Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sari-Kleider können Cholera verhindern

20.05.2010
Kleiderstoff als einfacher und effektiver Wasserfilter verwendbar

Die traditionellen Sari-Kleider können Familien vor Cholerainfektionen schützen. Der Kleiderstoff wurde zur Filterung von Trinkwasser verwendet. Daraufhin ging die Zahl der Cholerafälle deutlich zurück. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam der University of Maryland in der ersten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins mBio, das von der American Society of Microbiology ASM herausgegeben wird.

"Das ist eine einfache Methode, um Wasser aus Teichen und Flüssen zu filtern und die Cholera-Inzidenz zu reduzieren", so Studienautorin Rita Colwell. Der Feldforschungsversuch in Matlab, Bangladesch, hat gezeigt, dass mit dieser Methode das Auftreten der Erkrankung um 48 Prozent zurückgegangen ist. Nach einem Zeitablauf von fünf Jahren haben die Forscher erneut eine Studie durchgeführt.

Einfache Trinkwasserfilterung

Das Forscherteam um Colwell hat 2003 die Ergebnisse einer Feldforschungsstudie präsentiert, nachdem sie Frauen in Bangladesch gezeigt hatte, dass man mit gefalteten Baumwolle-Saris Trinkwasser filtern kann und damit einer Cholera-Infektion vorbeugen kann. Daraufhin waren die Cholera-Fälle um nahezu 50 Prozent zurückgegangen. Obwohl die Resultate vielversprechend waren, befürchteten die Forscher, dass die Praxis in wenigen Jahren schon in Vergessenheit geraten könnte.

Fünf Jahre später hat das Forscherteam eine Nachfolgeuntersuchung gestartet, um Nachschau zu halten, ob diese Methode immer noch praktiziert wurde. Mehr als 7.000 Frauen aus Dörfern wurden dafür befragt. 31 Prozent von ihnen filterten das Wasser, 60 Prozent verwendeten Sari-Stoff dafür. Zusätzlich konnten die Forscher in einer Kontrollgruppe, die an der ursprünglichen Untersuchung nicht teilgenommen hatten und keine Instruktionen erhielten, 26 Prozent ausmachen, die ihr Trinkwasser ebenfalls filtert.

Hygiene-Erziehung dringend notwendig

"Das ist ein deutlicher Befund für die Befolgung von Instruktionen und die Nachhaltigkeit der Methode", so Colwell. "Es zeigt aber auch die Notwendigkeit für eine kontinuierliche Hygiene-Erziehung zur angemessenen Nutzung sowie die Vorteile einer einfachen Filterung." Die Forscher haben zudem auch das Vorkommen von Cholera in Haushalten in der nachfolgenden Studie untersucht. Obwohl statistisch nicht signifikant, fanden sie, dass die Inzidenz der Krankenhausaufenthalte für Cholera um 25 Prozent zurückgegangen ist.

Ein interessantes Detail am Rande war, dass auch Haushalte, bei denen das Trinkwasser nicht gefiltert wurde, deutlich weniger Cholerafälle aufgetreten sind, wenn benachbarte Familien ihr Wasser filterten.

Der gesamte Artikel kann unter http://mbio.asm.org/content/1/1/e00034-10 heruntergeladen werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.asm.org

Weitere Berichte zu: Cholera Cholerafälle Kleiderstoff Sari-Kleider Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen