Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Forscher untersuchen, wie Konsumenten auf die Kennzeichnung von Lebensmitteln reagieren

10.01.2012
Auf gemeinsame Regeln zur Kennzeichnung von Lebensmitteln haben sich die EU-Mitgliedsstaaten geeinigt: Künftig werden auf allen Lebensmittelverpackungen Informationen zum Energiegehalt, den verwendeten Fetten sowie dem Zucker- und Salzgehalt des Lebensmittels zu finden sein.

Wie eine solche Kennzeichnung wahrgenommen wird, wenn sie als einheitliches Label im Sichtfeld von Verpackungen aufgedruckt ist, und ob dies die Auswahl gesünderer Produkte fördert, untersuchen Wissenschaftler seit 2008 im EU-Forschungsprojekt „FLABEL“. Daran beteiligt ist auch das Institut für Konsum- und Verhaltensforschung an der Universität des Saarlandes unter der Leitung von Professorin Andrea Gröppel-Klein.

Die Ergebnisse zeigen, dass ein solches Label von den Konsumenten zwar wahrgenommen wird, aber nicht zu einer grundlegenden Änderung des Konsumverhaltens führt.

Auf Lebensmittelverpackungen sind künftig EU-weit einheitliche verbraucherfreundliche Nährwertangaben zu finden. Das sieht eine neue Verordnung vor, die der Ministerrat der Europäischen Union am 29. September 2011 einstimmig gebilligt hat. Die vorgeschriebene Nährwertkennzeichnung gibt Auskunft über den Energiegehalt von Lebensmitteln in Form von Kalorien, Fett, gesättigten Fetten, Zucker und Salz (je 100 Gramm beziehungsweise 100 Milliliter). Ein Ampelsystem oder ein Gesundheitslogo – im Falle gesünderer Lebensmittel – wurde dagegen nicht verpflichtend eingeführt.

Ob Nährwertangaben auf Lebensmittelverpackungen stärker beachtet werden, wenn sie in Form eines einheitlich gestalteten Labels aufgedruckt werden, und ob Konsumenten dann eher zu gesundheitsfördernden Produkten greifen, untersucht seit 2008 das EU-Forschungsprojekt „FLABEL“ (Food Labelling to Advance Better Education for Life). Daran beteiligt sind Wissenschaftler von sieben europäischen Universitäten sowie Interessensgruppen aus Industrie, Handel und Verbraucherschutzorganisationen, unter ihnen auch das Institut für Konsum- und Verhaltensforschung (IKV) an der Universität des Saarlandes. „Wir haben die Wirkung von Nährwertangaben am Point-of-Sale, also während des Einkaufens, untersucht“, sagt IKV-Leiterin Andrea Gröppel-Klein. Gemeinsam mit Dr. Jörg Königstorfer hat die Professorin für Betriebswirtschaftslehre in Zusammenarbeit mit dem saarländischen Unternehmen Globus verschiedene Studien in Deutschland durchgeführt. Dabei trafen die Probanden im Sortimentslabor reale Kaufentscheidungen. Sie bekamen Produkte mit einem eigens entworfenen Label zu sehen, das zuvor von anderen Forschungsteams des EU-Projekts auf Verständlichkeit und Sympathie gestestet worden war. Die Produkte der Kontrollgruppe zeigten die herkömmlichen Nährwertkennzeichnungen.

Fazit der Untersuchungen des Instituts für Konsum und Verhaltensforschung: „Der Beitrag eines einheitlichen Nährwertkennzeichens ist klein, aber signifikant feststellbar: Durch die einheitliche Gestaltung des Labels wird die Aufmerksamkeit für die Nährstoffwerte leicht erhöht,“ resümiert Andrea Gröppel-Klein. „Die Konsumenten schauten allerdings nur ein bis zwei Sekunden auf die Produktverpackung, und die Labels wurden nur Bruchteile einer Sekunde lang betrachtet.“ Das Kaufverhalten der Kunden habe sich durch die Labels zwar nicht grundlegend geändert, sie könnten aber für solche Kunden hilfreich sein, die häufig Probleme in der Kontrolle ihres Essverhaltens haben. Weitere Studien in Deutschland und Polen hätten gezeigt, dass zusätzliche Ampelfarben automatische Verhaltensreaktionen auslösen: „Ungesunde Lebensmittel, die mit roter Farbe gekennzeichnet sind, werden dann stärker gemieden“, erklärt die Saarbrücker Uni-Professorin.

Für ihre Studien setzten die Wissenschaftler verschiedene Messmethoden ein. „Um festzustellen, ob die Kunden durch das Label aktiviert werden, haben wir so genannte elektrodermale Reaktionsmessungen durchgeführt“, erläutert Gröppel-Klein. Dabei messen Elektroden an der Handinnenfläche die Leitfähigkeit der Haut. Diese ändert sich, wenn der Mensch aufgeregt ist und schweißnasse Hände bekommt. Mit der Technologie sind selbst kleinste, unbewusste Aktivierungsänderungen messbar. Außerdem führten die Wissenschaftler aufwändige Eyetrackingstudien durch, bei denen sie durchschnittlich 4.000 Blickbewegungsdaten pro Versuchsperson analysierten. So konnten sie feststellen, ob ein neues, einheitliches Lebensmittel-Label im Vergleich zu den existierenden Nährwertsystemen mehr Beachtung findet. Weitere Feldstudien mittels Blickaufzeichnungsgeräten in Verkaufsstätten führten die Forscher des IKV auch in Polen und der Türkei durch – in Zusammenarbeit mit der University of Warsaw (Polen) und der Dokuz Eylul University (Türkei). Die Ergebnisse werden in wissenschaftlichen Publikationsorganen veröffentlicht und der EU als politisches Entscheidungsorgan mitgeteilt.

Kontakt:
Prof. Dr. Andrea Gröppel-Klein
Tel. 0681 302-2135,
E-Mail: ikv@ikv.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.ikv.uni-saarland.de
http://www.flabel.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie