Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russland: Mars 500-Isolationsstudie startet Ende März

10.03.2009
Ende März startet in Moskau auf dem Gelände des Institutes für biomedizinische Probleme (IBMP) der russischen Akademie der Wissenschaften ein neues Isolationsexperiment: Sechs Menschen, darunter auch ein deutscher Teilnehmer, werden für die Dauer von 105 Tagen in einen Container eingeschlossen, um verschiedene Aspekte eines simulierten bemannten Marsfluges zu trainieren.

Gleichzeitig werden wertvolle Erkenntnisse im Bereich der Humanmedizin und der Psychologie erwartet. Unter den Teilnehmern ist neben vier Russen und einem Franzosen auch der Deutsche Oliver Knickel, ein 28-jähriger Bundeswehr-Offizier aus Eschweiler bei Aachen.

Gemeinsam mit dem IBMP und der Europäischen Weltraumorganisation ESA ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) durch eigene Experimente und finanzielle Förderung federführend an dem Projekt "Mars500" beteiligt.

Insgesamt zwölf ausgewählte Personen, die in der Vorbereitung alle psychologischen, medizinischen und sprachlichen Tests mit Bestnoten bestanden haben, befinden sich seit dem 26. Januar zu letzten medizinischer Checks und einem Outdoor-Überlebenstraining in Moskau. Dabei handelt es sich um eine sechsköpfige Container-Crew, mit dem gebürtigen Düsseldorfer Oliver Knickel, sowie um eine Ersatzmannschaft in gleicher Stärke, die als Bodencrew zum Einsatz kommt. Parallel werden derzeit die technischen Systeme der Isolationskammer, die als Raumschiff-Simulator dient, geprüft. Insgesamt hatten sich 5.600 Kandidaten auf eine europaweite Ausschreibung beworben. Gesucht waren Personen zwischen 25 und 50 Jahren, Absolventen eines ingenieurwissenschaftlichen oder medizinischen Studiums, mit niedrigem Aggressionspotenzial, hoher Motivation und guter Fremdsprachen-Kompetenz.

Isolationsstudie bietet einmalige Testumgebung

Die bei "Mars500" vorherrschenden Rahmenbedingungen bilden eine einzigartige Testumgebung, gerade auch zur Untersuchung des Stoffwechsels beim Menschen. Während des Experimentes wird die Zufuhr von Nahrungsmitteln sowie der Stoffwechsel der Versuchspersonen vollständig überwacht und dokumentiert. Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg führen eine Langzeituntersuchung zum Salz- und zum Flüssigkeitshaushalt des menschlichen Körpers durch. Diese sind, anders als lange Zeit angenommen, nicht streng aneinander gekoppelt. Weitere Experimente mit deutscher Beteiligung beschäftigen sich, darauf aufbauend, unter anderem mit dem Einfluss der Salzzufuhr auf den Blutdruck in Abhängigkeit von Stress und Arbeitsplan - ein Thema, das für Millionen Menschen allein in Deutschland von großem Interesse ist. Der erwartbare Erkenntnisgewinn in der Weltraummedizin käme somit auch Patienten auf der Erde zugute. Wissenschaftler des DLR aus Köln und Hamburg sowie der Deutschen Sporthochschule Köln sind an diesem Versuch ebenso beteiligt wie an Untersuchungen des Knochenstoffwechsels unter eingeschränkter Aktivität und der psychophysiologischen Leistungsfähigkeit unter Extrembedingungen. Den Auswirkungen von Stress auf das Immunsystems gehen Mediziner der Universität München auf den Grund.

Im Mittelpunkt der in europäischer Kooperation durchgeführten Isolationsstudie steht die Frage: Wie kann die physische und psychische Leistungsfähigkeit eines Menschen unter den extremen, teils lebensfeindlichen Bedingungen, zum Beispiel einem Flug zum Mars und zurück, erhalten werden? Die Entfernung zwischen beiden Planeten schwankt zwischen 56 und rund 400 Millionen Kilometern. Selbst bei einer günstigen Konstellation müsste eine Hin- und Rückreisezeit von insgesamt knapp 500 Tagen einkalkuliert werden, ein einmonatiger Forschungsaufenthalt auf dem Roten Planeten nicht mitgerechnet. Eine solche bemannte Mission, die in circa zwanzig bis dreißig Jahren Realität werden könnte, stellt höchste Anforderungen an die Crew: Abgesehen von langen Schwerelosigkeits- und kurzen Hyperschwerkraftphasen sowie dem Einfluss kosmischer Strahlung, die im Rahmen von Mars500 nicht untersucht werden, müsste der Verlust der visuellen Bindung an die Erde kompensiert, lebenswichtige Entscheidungen wegen des verzögerten Funkkontakts zum Boden autonom getroffen werden. Zudem müssten die Astronauten in der Lage sein, die technischen Systeme ihres Raumschiffes ohne Lieferung zusätzlicher Ausrüstung selbst zu warten. Stressresistenz und Multitasking-Fähigkeiten sind also in extremem Maße gefragt.

Bei dem Container, der am 31. März bezogen werden soll, handelt es sich um ein röhrenförmiges Modul mit einer Wohn- und Arbeitsfläche von 180 Quadratmetern. Hinzu kommen Kühl- und Gefrierzellen für die gesamte Nahrungsmittelversorgung. Es herrscht normaler Luftdruck, das Gravitationsfeld ist unbeeinflusst. An Privatsphäre stehen jedem Probanden drei Quadratmeter einschließlich eines schmalen Bettes zur Verfügung. Ein direkter Kontakt zur Außenwelt ist nicht möglich, der Funkverkehr zum "Bodenkontrollteam" erfolgt realitätsnah mit insgesamt bis zu 40-minütiger Verzögerung. Darüber hinaus ist es den Teilnehmern gestattet, eMails und Videobotschaften zu versenden. Voraussichtlich im Dezember 2009 soll mit anderen Kandidaten das Experiment mit einer realen Flug- und Aufenthaltsdauer auf dem Mars von 520 Tagen in die zweite Runde gehen.

Ab Ende März in der Isolationskammer:

Oliver Knickel, Deutschland
Cyrille Fournier, Frankreich
Sergey Ryazanskiy, Russland
Aleksey Baranov, Russland
Aleksey Shpakov, Russland
Oleg Artemiev, Russland.
Zusätzlich fungieren von europäischer Seite die Franzosen Cedric Mabilotte und Arc´hanmael Gaillard als Ersatz bzw. als Teil der Bodencrew.

| russland.RU
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften