Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russischer Markt für Abfallmanagement offen für Investoren und Spitzentechnologien

17.11.2010
Der russische Markt für Abfallmanagement wächst kontinuierlich. Damit Dienstleistungsanbieter den Abfall gemäß den Hygienevorschriften und Umweltauflagen entsorgen können, sind beträchtliche Investitionen notwendig.

Um das Wachstum im Bereich der bestehenden Entsorgungsdienstleistungen sowie im Bereich Recycling und anderen Abfallverwertungsmethoden zu fördern, muss die Technologie erneuert, das spezifische Know-how verbessert und die Dienstleistungen diversifiziert werden.

Das steigende Bewusstsein bezüglich der Abfallwirtschaft seitens der Regierung und der Öffentlichkeit dürfte zusammen mit Initiativen und Programmen, die russische und internationale Investoren anziehen sollen, lukrative Möglichkeiten in diesem Markt eröffnen.

Aus einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.environmental.frost.com) über die strategischen Chancen auf dem russischen Markt für Abfallmanagement geht hervor, dass der Markt im Jahr 2009 Umsätze im Wert von 1.277 Millionen US-Dollar erwirtschaftet hat, und die Umsätze bis zum Jahr 2016 auf bis zu 2.166 Millionen US-Dollar ansteigen sollen.

In Russland gehen zurzeit die Tarife für Abfallentsorgungsdienste in die Höhe und steigern damit jedes Jahr die Marktumsätze. Im Jahr 2009 stiegen die Tarife abhängig von der Region um circa zehn Prozent und beeinflussten damit direkt die Umsätze der branchenspezifischen Marktteilnehmer.

„Die niedrigen Tarife gewährleisten eine beschleunigte Expansion des Marktes“, erklärt Emilia Jelenska, Research Analystin bei Frost & Sullivan. „Zusätzlich unterstützt der gesetzliche und öffentliche Druck die positiven Marktaussichten.”

Durch den Anstieg der Tarife für Dienstleistungen in der Abfallentsorgung können bestehende Marktteilnehmer bessere Strategien und effizientere Verwertungsmethoden ausarbeiten. Höhere Tarife dürften außerdem mehr Investitionen anziehen, während ausländische und internationale Unternehmen der Abfallwirtschaft in den Markt einsteigen und damit das Marktwachstum ankurbeln.

Wichtigste Herausforderung auf dem Markt ist derzeit, dass die Abfallverwertungsanlagen aufgrund der veralteten Technologie nicht in der Lage sind, die enormen Mengen an Abfall zu entsorgen. Der Abfall wird oft auf nicht genehmigten Deponien illegal gelagert, wobei dies aufgrund der Umweltbelastung inzwischen nicht mehr haltbar ist. Einerseits entsteht durch derart gelagerten Abfall Umwelthaftung und andererseits handelt es sich um eine vollständig ineffiziente Handhabung einer wichtigen Ressource.

„Erweiterte staatliche Programme und Investitionen von privaten Marktteilnehmern könnten die technologische Entwicklung soweit vorantreiben, dass Abfall einerseits die Umwelt nicht weiter verschmutzt, andererseits effizient genutzt bzw. wiederverwertet wird als Energiequelle, Dünger oder in Form recycelter Nebenprodukte, wie dies in Europa oder Nordamerika bereits geschieht“, betont Frau Jelenska. „Die Endlagerung in Deponien ist inzwischen keineswegs mehr rentabler als fortschrittlichere Dienstleistungen wie Recycling und Energiegewinnung aus Abfall.“

Die internationale Beteiligung am russischen Markt nimmt zu und Öffentlich-Private-Partnerschaften (ÖPP) zeigen neue Wege für Technologieverbesserung und Dienstleistungsangebote. In einem nächsten Schritt sollten lokale russische Unternehmen für Abfallmanagement ihre Dienstleistungen so schnell wie möglich neu in diesem sich entwickelnden Markt positionieren.

„Die ÖPP haben den Weg zum Markteinstieg in der Region gezeigt“, erklärt Frau Jelenska abschließend. „Internationale Unternehmen der Abfallwirtschaft wie auch regionale Entsorgerunternehmen, die in der Lage sind, richtige Investitionen zu tätigen, werden das Wachstum und den Fortschritt bei Abfalldienstleistungen vorantreiben.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie Strategic Opportunities in the Russian Waste Management Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie Strategic Opportunities in the Russian Waste Management Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Environment, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Global Biological Waste to Energy Plant Market, Strategic Opportunities in the European Waste Recycling Market, M&As in the European Waste Management Market und European Batteries Waste Recycling Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie:
Strategic Opportunities in the Russian Waste Management Market (M5B1)
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.environmental.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE