Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im russischen Sicherheitsmarkt entscheidet der Aufbau von lokalen Partnerschaften über den Erfolg

25.07.2013
Infrastruktureller Ausbau bietet gute Möglichkeiten für Sicherheitsintegratoren

Der russische Sicherheitsmarkt befindet sich in einer Phase erheblicher Investitionsaktivität, da die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi und die Fußballweltmeisterschaft 2018 bevorstehen.

Diese beiden Ereignisse rücken das Land in den Fokus der Weltöffentlichkeit und kurbeln die Sicherheitsausgaben an – und zwar nicht nur in Stadien, sondern ebenso im gesamten Infrastrukturbereich. Es gibt zudem einen wachsenden Bedarf an neuen Technologien und integrierten Lösungen. Obwohl mehrere starke russische Unternehmen mit lokalen Netzwerken und technischer Leistungsfähigkeit vorhanden sind, gibt es dennoch Chancen für internationale Anbieter.

"Der Ausbau der Infrastruktur ist ein wichtiger Indikator für den Sicherheitsbedarf", erklärt Frost & Sullivan (www.frost.com) Vice President for Aerospace, Defence & Security, Herr Steven Webb. "Die größten Infrastrukturprogramme sind für Öl und Gas sowie Massenverkehrsmittel und Stromerzeugung vorgesehen. Öl und Gas übernehmen eine allesentscheidende Rolle in der russischen Wirtschaft, und die sichere Versorgung ist von zentraler Wichtigkeit."

Die Gesamtausgaben für Infrastruktur belaufen sich auf 626,2 Milliarden US-Dollar und stellen in den nächsten 15 Jahren wesentliche Chancen für Sicherheitsintegratoren dar. Die Programme 'Urbane Sicherheit' bzw. 'Sichere Stadt' (engl. Safe Cities) dürften auf weitere russische Großstädte ausgeweitet werden, die dem Moskauer Vorbild nachfolgen. Verbesserte Netzwerke von Ersthelfern mittels LTE-Nutzung, verstärkte Investitionen bei der Sicherung von Gewerbeflächen und Banken sowie Investitionen in staatliche Dienstleistungen wie etwa Krankenhäuser und Bildungseinrichtungen bieten zusätzliche Möglichkeiten.

Bevorstehende Großveranstaltungen in Russland haben möglicherweise Katalysatorfunktion für größere Bereitstellungen im Bereich Sichere Stadt, wobei die Führungs- und Steuerungsstrukturen zentral zusammenlaufen und mehrere Dienststellen miteinander verbinden. Sotschi hat die Olympischen Winterspiele sicherlich genutzt, um seine IT- und Kommunikationsinfrastruktur zu modernisieren und das Sicherheitsniveau in der ganzen Stadt anzuheben. Da Sicherheit eine hohe Priorität einnimmt, dürften andere Städte ähnliche Programme aufsetzen.

Zudem ist der Grenzschutz und die Gefahrenabwehr im Seeverkehr ein wichtiger Schwerpunkt der Russischen Föderation. Erhebliche Investitionen werden erwartet, weil Russland sein Modernisierungsprogramm vorantreibt und sich auf den arktischen Raum konzentriert. Staatliche Stellen haben Pläne bestätigt, die Landesgrenzen zu sichern und veraltete physische Sicherheitsmaßnahmen durch moderne Nachrichten-, Überwachungs- und Aufklärungstechnologien zu ersetzen. Hierzu sind auch Radarsysteme, unbemannte Luftfahrzeuge, Überwachungskameras und Nachtsichttechniken zu zählen.

"Russische Behörden konzentrieren sich auf innovative Lösungen im Bereich Grenzschutz und wollen biometrische Verfahren bei der Sicherung der Grenzen einsetzen", fügt Herr Webb hinzu. "Der erste Schritt in dieser Übergangsphase war die Einführung der ePassports im Jahr 2012. ePassports enthalten die Fingerabdruckdaten des Passinhabers, wodurch der Reisende die Möglichkeit hat, elektronische Zugangspforten (eGates) eigenständig zu bedienen und zu nutzen. Dieses neue Dokument hat Russland weitere Investitionen in die innovativen Technologien ermöglicht. Nach Ablauf der Testphase der eGates im Jahr 2011 sind sie jetzt an verschiedenen Grenzübergängen im Dauereinsatz."

Der russische Sicherheitsmarkt ist aufgrund seiner Mischung aus nationalen und internationalen Unternehmen stark fragmentiert. Im Bereich Zugangskontrolle bieten viele leistungsfähige lokale Teilnehmer relativ einfache Lösungen an.

Der Weg zum Markt verläuft für internationale Anbieter über stark aufgestellte, lokale Vertriebshändler und Beziehungen zu vor Ort ansässigen Sicherheitsintegratoren. Ähnlich wie in anderen Teilen der Welt lassen sich Russlands Integratoren in die zwei Gruppen der IT- bzw.

Telekommunikationsdienstleister einteilen, die weit mehr als reine Sicherheitsleistungen anbieten, einschließlich Unternehmenslösungen wie etwa Kontaktzentren, IP-Telefonie und Datenspeicherung sowie klassische Sicherheitsdienste.

"Russland bietet den Unternehmen geschäftliche Chancen, die bereit sind, Zeit in den Aufbau von Beziehungen zu investieren", fasst Herr Webb zusammen. "Die Technologie für komplexe Sicherheitsanforderungen wird ständig verbessert, und russische Unternehmen werden in zunehmendem Maße um die Arbeit auf den internationalen Märkten konkurrieren. Jedoch ist heute noch eine Technologielücke zu erkennen – und dieses Gefälle kann durch Partnerschaften überwunden werden."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studien zum Sicherheitsmarkt, wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdetails.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDE
Facebook: FrostandSullivan https://www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klimawandel schwächt tropische Windsysteme

20.10.2017 | Geowissenschaften

Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

20.10.2017 | Physik Astronomie