Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauerstoff im Blut macht attraktiv

14.04.2009
Rosige Gesichtsfarbe bestimmt gesundes Aussehen

Der Sauerstoffgehalt im Blut entscheidet darüber, wie gesund ein Mensch nach außen wirkt. Zu diesem Schluss kommen Psychologen der Universität St. Andrews im Wissenschaftsjournal PloS One. Sie überprüften im Experiment die Annahme, dass Menschen aus der Gesichtsfarbe auf den Gesundheitszustand des anderen schließen.

Da Attraktivität von gesundem Aussehen abhänge, könne sie durch ein verstärktes Augenmerk auf Herz und Lunge gefördert werden, etwa durch Sport oder das Beenden des Rauchens, raten die Forscher auf Grundlage ihrer Ergebnisse.

Dazu wurde erhoben, welche Rottöne die Haut annimmt, wenn sie mit sauerstoffreichem oder -armem Blut durchblutet wird. "Diese Farbänderungen übertrugen wir dann auf die Farbkalibrierung der Fotos von Gesichtern.

Versuchspersonen mussten schließlich am Computer die Hauttöne der Gesichter so verändern, dass diese einen möglichst gesunden Eindruck machten", berichtet Studienleiter Ian Stephen im pressetext-Interview. Im ersten Test konnten sie die Menge an sauerstoffreichem Blut im Gesicht verändern, beim zweiten das sauerstoffarme, schließlich waren beide Parameter gleichzeitig regulierbar.

Viel sauerstoffreiches Blut setzte sich als bestimmender Faktor für eine gesunde Erscheinung durch, während das sauerstoffarme Blut im direkten Vergleich nicht als förderlich angesehen wurde. Studien-Mitautor Dave Perret betont, dass die Versuchspersonen diesen kleinen Unterschied besonders gut bemerkt hätten. "Alle Studienteilnehmer glaubten, dass hellrotes Blut mit viel Sauerstoff gesünder aussah als dunkleres, leicht bläulicheres Blut mit weniger Sauerstoff." Dass manche Menschen mit sehr roten Gesichtern nicht sonderlich gesund aussehen, könne an einer falschen Blutfarbe liegen. "Es kommt also nicht allein auf die Blutmenge an, sondern auch auf die Blutart, die ein gesundes Aussehen bestimmt."

Wie gut die Gesichtshaut durchblutet ist, ist stark von der körperlichen Verfassung abhängig. Die Blutadern der Haut transportieren Sauerstoff in die Hautzellen und lassen sie dadurch atmen, wodurch man etwa beim Sport abgeben kann. "Frühere Studien zeigen, dass die Haut von Rauchern, älteren Menschen und Diabetes-2-Patienten weniger Blut enthält und auch seltener errötet. Bei körperlich aktiven Menschen sowie bei Frauen mit hohem Wert an Sexualhormonen geht das Erröten hingegen schnell vor sich", so Stephen. Ob Frauen während ihrer fruchtbaren Tagen, an denen der Hormonspiegel steigt, ein rosigeres Aussehen besitzen und auch leichter erröten, hofft der Studienautor in weiteren Tests nachzuweisen.

Dass gesundes Rosa im Gesicht wenig mit sozialer Herkunft zu tun hat, zeigt der Vergleich mit der Sonnenbräune. "In der viktorianischen Ära war extrem bleiches Aussehen in Mode, da dies als Hinweis darauf gewertet wurde, dass man nicht auf dem Feld arbeiten musste und somit wohlhabend war." Heute sei es umgekehrt, da Bräunung modern und begehrenswert ist. Diesen Modetrends unterliegt die rosige Hautfarbe jedoch nicht.

"Unsere Studie zeigt, dass Menschen aus verschiedensten Kulturbereichen rosige Gesichter bevorzugen. Das ist ein Hinweis darauf, dass diese Haltung nicht sozial geprägt ist", so Stephen gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.st-andrews.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte