Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Säugetiere sind die Gewinner der Evolution

25.08.2009
Reptilien haben Nachsehen im Kampf ums Überleben

Den Wettlauf der Evolution zwischen Reptilien und Säugetieren haben die Milchtrinker für sich entschieden. Zu diesem Schluss kommen Forscher der University of California in Los Angeles in der Online-Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences.

Fische und Vögel haben die Reptilien ebenfalls abgehängt, da jede dieser Tiergruppen eine hohe Artenvielfalt entwickelt hat. Das bedeutet, dass sie sich besser an eine große Zahl unterschiedlicher Umgebungen anpassen konnten. Während der letzten sieben Mio. Jahren haben Reptilien nur weitergelebt, konnten jedoch keine bedeutende Anzahl neuer Arten hervorbringen.

Die Wissenschaftler analysierten die DNA von 47 der wichtigsten Wirbeltieren und bestimmten daraus, ob ihre Artenvielfalt als hoch oder als niedrig einzustufen sei. Geht es nach diesem Kriterium, sind die meisten heute lebenden Vögel- und Tierarten die Gewinner, gemeinsam mit einigen in Korallenriffen lebenden Fischen.

"Die Zeitpunkte, in der sich neue Arten gebildet haben, stehen nicht jedoch nicht im Zusammenhang mit dem Auftreten von Schlüsselmerkmalen, die den evolutionären Erfolg dieser Gruppen in Gang gesetzt haben könnten, wie etwa Haare oder das gut koordinierte Kauen bei Säugetieren oder die Vogelfedern", gibt Studienleiter Michael Alfaro zu bedenken. Die Forschung lasse darauf schließen, dass die Ursachen für die Artenvielfalt jüngeren Ursprungs seien. "Die Ursache, dass Säugetiere, Vögel und Fische solchen evolutionären Erfolg haben, dürfte auf eine viel feinere Ursache zurückgehen. Wir müssen nach neuen Erklärungen suchen", so die Schlussfolgerung des Biologen.

Geht es nach dem Erfolg in der Artenbildung, sind Krokodile, Alligatoren und die Brückenechse die absoluten Verlierer des Rennens. Nachdem es diese Tiere bereits vor rund 250 Mio. Jahren gab, haben sie seither erst 23 verschiedene Arten entwickelt. "Der Artenreichtum ist sehr gering, wenn man ihr Alter berücksichtigt", so Studienleiter Michael Alfaro. Besonders extrem ist diese Artenarmut bei der Brückenechse, einem so genannten "lebenden Fossil". In gleichen Zeitraum, den Schlangen und Eidechsen für 8.000 Arten benötigten, schafften sie es gerade auf zwei Arten. "Es ist ein ungeklärtes Rätsel, wie Brückenechsen bis heute überlebt haben. Sie müssen etwas besitzen, das ihnen das Überleben ermöglicht. In Sachen Artenreichtum sind sie absolute Verlierer, doch in anderem Licht zeigt das ihre Einzigartigkeit", betont Alfaro.

Aus den Ergebnissen könne man jedoch nicht schließen, dass Reptilien automatisch einem größeren Risiko des Aussterbens unterliegen würden als andere Tiere. "Die Bedrohung des Artensterbens ist allgegenwärtig und betrifft auch bestimmte Abstammungslinien der Säuger", so der US-Biologe.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie