Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Savoir vivre: Zuwanderer lieben das Saarland

17.05.2010
Wissenschaftlerinnen der Saar-Uni erforschen Lebensbedingungen von Migranten im Landkreis Merzig-Wadern – Folgen für die Regionalentwicklung

„In Luxemburg arbeiten – im Saarland wohnen“, das ist nicht nur für viele Saarländer, sondern auch für Luxemburger eine ideale Kombination. Sie fühlen sich im Saarland wohl. Auch Zuwanderer aus anderen Staaten wie etwa Indien oder der Türkei leben gerne im nördlichen Saarland.

Zu diesem Zwischenergebnis kommt eine Studie von Birte Nienaber. Sie ist Juniorprofessorin für Europäische Regionalstudien an der Universität des Saarlandes und erforscht gemeinsam mit ihrem Team Fragen der Migration in europäischen Regionen.

„Wie wohnen die Migranten im nördlichen Saarland? Welche Arbeitsbedingungen finden sie vor und wie sind sie in das deutsche Arbeits- und Vereinsleben integriert? Das wollen wir bei dem Forschungsprojekt herausfinden“, erklärt Juniorprofessorin Birte Nienaber. Seit Januar 2009 erforscht sie mit ihrem Team im Rahmen des EU-Projekts DERREG Zuwanderung in europäischen Regionen und die damit verbundenen gesellschaftlichen Herausforderungen. DERREG steht für „Developing Europe´s Rural Regions in the Era of Globalization“. Dabei wird das Saarland mit anderen ländlichen Grenzregionen Europas wie beispielsweise Dresden, Övre Norrland in Schweden oder Alytus in Litauen verglichen. Die Studie von Juniorprofessorin Nienaber soll vor allem den Akteuren im Bereich Regionalentwicklung zugute kommen, indem sie einen konkreten Handlungsbedarf im ländlichen Saarland aus den Ergebnissen qualitativer Befragungen ableiten können.

Zusammen mit ihrer wissenschaftlichen Mitarbeiterin Wioletta Frys hat Birte Nienaber zwei Gruppen von Einwanderern im Landkreis Merzig Wadern befragt: die so genannten Wohnmigranten, das sind hauptsächlich Luxemburger, die im Saarland wohnen, aber in ihrem Heimatland arbeiten und die so genannten Arbeitsmigranten aus verschiedenen Staaten, die im Saarland eine Stelle gefunden haben. „Die ersten Ergebnisse zeigen eine allgemeine Zufriedenheit sowohl bei den Arbeitsmigranten als auch bei den Wohnmigranten“, fasst Nienaber die Befragungsergebnisse kurz zusammen.

Die Wohnmigranten aus Luxemburg sind vor allem wegen der vergleichsweise niedrigen Wohn- und Lebenshaltungskosten in den Landkreis Merzig-Wadern gezogen. „Einige der Befragten gaben auch überraschende Gründe für ihren Umzug an: Sie empfanden ihre Heimat Luxemburg als kulturell und sozial überfremdet und beschlossen deshalb, nach Deutschland auszuwandern“, sagt Wioletta Frys. Viele der Wohnmigranten bleiben jedoch weiterhin in Luxemburg beruflich und sozial verwurzelt, was ihre gesellschaftliche Integration im Saarland erschwert. Trotzdem wollen die meisten von ihnen dauerhaft im Saarland bleiben.

Auch die Arbeitsmigranten sind mit ihrem Leben im Landkreis Merzig-Wadern zufrieden und möchten auch in Zukunft hier leben. Sie beklagen zwar die schwierige Lage auf dem saarländischen Arbeitsmarkt, wissen aber auch, dass die Saarländer die gleichen Probleme haben. „Erstaunlich ist, dass auch diejenigen, die zum Zeitpunkt der Befragung arbeitslos waren, keinen Umzug planen“, sagt Birte Nienaber. Die Zuwanderer, die aus Ländern wie Indien, der Türkei und aus Osteuropa stammen, sehen auch in einer anderen Region keine besseren Arbeits-Chancen und wollen nicht in größere Städte ziehen. „In den ländlichen Gebieten wie dem Landkreis Merzig-Wadern schätzen sie die Umweltvorzüge. Außerdem können sie sich in der einheimischen Bevölkerung besser integrieren“, so die Juniorprofessorin.

Das Forschungsprojekt im nördlichen Saarland läuft bis Ende 2011 und wird im Rahmen des siebten Forschungsrahmenprogramms unter dem Themenschwerpunkt Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften gefördert. Die Forscherinnen bedanken sich bei allen Einwohnern des Landkreises Merzig-Wadern, die für Interviews bereitstanden, sowie bei den Mitarbeitern der Volkshochschule Merzig und den Ortsvorstehern der Gemeinde Perl für die Unterstützung.

Kontakt:
Juniorprofessorin Dr. Birte Nienaber
Tel.: 0681/302-64229
E-Mail: b.nienaber@mx.uni-saarland.de
Wioletta Frys
Tel.: 0681/302-64207
E-Mail: w.frys@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-4022) richten.

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.derreg.eu
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften