Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scheibenwischanlage als Ursache für Legionärskrankheit

14.06.2010
Wasser ohne Scheibenreiniger ist ideale Brutstätte für Bakterien

Das Wasser aus der Scheibenwischanlage von Autos dürfte für 20 Prozent der Legionärskrankheiten in England und Wales verantwortlich sein. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Health Protection Agency gekommen. Stehendes, warmes Wasser ist eine ideale Brutstätte für die Legionellen, die wenn sie eingeatmet werden, eine Lungenentzündung hervorrufen können.

Scheibenreiniger tötet die Bakterien ab und könnte daher laut dem Team um Isabel Oliver Leben retten. Details der Studie wurden im European Journal of Epidemiology http://www.springer.com/public+health/epidemiology/journal/10654 veröffentlicht.

Zuerst hatten die Wissenschaftler beobachtet, dass Berufsfahrer fünfmal so wahrscheinlich infiziert werden. Um diese Beobachtung zu überprüfen, ersuchte das Team Infizierte, einen Fragebogen auszufüllen. Es zeigte sich, dass jene dem höchsten Risiko ausgesetzt waren, die entweder mit einem Kleinbus unterwegs waren, durch Industriegebiete fuhren und viel Zeit im Auto verbrachten, oder häufig mit offenem Fenster fuhren. Das größte Risiko bestand jedoch dann, wenn dem Wasser der Scheibenwischanlage kein Reiniger hinzugefügt wurde.

Jedes fünfte Auto

Bei einer Pilotstudie der HPA konnten Spuren von Legionellen bei einem von fünf Autos ohne Scheibenreiniger nachgewiesen werden. Wurde ein entsprechendes Produkt benutzt, konnten keine Legionellen gefunden werden. Oliver betonte, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind. Es ist jedoch ratsam, die Flüssigkeit der Scheibenwischanlage zu überprüfen.

Scheibenreiniger enthalten normalerweise Substanzen, die das Wachstum von Bakterien stoppen. "Die Krankheit wird nicht von einem Menschen zum anderen übertragen, sondern kommt im Wasser vor. Die Bakterien werden eingeatmet, wenn sie mit feinen Partikeln oder dem versprühten Wasser in die Luft gelangen."

Die Legionärskrankheit ist vergleichsweise selten. Die meisten Fälle treten sporadisch auf, die Ursache wird nicht gefunden. Die Anzahl der Erkrankungen schwankt von Jahr zu Jahr. 2009 erkrankten in England und Wales 345 Personen. Einige der Infektionen fanden jedoch in Übersee statt.

Meist sind Menschen über 50 Jahren betroffen. Männer erkranken allgemein häufiger als Frauen. Die frühen Symptome ähneln jenen einer Grippe: Muskelschmerzen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, trockener Husten und Fieber. Bei zehn bis 15 Prozent der Patienten endet die Krankheit tödlich.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hpa.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik