Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schafft Human Resources die digitale Transformation?

05.07.2016

Personalabteilungen von Unternehmen im deutschsprachigen Raum sind nur unzureichend für die Herausforderungen gerüstet, welche die Digitalisierung mit sich bringt. Das ist das wesentliche Ergebnis einer Studie der HR- und Transformationsberatung Promerit in Zusammenarbeit mit der Lufthansa Group, der Fachzeitschrift Personalwirtschaft, TNS Infratest und dem Wissenschaftspartner Prof. Sascha Kraus von der Universität Liechtenstein.

An der Studie mit dem Titel „Benchmarking HR Digital Transformation“ nahmen 126 Personalverantwortliche aus 15 DAX- sowie weiteren Unternehmen im Raum Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein.

Digitalisierung als Treiber und Enabler


Studieninhalte Infografik

Digitalisierung stellt die größte Veränderung der Weltwirtschaft seit der industriellen Revolution dar. Durch die zunehmende Dynamik und damit einhergehenden veränderten Spielregeln wirkt sie einerseits als Treiber, was das Entstehen neuer Geschäftsmodelle angeht, stellt aber andererseits auch etablierte Unternehmen mit sicher geglaubten USPs vor neue Herausforderungen.

Durch das geschickte Ausnutzen von verbundenen Möglichkeiten wird die Digitalisierung zum Enabler der Unternehmenstransformation in Bezug auf die Nutzung neuer Technologien und Arbeitsweisen sein – wobei es um nichts weniger geht, als das Erweitern oder Erneuern des eigenen Geschäftsmodells, bevor die Konkurrenz dies tut.

Ob Unternehmen die Veränderungen der digitalen Transformation bewältigen können, wird letztendlich nicht nur auf der technischen, sondern vor allem auf der menschlichen Ebene entschieden. Daher kommt dem Human Resources Management eine entscheidende Rolle als Treiber wie auch Enabler der Digitalisierung zu.

Die vorliegende Studie erhebt umfassend den Status Quo der digitalen Transformation von Unternehmen im deutschsprachigen Raum anhand einer eigens dafür entwickelten Kennzahl, dem so genannten „HR Digital Transformation Index“. Für eine unternehmensweite, ineinandergreifende Digitalisierung ist eine Verankerung innerhalb der gesamten Unternehmensstrategie essentiell, zeigen die Ergebnisse der Untersuchung: Mehr als die Hälfte der Unternehmen hat die Digitalisierung bereits in der Unternehmens- wie in der HR-Strategie verankert und schon konkrete Initiativen zur Digitalisierung von HR auf den Weg gebracht.

Was sind die Auswirkung der Digitalisierung?

Digitalisierung wirkt sich positiv auf das Unternehmen aus! Ein hoher „HR Digital Transformation Index“ bedeutet nicht nur, dass ein höheres Digitalisierungspotenzial im Unternehmen vorhanden ist, sondern auch, dass das Unternehmen als innovativer und agiler empfunden wird und als profitabler und wachstumsstärker wahrgenommen wird. Nicht zuletzt wird den Unternehmen mit einem höheren digitalen Reifegrad eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit und Arbeitgeberattraktivität zugeschrieben.

Ist das HR Management Treiber oder Getriebener?

Digitalisierung betrifft alle Bereiche und Mitarbeiter im Unternehmen. Bei der Frage nach den wichtigsten Treibern sieht sich HR an dritter Stelle und nimmt damit die Verantwortung als ein Transformationsgestalter ein, wie die Studie klar belegt. So schreiben die befragten HR-Manager besonders der IT, gefolgt von der Geschäftsleitung und dem eigenen Bereich (HR) eine Treiberfunktion zu – noch vor Marketing oder F&E.

Stellt sich HR als Treiber der Digitalisierung auf, ist auch der „HR Digital Transformation Index“ des Unternehmens höher als in Unternehmen, bei denen HR keine Treiberfunktion einnimmt. Die Ergebnisse zeigen weiterhin, dass durch die Digitalisierung eine Verlagerung der Aufgaben von HR zustande kommt: mit ansteigendem „HR Digital Transformation Index“ verlagern sich HR-Leistungen von administrationsnahen Leistungen zu Kernleistungen bzw. strategischen Leistungen

HR will verantwortlich sein – aber ist HR selbst schon digital?

HR fühlt sich beim Thema Digitalisierung für die Gestaltung der Gesamtorganisation verantwortlich. Das Digitalisierungspotenzial von HR-Prozessen schätzen die befragten HR-Manager sehr hoch ein, sehen aber in sämtlichen Bereichen auch noch Nachholbedarf. Für alle HR-Prozesse zeigt sich, dass sich der Ist-Zustand signifikant vom Soll-Zustand in der Digitalisierung der HR-Prozesse unterscheidet. Dabei wird Recruiting als das Thema mit dem größten nicht ausgeschöpften Digitalisierungspotenzial eingeschätzt. Mit Blick auf die HR+IT Landschaft in den Unternehmen bleibt festzuhalten, dass 55% eine on-premise-Lösung nutzen und 45% eine cloudbasierte Lösung. Mit Blick auf eine vollständig digitalisierte HR-Organisation, besteht hier noch Entwicklungspotenzial

Fazit: Strategische Ausrichtung von HR und Digitalisierung

Die Ergebnisse des Benchmarkings zeigen: die digitale Transformation ist in Ansätzen bereits in den Unternehmen angekommen, und die Grundlagen für die Digitalisierung sind vorhanden. Darüber hinaus erwies sich, dass Digitalisierung sich positiv auf unterschiedliche Bereiche im Unternehmen auswirkt, und HR sich in einer verantwortlichen Rolle dafür sieht. Allerdings legt die Studie auch dar, dass HR noch nicht vollständig gerüstet ist und es noch viel zu tun gibt. Mit Blick auf eine vollständig digitalisierte (HR-) Organisation zeigt das Benchmarking, dass die Digitalisierung von (HR-) Prozessen zwar bereits vorrangeschritten ist, jedoch auch noch deutlichen Spielraum für neue Möglichkeiten bietet. Dabei ist die strategische Auseinandersetzung mit dem Thema ebenso notwendig wie schnelle, pragmatische Lösungen, mit denen demonstriert werden kann, dass HR seine Rolle verstanden hat und beginnt, diese auch aktiv einzunehmen und sich als Partner für die Umsetzung der Unternehmensstrategie aufzustellen.

„Die Human Digitalisation wird das wichtigste Handlungsfeld für HR in den kommenden Jahren sein. HR sollte aber zugleich an der Digitalisierung des eigenen Bereichs arbeiten, um als Treiber der Digitalisierung ernst genommen zu werden“, empfiehlt Kai Anderson, Vorstand und Partner der Promerit AG. „Die Studie zeigt, dass HR-Abteilungen, die fit für die Digitalisierung sind, einen größeren Wertbeitrag zum Unternehmen leisten und den eigenen Anspruch als Strategiepartner besser einlösen“, ergänzt Prof. Sascha Kraus vom Institut für Entrepreneurship der Universität Liechtenstein.

Weitere Informationen und Studienergebnisse:
http://promerit.de/2016/06/benchmarking-hr-digital-wie-schafft-hr-die-transforma...

Über die Promerit AG
Promerit ist das Beratungsunternehmen für Transformation und HR-Management. Wir machen Organisationen und Menschen agiler, ermöglichen ihre Entwicklung und heben ihre Potenziale. Erfolgreiche Veränderungen erfordern neue Kompetenzen, die richtige Führung und eine entsprechende Unternehmenskultur. Wir unterstützen das HR-Management und die Unternehmensleitung darin, diese Hebel erfolgreich zu bedienen. Mit unserem Business Transformation Consulting unterstützen wir unsere Kunden dabei, ihre Strategien erfolgreich umzusetzen. Wir ermöglichen die HR-Transformation mit neuen HR-Strategien, innovativen Konzepten in den HR-Kernleistungen und wirksamen HR-Prozessen. Im Geschäftsfeld HR Digitalisation gestalten wir die neue Arbeitswelt mit anwenderfreundlichen Cloud-Systemen. Unsere Kombination aus strategischer Beratung und Umsetzungskompetenz schafft Lösungen, die wirken. Wir arbeiten mit Leidenschaft für das, was wir tun, und Spaß daran, wie wir es tun. Promerit wurde mehrfach mit dem Best of Consulting Award der WirtschaftsWoche ausgezeichnet.
www.promerit.com


Über die Universität Liechtenstein
Die Universität Liechtenstein ist jung, regional verankert und international aktiv. In den Bereichen Architektur und Raumentwicklung, Entrepreneurship, Finanzdienstleistungen und Wirtschaftsinformatik wirkt sie als innovativer Denkplatz im Vierländereck Liechtenstein, Ostschweiz, Vorarlberg und süddeutsche Bodenseeregion. In zahlreichen Projekten und Programmen gibt sie Impulse für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Seit über 50 Jahren werden gefragte Fachkräfte aus- und weitergebildet. Das Studium erfolgt in einem sehr persönlichen Umfeld. www.uni.li

Corina Ospelt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit