Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scans bei Kreuzschmerzen wirkungslos

09.02.2009
Behandlung profitiert von Röntgenaufnahmen nicht

Die Scans, die routinemäßig bei Patienten mit Kreuzschmerzen durchgeführt werden, verbessern den Erfolg der Behandlung nicht. Wissenschaftler der Oregon Health and Science University analysierten sechs Tests, an denen mehr als 1.800 Patienten teilnahmen. Sie konnten keine Vorteile durch die Scans nachweisen.

Die Teilnehmer wurden nach der Behandlung bis zu einem Jahr lang weiter begleitet. Frühere britische Studien sind laut BBC zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Es wird erwartet, dass das The National Institute for Clinical Excellence (NICE) Richtlinien für die Behandlung von Kreuzschmerzen im Mai publiziert. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden in The Lancet veröffentlicht.

Am meisten Gültigkeit hatten die aktuellen Forschungsergebnisse für jene Art von Kreuzschmerzen, die normalerweise von einem praktischen Arzt behandelt werden. Das Team um Roger Chou untersuchte Schmerz, Beweglichkeit, Lebensqualität, geistige Gesundheit, von den Patienten berichtete Verbesserungen und ihre Zufriedenheit mit der Behandlung. Alle Teilnehmer wurden randomisiert und erhielten entweder sofort Scans oder die Standard-Behandlung. Personen aus der zweiten Gruppe wurden Scans angeboten, wenn sich ihr Zustand innerhalb von drei Wochen nicht verbesserte. Die Wissenschaftler konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen der sofortigen Durchführung von MRI-Scans oder Röntgenbildern und der normalen Behandlung feststellen. Das galt kurzfristig bis zu drei Monaten und auch langfristig zwischen sechs und zwölf Monaten.

Scans oder Röntgenbilder im ersten Monat sind weder in Amerika noch in den Richtlinien-Entwürfen vorgesehen, die NICE im Oktober veröffentlichte. Chou betonte jedoch, dass manche Ärzte diese Maßnahmen immer noch routinemäßig durchführten, möglicherweise um sich und den Patienten ein Gefühl der Sicherheit zu geben.

Die Erwartungen der Patienten könnten aber ebenso eine Rolle spielen wie finanzielle Anreize für die Ärzte. Die Forscher schreiben in The Lancet, dass die Anzahl der MRI-Scans Laut Medicare http://www.medicare.gov bei Rückenschmerzen in Amerika steigt. Sie gehen davon aus, dass die Erwartungen und Präferenzen der Patienten thematisiert werden sollten. Bei einer Studie gaben 80 Prozent der Teilnehmer an, dass sie sich bei Kreuzschmerzen Röntgenaufnahmen unterziehen würden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ohsu.edu/xd
http://www.nice.org.uk
http://www.thelancet.com

Weitere Berichte zu: Kreuzschmerzen MRI-Scan NICE Röntgenaufnahmen Röntgenbilder Scan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung