Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russland: Mars 500-Isolationsstudie startet Ende März

10.03.2009
Ende März startet in Moskau auf dem Gelände des Institutes für biomedizinische Probleme (IBMP) der russischen Akademie der Wissenschaften ein neues Isolationsexperiment: Sechs Menschen, darunter auch ein deutscher Teilnehmer, werden für die Dauer von 105 Tagen in einen Container eingeschlossen, um verschiedene Aspekte eines simulierten bemannten Marsfluges zu trainieren.

Gleichzeitig werden wertvolle Erkenntnisse im Bereich der Humanmedizin und der Psychologie erwartet. Unter den Teilnehmern ist neben vier Russen und einem Franzosen auch der Deutsche Oliver Knickel, ein 28-jähriger Bundeswehr-Offizier aus Eschweiler bei Aachen.

Gemeinsam mit dem IBMP und der Europäischen Weltraumorganisation ESA ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) durch eigene Experimente und finanzielle Förderung federführend an dem Projekt "Mars500" beteiligt.

Insgesamt zwölf ausgewählte Personen, die in der Vorbereitung alle psychologischen, medizinischen und sprachlichen Tests mit Bestnoten bestanden haben, befinden sich seit dem 26. Januar zu letzten medizinischer Checks und einem Outdoor-Überlebenstraining in Moskau. Dabei handelt es sich um eine sechsköpfige Container-Crew, mit dem gebürtigen Düsseldorfer Oliver Knickel, sowie um eine Ersatzmannschaft in gleicher Stärke, die als Bodencrew zum Einsatz kommt. Parallel werden derzeit die technischen Systeme der Isolationskammer, die als Raumschiff-Simulator dient, geprüft. Insgesamt hatten sich 5.600 Kandidaten auf eine europaweite Ausschreibung beworben. Gesucht waren Personen zwischen 25 und 50 Jahren, Absolventen eines ingenieurwissenschaftlichen oder medizinischen Studiums, mit niedrigem Aggressionspotenzial, hoher Motivation und guter Fremdsprachen-Kompetenz.

Isolationsstudie bietet einmalige Testumgebung

Die bei "Mars500" vorherrschenden Rahmenbedingungen bilden eine einzigartige Testumgebung, gerade auch zur Untersuchung des Stoffwechsels beim Menschen. Während des Experimentes wird die Zufuhr von Nahrungsmitteln sowie der Stoffwechsel der Versuchspersonen vollständig überwacht und dokumentiert. Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg führen eine Langzeituntersuchung zum Salz- und zum Flüssigkeitshaushalt des menschlichen Körpers durch. Diese sind, anders als lange Zeit angenommen, nicht streng aneinander gekoppelt. Weitere Experimente mit deutscher Beteiligung beschäftigen sich, darauf aufbauend, unter anderem mit dem Einfluss der Salzzufuhr auf den Blutdruck in Abhängigkeit von Stress und Arbeitsplan - ein Thema, das für Millionen Menschen allein in Deutschland von großem Interesse ist. Der erwartbare Erkenntnisgewinn in der Weltraummedizin käme somit auch Patienten auf der Erde zugute. Wissenschaftler des DLR aus Köln und Hamburg sowie der Deutschen Sporthochschule Köln sind an diesem Versuch ebenso beteiligt wie an Untersuchungen des Knochenstoffwechsels unter eingeschränkter Aktivität und der psychophysiologischen Leistungsfähigkeit unter Extrembedingungen. Den Auswirkungen von Stress auf das Immunsystems gehen Mediziner der Universität München auf den Grund.

Im Mittelpunkt der in europäischer Kooperation durchgeführten Isolationsstudie steht die Frage: Wie kann die physische und psychische Leistungsfähigkeit eines Menschen unter den extremen, teils lebensfeindlichen Bedingungen, zum Beispiel einem Flug zum Mars und zurück, erhalten werden? Die Entfernung zwischen beiden Planeten schwankt zwischen 56 und rund 400 Millionen Kilometern. Selbst bei einer günstigen Konstellation müsste eine Hin- und Rückreisezeit von insgesamt knapp 500 Tagen einkalkuliert werden, ein einmonatiger Forschungsaufenthalt auf dem Roten Planeten nicht mitgerechnet. Eine solche bemannte Mission, die in circa zwanzig bis dreißig Jahren Realität werden könnte, stellt höchste Anforderungen an die Crew: Abgesehen von langen Schwerelosigkeits- und kurzen Hyperschwerkraftphasen sowie dem Einfluss kosmischer Strahlung, die im Rahmen von Mars500 nicht untersucht werden, müsste der Verlust der visuellen Bindung an die Erde kompensiert, lebenswichtige Entscheidungen wegen des verzögerten Funkkontakts zum Boden autonom getroffen werden. Zudem müssten die Astronauten in der Lage sein, die technischen Systeme ihres Raumschiffes ohne Lieferung zusätzlicher Ausrüstung selbst zu warten. Stressresistenz und Multitasking-Fähigkeiten sind also in extremem Maße gefragt.

Bei dem Container, der am 31. März bezogen werden soll, handelt es sich um ein röhrenförmiges Modul mit einer Wohn- und Arbeitsfläche von 180 Quadratmetern. Hinzu kommen Kühl- und Gefrierzellen für die gesamte Nahrungsmittelversorgung. Es herrscht normaler Luftdruck, das Gravitationsfeld ist unbeeinflusst. An Privatsphäre stehen jedem Probanden drei Quadratmeter einschließlich eines schmalen Bettes zur Verfügung. Ein direkter Kontakt zur Außenwelt ist nicht möglich, der Funkverkehr zum "Bodenkontrollteam" erfolgt realitätsnah mit insgesamt bis zu 40-minütiger Verzögerung. Darüber hinaus ist es den Teilnehmern gestattet, eMails und Videobotschaften zu versenden. Voraussichtlich im Dezember 2009 soll mit anderen Kandidaten das Experiment mit einer realen Flug- und Aufenthaltsdauer auf dem Mars von 520 Tagen in die zweite Runde gehen.

Ab Ende März in der Isolationskammer:

Oliver Knickel, Deutschland
Cyrille Fournier, Frankreich
Sergey Ryazanskiy, Russland
Aleksey Baranov, Russland
Aleksey Shpakov, Russland
Oleg Artemiev, Russland.
Zusätzlich fungieren von europäischer Seite die Franzosen Cedric Mabilotte und Arc´hanmael Gaillard als Ersatz bzw. als Teil der Bodencrew.

| russland.RU
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise