Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im russischen Sicherheitsmarkt entscheidet der Aufbau von lokalen Partnerschaften über den Erfolg

25.07.2013
Infrastruktureller Ausbau bietet gute Möglichkeiten für Sicherheitsintegratoren

Der russische Sicherheitsmarkt befindet sich in einer Phase erheblicher Investitionsaktivität, da die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi und die Fußballweltmeisterschaft 2018 bevorstehen.

Diese beiden Ereignisse rücken das Land in den Fokus der Weltöffentlichkeit und kurbeln die Sicherheitsausgaben an – und zwar nicht nur in Stadien, sondern ebenso im gesamten Infrastrukturbereich. Es gibt zudem einen wachsenden Bedarf an neuen Technologien und integrierten Lösungen. Obwohl mehrere starke russische Unternehmen mit lokalen Netzwerken und technischer Leistungsfähigkeit vorhanden sind, gibt es dennoch Chancen für internationale Anbieter.

"Der Ausbau der Infrastruktur ist ein wichtiger Indikator für den Sicherheitsbedarf", erklärt Frost & Sullivan (www.frost.com) Vice President for Aerospace, Defence & Security, Herr Steven Webb. "Die größten Infrastrukturprogramme sind für Öl und Gas sowie Massenverkehrsmittel und Stromerzeugung vorgesehen. Öl und Gas übernehmen eine allesentscheidende Rolle in der russischen Wirtschaft, und die sichere Versorgung ist von zentraler Wichtigkeit."

Die Gesamtausgaben für Infrastruktur belaufen sich auf 626,2 Milliarden US-Dollar und stellen in den nächsten 15 Jahren wesentliche Chancen für Sicherheitsintegratoren dar. Die Programme 'Urbane Sicherheit' bzw. 'Sichere Stadt' (engl. Safe Cities) dürften auf weitere russische Großstädte ausgeweitet werden, die dem Moskauer Vorbild nachfolgen. Verbesserte Netzwerke von Ersthelfern mittels LTE-Nutzung, verstärkte Investitionen bei der Sicherung von Gewerbeflächen und Banken sowie Investitionen in staatliche Dienstleistungen wie etwa Krankenhäuser und Bildungseinrichtungen bieten zusätzliche Möglichkeiten.

Bevorstehende Großveranstaltungen in Russland haben möglicherweise Katalysatorfunktion für größere Bereitstellungen im Bereich Sichere Stadt, wobei die Führungs- und Steuerungsstrukturen zentral zusammenlaufen und mehrere Dienststellen miteinander verbinden. Sotschi hat die Olympischen Winterspiele sicherlich genutzt, um seine IT- und Kommunikationsinfrastruktur zu modernisieren und das Sicherheitsniveau in der ganzen Stadt anzuheben. Da Sicherheit eine hohe Priorität einnimmt, dürften andere Städte ähnliche Programme aufsetzen.

Zudem ist der Grenzschutz und die Gefahrenabwehr im Seeverkehr ein wichtiger Schwerpunkt der Russischen Föderation. Erhebliche Investitionen werden erwartet, weil Russland sein Modernisierungsprogramm vorantreibt und sich auf den arktischen Raum konzentriert. Staatliche Stellen haben Pläne bestätigt, die Landesgrenzen zu sichern und veraltete physische Sicherheitsmaßnahmen durch moderne Nachrichten-, Überwachungs- und Aufklärungstechnologien zu ersetzen. Hierzu sind auch Radarsysteme, unbemannte Luftfahrzeuge, Überwachungskameras und Nachtsichttechniken zu zählen.

"Russische Behörden konzentrieren sich auf innovative Lösungen im Bereich Grenzschutz und wollen biometrische Verfahren bei der Sicherung der Grenzen einsetzen", fügt Herr Webb hinzu. "Der erste Schritt in dieser Übergangsphase war die Einführung der ePassports im Jahr 2012. ePassports enthalten die Fingerabdruckdaten des Passinhabers, wodurch der Reisende die Möglichkeit hat, elektronische Zugangspforten (eGates) eigenständig zu bedienen und zu nutzen. Dieses neue Dokument hat Russland weitere Investitionen in die innovativen Technologien ermöglicht. Nach Ablauf der Testphase der eGates im Jahr 2011 sind sie jetzt an verschiedenen Grenzübergängen im Dauereinsatz."

Der russische Sicherheitsmarkt ist aufgrund seiner Mischung aus nationalen und internationalen Unternehmen stark fragmentiert. Im Bereich Zugangskontrolle bieten viele leistungsfähige lokale Teilnehmer relativ einfache Lösungen an.

Der Weg zum Markt verläuft für internationale Anbieter über stark aufgestellte, lokale Vertriebshändler und Beziehungen zu vor Ort ansässigen Sicherheitsintegratoren. Ähnlich wie in anderen Teilen der Welt lassen sich Russlands Integratoren in die zwei Gruppen der IT- bzw.

Telekommunikationsdienstleister einteilen, die weit mehr als reine Sicherheitsleistungen anbieten, einschließlich Unternehmenslösungen wie etwa Kontaktzentren, IP-Telefonie und Datenspeicherung sowie klassische Sicherheitsdienste.

"Russland bietet den Unternehmen geschäftliche Chancen, die bereit sind, Zeit in den Aufbau von Beziehungen zu investieren", fasst Herr Webb zusammen. "Die Technologie für komplexe Sicherheitsanforderungen wird ständig verbessert, und russische Unternehmen werden in zunehmendem Maße um die Arbeit auf den internationalen Märkten konkurrieren. Jedoch ist heute noch eine Technologielücke zu erkennen – und dieses Gefälle kann durch Partnerschaften überwunden werden."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studien zum Sicherheitsmarkt, wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdetails.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDE
Facebook: FrostandSullivan https://www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive