Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im russischen Sicherheitsmarkt entscheidet der Aufbau von lokalen Partnerschaften über den Erfolg

25.07.2013
Infrastruktureller Ausbau bietet gute Möglichkeiten für Sicherheitsintegratoren

Der russische Sicherheitsmarkt befindet sich in einer Phase erheblicher Investitionsaktivität, da die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi und die Fußballweltmeisterschaft 2018 bevorstehen.

Diese beiden Ereignisse rücken das Land in den Fokus der Weltöffentlichkeit und kurbeln die Sicherheitsausgaben an – und zwar nicht nur in Stadien, sondern ebenso im gesamten Infrastrukturbereich. Es gibt zudem einen wachsenden Bedarf an neuen Technologien und integrierten Lösungen. Obwohl mehrere starke russische Unternehmen mit lokalen Netzwerken und technischer Leistungsfähigkeit vorhanden sind, gibt es dennoch Chancen für internationale Anbieter.

"Der Ausbau der Infrastruktur ist ein wichtiger Indikator für den Sicherheitsbedarf", erklärt Frost & Sullivan (www.frost.com) Vice President for Aerospace, Defence & Security, Herr Steven Webb. "Die größten Infrastrukturprogramme sind für Öl und Gas sowie Massenverkehrsmittel und Stromerzeugung vorgesehen. Öl und Gas übernehmen eine allesentscheidende Rolle in der russischen Wirtschaft, und die sichere Versorgung ist von zentraler Wichtigkeit."

Die Gesamtausgaben für Infrastruktur belaufen sich auf 626,2 Milliarden US-Dollar und stellen in den nächsten 15 Jahren wesentliche Chancen für Sicherheitsintegratoren dar. Die Programme 'Urbane Sicherheit' bzw. 'Sichere Stadt' (engl. Safe Cities) dürften auf weitere russische Großstädte ausgeweitet werden, die dem Moskauer Vorbild nachfolgen. Verbesserte Netzwerke von Ersthelfern mittels LTE-Nutzung, verstärkte Investitionen bei der Sicherung von Gewerbeflächen und Banken sowie Investitionen in staatliche Dienstleistungen wie etwa Krankenhäuser und Bildungseinrichtungen bieten zusätzliche Möglichkeiten.

Bevorstehende Großveranstaltungen in Russland haben möglicherweise Katalysatorfunktion für größere Bereitstellungen im Bereich Sichere Stadt, wobei die Führungs- und Steuerungsstrukturen zentral zusammenlaufen und mehrere Dienststellen miteinander verbinden. Sotschi hat die Olympischen Winterspiele sicherlich genutzt, um seine IT- und Kommunikationsinfrastruktur zu modernisieren und das Sicherheitsniveau in der ganzen Stadt anzuheben. Da Sicherheit eine hohe Priorität einnimmt, dürften andere Städte ähnliche Programme aufsetzen.

Zudem ist der Grenzschutz und die Gefahrenabwehr im Seeverkehr ein wichtiger Schwerpunkt der Russischen Föderation. Erhebliche Investitionen werden erwartet, weil Russland sein Modernisierungsprogramm vorantreibt und sich auf den arktischen Raum konzentriert. Staatliche Stellen haben Pläne bestätigt, die Landesgrenzen zu sichern und veraltete physische Sicherheitsmaßnahmen durch moderne Nachrichten-, Überwachungs- und Aufklärungstechnologien zu ersetzen. Hierzu sind auch Radarsysteme, unbemannte Luftfahrzeuge, Überwachungskameras und Nachtsichttechniken zu zählen.

"Russische Behörden konzentrieren sich auf innovative Lösungen im Bereich Grenzschutz und wollen biometrische Verfahren bei der Sicherung der Grenzen einsetzen", fügt Herr Webb hinzu. "Der erste Schritt in dieser Übergangsphase war die Einführung der ePassports im Jahr 2012. ePassports enthalten die Fingerabdruckdaten des Passinhabers, wodurch der Reisende die Möglichkeit hat, elektronische Zugangspforten (eGates) eigenständig zu bedienen und zu nutzen. Dieses neue Dokument hat Russland weitere Investitionen in die innovativen Technologien ermöglicht. Nach Ablauf der Testphase der eGates im Jahr 2011 sind sie jetzt an verschiedenen Grenzübergängen im Dauereinsatz."

Der russische Sicherheitsmarkt ist aufgrund seiner Mischung aus nationalen und internationalen Unternehmen stark fragmentiert. Im Bereich Zugangskontrolle bieten viele leistungsfähige lokale Teilnehmer relativ einfache Lösungen an.

Der Weg zum Markt verläuft für internationale Anbieter über stark aufgestellte, lokale Vertriebshändler und Beziehungen zu vor Ort ansässigen Sicherheitsintegratoren. Ähnlich wie in anderen Teilen der Welt lassen sich Russlands Integratoren in die zwei Gruppen der IT- bzw.

Telekommunikationsdienstleister einteilen, die weit mehr als reine Sicherheitsleistungen anbieten, einschließlich Unternehmenslösungen wie etwa Kontaktzentren, IP-Telefonie und Datenspeicherung sowie klassische Sicherheitsdienste.

"Russland bietet den Unternehmen geschäftliche Chancen, die bereit sind, Zeit in den Aufbau von Beziehungen zu investieren", fasst Herr Webb zusammen. "Die Technologie für komplexe Sicherheitsanforderungen wird ständig verbessert, und russische Unternehmen werden in zunehmendem Maße um die Arbeit auf den internationalen Märkten konkurrieren. Jedoch ist heute noch eine Technologielücke zu erkennen – und dieses Gefälle kann durch Partnerschaften überwunden werden."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studien zum Sicherheitsmarkt, wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdetails.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDE
Facebook: FrostandSullivan https://www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie