Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauerstoff im Blut macht attraktiv

14.04.2009
Rosige Gesichtsfarbe bestimmt gesundes Aussehen

Der Sauerstoffgehalt im Blut entscheidet darüber, wie gesund ein Mensch nach außen wirkt. Zu diesem Schluss kommen Psychologen der Universität St. Andrews im Wissenschaftsjournal PloS One. Sie überprüften im Experiment die Annahme, dass Menschen aus der Gesichtsfarbe auf den Gesundheitszustand des anderen schließen.

Da Attraktivität von gesundem Aussehen abhänge, könne sie durch ein verstärktes Augenmerk auf Herz und Lunge gefördert werden, etwa durch Sport oder das Beenden des Rauchens, raten die Forscher auf Grundlage ihrer Ergebnisse.

Dazu wurde erhoben, welche Rottöne die Haut annimmt, wenn sie mit sauerstoffreichem oder -armem Blut durchblutet wird. "Diese Farbänderungen übertrugen wir dann auf die Farbkalibrierung der Fotos von Gesichtern.

Versuchspersonen mussten schließlich am Computer die Hauttöne der Gesichter so verändern, dass diese einen möglichst gesunden Eindruck machten", berichtet Studienleiter Ian Stephen im pressetext-Interview. Im ersten Test konnten sie die Menge an sauerstoffreichem Blut im Gesicht verändern, beim zweiten das sauerstoffarme, schließlich waren beide Parameter gleichzeitig regulierbar.

Viel sauerstoffreiches Blut setzte sich als bestimmender Faktor für eine gesunde Erscheinung durch, während das sauerstoffarme Blut im direkten Vergleich nicht als förderlich angesehen wurde. Studien-Mitautor Dave Perret betont, dass die Versuchspersonen diesen kleinen Unterschied besonders gut bemerkt hätten. "Alle Studienteilnehmer glaubten, dass hellrotes Blut mit viel Sauerstoff gesünder aussah als dunkleres, leicht bläulicheres Blut mit weniger Sauerstoff." Dass manche Menschen mit sehr roten Gesichtern nicht sonderlich gesund aussehen, könne an einer falschen Blutfarbe liegen. "Es kommt also nicht allein auf die Blutmenge an, sondern auch auf die Blutart, die ein gesundes Aussehen bestimmt."

Wie gut die Gesichtshaut durchblutet ist, ist stark von der körperlichen Verfassung abhängig. Die Blutadern der Haut transportieren Sauerstoff in die Hautzellen und lassen sie dadurch atmen, wodurch man etwa beim Sport abgeben kann. "Frühere Studien zeigen, dass die Haut von Rauchern, älteren Menschen und Diabetes-2-Patienten weniger Blut enthält und auch seltener errötet. Bei körperlich aktiven Menschen sowie bei Frauen mit hohem Wert an Sexualhormonen geht das Erröten hingegen schnell vor sich", so Stephen. Ob Frauen während ihrer fruchtbaren Tagen, an denen der Hormonspiegel steigt, ein rosigeres Aussehen besitzen und auch leichter erröten, hofft der Studienautor in weiteren Tests nachzuweisen.

Dass gesundes Rosa im Gesicht wenig mit sozialer Herkunft zu tun hat, zeigt der Vergleich mit der Sonnenbräune. "In der viktorianischen Ära war extrem bleiches Aussehen in Mode, da dies als Hinweis darauf gewertet wurde, dass man nicht auf dem Feld arbeiten musste und somit wohlhabend war." Heute sei es umgekehrt, da Bräunung modern und begehrenswert ist. Diesen Modetrends unterliegt die rosige Hautfarbe jedoch nicht.

"Unsere Studie zeigt, dass Menschen aus verschiedensten Kulturbereichen rosige Gesichter bevorzugen. Das ist ein Hinweis darauf, dass diese Haltung nicht sozial geprägt ist", so Stephen gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.st-andrews.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie