Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im russischen Sicherheitsmarkt entscheidet der Aufbau von lokalen Partnerschaften über den Erfolg

25.07.2013
Infrastruktureller Ausbau bietet gute Möglichkeiten für Sicherheitsintegratoren

Der russische Sicherheitsmarkt befindet sich in einer Phase erheblicher Investitionsaktivität, da die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi und die Fußballweltmeisterschaft 2018 bevorstehen.

Diese beiden Ereignisse rücken das Land in den Fokus der Weltöffentlichkeit und kurbeln die Sicherheitsausgaben an – und zwar nicht nur in Stadien, sondern ebenso im gesamten Infrastrukturbereich. Es gibt zudem einen wachsenden Bedarf an neuen Technologien und integrierten Lösungen. Obwohl mehrere starke russische Unternehmen mit lokalen Netzwerken und technischer Leistungsfähigkeit vorhanden sind, gibt es dennoch Chancen für internationale Anbieter.

"Der Ausbau der Infrastruktur ist ein wichtiger Indikator für den Sicherheitsbedarf", erklärt Frost & Sullivan (www.frost.com) Vice President for Aerospace, Defence & Security, Herr Steven Webb. "Die größten Infrastrukturprogramme sind für Öl und Gas sowie Massenverkehrsmittel und Stromerzeugung vorgesehen. Öl und Gas übernehmen eine allesentscheidende Rolle in der russischen Wirtschaft, und die sichere Versorgung ist von zentraler Wichtigkeit."

Die Gesamtausgaben für Infrastruktur belaufen sich auf 626,2 Milliarden US-Dollar und stellen in den nächsten 15 Jahren wesentliche Chancen für Sicherheitsintegratoren dar. Die Programme 'Urbane Sicherheit' bzw. 'Sichere Stadt' (engl. Safe Cities) dürften auf weitere russische Großstädte ausgeweitet werden, die dem Moskauer Vorbild nachfolgen. Verbesserte Netzwerke von Ersthelfern mittels LTE-Nutzung, verstärkte Investitionen bei der Sicherung von Gewerbeflächen und Banken sowie Investitionen in staatliche Dienstleistungen wie etwa Krankenhäuser und Bildungseinrichtungen bieten zusätzliche Möglichkeiten.

Bevorstehende Großveranstaltungen in Russland haben möglicherweise Katalysatorfunktion für größere Bereitstellungen im Bereich Sichere Stadt, wobei die Führungs- und Steuerungsstrukturen zentral zusammenlaufen und mehrere Dienststellen miteinander verbinden. Sotschi hat die Olympischen Winterspiele sicherlich genutzt, um seine IT- und Kommunikationsinfrastruktur zu modernisieren und das Sicherheitsniveau in der ganzen Stadt anzuheben. Da Sicherheit eine hohe Priorität einnimmt, dürften andere Städte ähnliche Programme aufsetzen.

Zudem ist der Grenzschutz und die Gefahrenabwehr im Seeverkehr ein wichtiger Schwerpunkt der Russischen Föderation. Erhebliche Investitionen werden erwartet, weil Russland sein Modernisierungsprogramm vorantreibt und sich auf den arktischen Raum konzentriert. Staatliche Stellen haben Pläne bestätigt, die Landesgrenzen zu sichern und veraltete physische Sicherheitsmaßnahmen durch moderne Nachrichten-, Überwachungs- und Aufklärungstechnologien zu ersetzen. Hierzu sind auch Radarsysteme, unbemannte Luftfahrzeuge, Überwachungskameras und Nachtsichttechniken zu zählen.

"Russische Behörden konzentrieren sich auf innovative Lösungen im Bereich Grenzschutz und wollen biometrische Verfahren bei der Sicherung der Grenzen einsetzen", fügt Herr Webb hinzu. "Der erste Schritt in dieser Übergangsphase war die Einführung der ePassports im Jahr 2012. ePassports enthalten die Fingerabdruckdaten des Passinhabers, wodurch der Reisende die Möglichkeit hat, elektronische Zugangspforten (eGates) eigenständig zu bedienen und zu nutzen. Dieses neue Dokument hat Russland weitere Investitionen in die innovativen Technologien ermöglicht. Nach Ablauf der Testphase der eGates im Jahr 2011 sind sie jetzt an verschiedenen Grenzübergängen im Dauereinsatz."

Der russische Sicherheitsmarkt ist aufgrund seiner Mischung aus nationalen und internationalen Unternehmen stark fragmentiert. Im Bereich Zugangskontrolle bieten viele leistungsfähige lokale Teilnehmer relativ einfache Lösungen an.

Der Weg zum Markt verläuft für internationale Anbieter über stark aufgestellte, lokale Vertriebshändler und Beziehungen zu vor Ort ansässigen Sicherheitsintegratoren. Ähnlich wie in anderen Teilen der Welt lassen sich Russlands Integratoren in die zwei Gruppen der IT- bzw.

Telekommunikationsdienstleister einteilen, die weit mehr als reine Sicherheitsleistungen anbieten, einschließlich Unternehmenslösungen wie etwa Kontaktzentren, IP-Telefonie und Datenspeicherung sowie klassische Sicherheitsdienste.

"Russland bietet den Unternehmen geschäftliche Chancen, die bereit sind, Zeit in den Aufbau von Beziehungen zu investieren", fasst Herr Webb zusammen. "Die Technologie für komplexe Sicherheitsanforderungen wird ständig verbessert, und russische Unternehmen werden in zunehmendem Maße um die Arbeit auf den internationalen Märkten konkurrieren. Jedoch ist heute noch eine Technologielücke zu erkennen – und dieses Gefälle kann durch Partnerschaften überwunden werden."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studien zum Sicherheitsmarkt, wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdetails.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDE
Facebook: FrostandSullivan https://www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie