Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saures Meer lässt Muscheln und Schnecken wachsen

07.12.2009
Experte: Korallen und Austern leiden unter hohen CO2-Gehalten

Mit dem starken Anstieg von CO2 in der Atmosphäre werden auch die Ozeane immer saurer. Nun haben Forscher der University of North Carolina in Chapel Hill entdeckt, dass einige Schalentiere unter diesen Bedingungen noch größer wachsen. Zu den Gewinnern gehören auch einige kommerziell nutzbare Meerestiere wie etwa die Amerikanischen Hummer, berichten die Forscher im Fachmagazin Geology.

"Das sind einige ganz überraschende Erkenntnisse, auf die uns diese experimentelle Studie US-amerikanischer Kollegen aufmerksam macht", meint der Christian Wild, Leiter der Coral Reef Ecology Arbeitsgruppe am GeoBio-Center München im pressetext-Interview. "Bisher war es wissenschaftlicher Konsens, dass gestiegene CO2-Konzentrationen im Meer die Kalkskelettbildung durch Meerestiere wie zum Beispiel Seeigel, Muscheln und Schnecken sowie Meeresalgen deutlich verringert, da es über die chemischen Reaktionen im sogenannten Karbonatpuffersystem zu einer Ansäuerung des Meerwassers kommt."

Bisherige Annahmen nicht immer zutreffend

Die neue Publikation zeige aber, dass die bisherige Annahme nicht immer zutreffe. Fast die Hälfte aller untersuchten Meeresorganismen - darunter kalkbildende Rot- und Grünalgen sowie Seeigel und eine Napfschnecke - konnten ihre Skelettbildung sogar verbessern, wenn sie höheren CO2-Gehalten ausgesetzt waren. "Ein Hauptgrund dafür könnte sein, dass diese Organismen physiologische Mechanismen entwickelt haben, die höheren CO2-Konzentrationen zu nutzen, obwohl das Wasser saurer ist", so Wild.

"Denkbar wäre auch, dass zusätzliche Faktoren wie die Nahrungs- und Nährstoffverfügbarkeit eine entscheidende positive Rolle gespielt haben", meint der Wissenschaftler. "Andere Organismen, darunter Korallen und Austern, reagierten dagegen wie erwartet. Sie blieben unter höheren CO2-Werten kleiner und waren zum Teil sogar verstümmelt."

Komplexe Thematik Meeresansäuerung bleibt unverstanden

"Insgesamt betont diese Studie durch die neuen Erkenntnisse, dass wir noch weit davon entfernt sind, die komplexe Thematik der Meeresansäuerung und ihre Auswirkungen auf marine Organismen zu verstehen", so Wild. "Weitere Untersuchungen auf der Organismenebene sind absolut notwendig."

"In der Zwischenzeit sollte alles unternommen, um unsere CO2-Emissionen so gering wie möglich zu halten, denn beides, Verringerung oder Verstärkung der Kalkbildung, beinhaltet Störungen empfindlicher mariner Ökosysteme mit Folgen, die nicht absehbar sind für uns", erklärt der Experte abschließend.

"Eine magische Formel, die vorhersagt, wie einzelne Lebewesen auf die geänderten Bedingungen reagieren, gibt es nicht", meint Studien-Autor Justin Ries. Klar sei jedoch, dass sich das gesamte Ökosystem ändern werde, weil es so viele verschiedene individuelle Reaktionen darauf gibt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.unc.edu
http://www.palmuc.de/core

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie