Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Forscher untersuchen, wie Konsumenten auf die Kennzeichnung von Lebensmitteln reagieren

10.01.2012
Auf gemeinsame Regeln zur Kennzeichnung von Lebensmitteln haben sich die EU-Mitgliedsstaaten geeinigt: Künftig werden auf allen Lebensmittelverpackungen Informationen zum Energiegehalt, den verwendeten Fetten sowie dem Zucker- und Salzgehalt des Lebensmittels zu finden sein.

Wie eine solche Kennzeichnung wahrgenommen wird, wenn sie als einheitliches Label im Sichtfeld von Verpackungen aufgedruckt ist, und ob dies die Auswahl gesünderer Produkte fördert, untersuchen Wissenschaftler seit 2008 im EU-Forschungsprojekt „FLABEL“. Daran beteiligt ist auch das Institut für Konsum- und Verhaltensforschung an der Universität des Saarlandes unter der Leitung von Professorin Andrea Gröppel-Klein.

Die Ergebnisse zeigen, dass ein solches Label von den Konsumenten zwar wahrgenommen wird, aber nicht zu einer grundlegenden Änderung des Konsumverhaltens führt.

Auf Lebensmittelverpackungen sind künftig EU-weit einheitliche verbraucherfreundliche Nährwertangaben zu finden. Das sieht eine neue Verordnung vor, die der Ministerrat der Europäischen Union am 29. September 2011 einstimmig gebilligt hat. Die vorgeschriebene Nährwertkennzeichnung gibt Auskunft über den Energiegehalt von Lebensmitteln in Form von Kalorien, Fett, gesättigten Fetten, Zucker und Salz (je 100 Gramm beziehungsweise 100 Milliliter). Ein Ampelsystem oder ein Gesundheitslogo – im Falle gesünderer Lebensmittel – wurde dagegen nicht verpflichtend eingeführt.

Ob Nährwertangaben auf Lebensmittelverpackungen stärker beachtet werden, wenn sie in Form eines einheitlich gestalteten Labels aufgedruckt werden, und ob Konsumenten dann eher zu gesundheitsfördernden Produkten greifen, untersucht seit 2008 das EU-Forschungsprojekt „FLABEL“ (Food Labelling to Advance Better Education for Life). Daran beteiligt sind Wissenschaftler von sieben europäischen Universitäten sowie Interessensgruppen aus Industrie, Handel und Verbraucherschutzorganisationen, unter ihnen auch das Institut für Konsum- und Verhaltensforschung (IKV) an der Universität des Saarlandes. „Wir haben die Wirkung von Nährwertangaben am Point-of-Sale, also während des Einkaufens, untersucht“, sagt IKV-Leiterin Andrea Gröppel-Klein. Gemeinsam mit Dr. Jörg Königstorfer hat die Professorin für Betriebswirtschaftslehre in Zusammenarbeit mit dem saarländischen Unternehmen Globus verschiedene Studien in Deutschland durchgeführt. Dabei trafen die Probanden im Sortimentslabor reale Kaufentscheidungen. Sie bekamen Produkte mit einem eigens entworfenen Label zu sehen, das zuvor von anderen Forschungsteams des EU-Projekts auf Verständlichkeit und Sympathie gestestet worden war. Die Produkte der Kontrollgruppe zeigten die herkömmlichen Nährwertkennzeichnungen.

Fazit der Untersuchungen des Instituts für Konsum und Verhaltensforschung: „Der Beitrag eines einheitlichen Nährwertkennzeichens ist klein, aber signifikant feststellbar: Durch die einheitliche Gestaltung des Labels wird die Aufmerksamkeit für die Nährstoffwerte leicht erhöht,“ resümiert Andrea Gröppel-Klein. „Die Konsumenten schauten allerdings nur ein bis zwei Sekunden auf die Produktverpackung, und die Labels wurden nur Bruchteile einer Sekunde lang betrachtet.“ Das Kaufverhalten der Kunden habe sich durch die Labels zwar nicht grundlegend geändert, sie könnten aber für solche Kunden hilfreich sein, die häufig Probleme in der Kontrolle ihres Essverhaltens haben. Weitere Studien in Deutschland und Polen hätten gezeigt, dass zusätzliche Ampelfarben automatische Verhaltensreaktionen auslösen: „Ungesunde Lebensmittel, die mit roter Farbe gekennzeichnet sind, werden dann stärker gemieden“, erklärt die Saarbrücker Uni-Professorin.

Für ihre Studien setzten die Wissenschaftler verschiedene Messmethoden ein. „Um festzustellen, ob die Kunden durch das Label aktiviert werden, haben wir so genannte elektrodermale Reaktionsmessungen durchgeführt“, erläutert Gröppel-Klein. Dabei messen Elektroden an der Handinnenfläche die Leitfähigkeit der Haut. Diese ändert sich, wenn der Mensch aufgeregt ist und schweißnasse Hände bekommt. Mit der Technologie sind selbst kleinste, unbewusste Aktivierungsänderungen messbar. Außerdem führten die Wissenschaftler aufwändige Eyetrackingstudien durch, bei denen sie durchschnittlich 4.000 Blickbewegungsdaten pro Versuchsperson analysierten. So konnten sie feststellen, ob ein neues, einheitliches Lebensmittel-Label im Vergleich zu den existierenden Nährwertsystemen mehr Beachtung findet. Weitere Feldstudien mittels Blickaufzeichnungsgeräten in Verkaufsstätten führten die Forscher des IKV auch in Polen und der Türkei durch – in Zusammenarbeit mit der University of Warsaw (Polen) und der Dokuz Eylul University (Türkei). Die Ergebnisse werden in wissenschaftlichen Publikationsorganen veröffentlicht und der EU als politisches Entscheidungsorgan mitgeteilt.

Kontakt:
Prof. Dr. Andrea Gröppel-Klein
Tel. 0681 302-2135,
E-Mail: ikv@ikv.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.ikv.uni-saarland.de
http://www.flabel.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise