg der Durchschnittswert von Immobilien in Westdeutschland im Untersuchungszeitraum um rund 6.000 auf 154.000 Euro, fiel er in Ostdeutschland dagegen um etwa 7.000 auf 80.000 Euro. Mit Blick auf die künftige Alterssicherung kommen die Insider zu einem ernüchternden Fazit. Bei den mittleren Altersgruppen von 35 bis 65 Jahren wird für die neuen Bundesländer ein massiver Rückgang der Vermögensbildung befürchtet. Ersten Schätzungen nach soll sich dieser je nach Altersgruppe auf 7.000 bis 14.000 Euro belaufen. Im Westen ist dieser Anteil seit 2002 hingegen rückläufig. Brisant ist auch die Einkommensentwicklung, da die untere Hälfte der deutschen Bevölkerung bei der Vermögensbildung auf der Stelle tritt. "Vereinfacht kann man auch sagen, dass die Reichen reicher und die Armen ärmer werden", erklärt Frick.

Die Vermögenszuwächse fielen umso höher aus, je größer das vorhandene Vermögen bereits vorher war. Die Vermögensungleichheit nimmt angesichts der Arbeitsmarktsituation weiter zu. Während mehr als ein Viertel aller Erwachsenen im Betrachtungszeitraum über kein persönliches Vermögen verfügten oder verschuldet waren, besitzt das reichste Zehntel der Bevölkerung ein Netto-Gesamtvermögen von mindestens 222.000 Euro. Obwohl politisch noch einiges zu tun bleibt, zeigt die Entwicklung bei den Vermögen zumindest bei einem Teil der Bevölkerung, dass die politischen Maßnahmen um eine verstärkte private Altersvorsorge Wirkung zeigen. So stieg der Wert des in Kapitalversicherungen veranlagten Vermögens zwischen 2002 und 2007 unter anderem durch die Riester-/Rürup-Rente um rund 18 Prozent.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie