Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruß gefährdet Himalaya-Gletscher

16.12.2009
"Drittes Polargebiet" könnte bis 2050 schmelzen

Ein chinesisch-amerikanisches Forscherteam hat festgestellt, dass Rußablagerungen auf den Gletschern im Himalaya für das schnelle Abschmelzen verantwortlich sind. Die dunklen Rußablagerungen, die auf die Schneedecke fallen, absorbieren die einstrahlende Sonne und sorgen für stärkere Erwärmung, berichten die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des PNAS-Magazins.

Die Temperaturen am tibetischen Plateau - manchmal auch das "dritte Polargebiet der Erde" genannt - haben sich um 0,3 Grad Celsius pro Dekade innerhalb der vergangenen 30 Jahre erwärmt. Damit erwärmt sich diese Region doppelt so schnell wie der Rest der Welt. Neue Feldstudien und quantitatives Modelling machen deutlich, dass der Einfluss von Ruß den Treibhauseffekt sogar in den Schatten stellt.

Tibets Gletscher schmelzen rasant

"Tibets Gletscher gehen rapide zurück", so Studien Co-Autor James Hansen, Direktor am Nasa Goddard Institute for Space Studies (GISS) in New York City. "Der Ruß trägt etwa zur Hälfte dazu bei, der Rest entfällt auf die Treibhausgase." In den vergangenen 20 Jahren habe sich die relative Rußmenge von 1975 verdoppelt bis verdreifacht, berichtet Junji Cao von der chinesischen Akademie der Wissenschaften.

50 Prozent der Gletscher Tibets sind zwischen 1950 und 1980 zurückgegangen. Der Prozentsatz ist von Anfang des 21. Jahrhunderts auf 95 Prozent angestiegen, erklärt Tandong Yao, Direktor des chinesischen Institute of Tibetan Plateau Research. "Einige der Gletscher schrumpfen so schnell, dass bei Beibehaltung dieses Trends, einige bis 2050 verschwunden sein werden."

Globaler Trend des Gletscherschwunds

"Ein ähnliches Bild kennen wir auch von den Alpengletschern", meint Klimaexperte Jurrien Westerhof von Greenpeace http://www.greenpeace.at im pressetext-Interview. "Wenn es im Mai oder Juni noch Schnee gibt, schützt das die Gletscher." Wenn hingegen der Gletscher freiliegt, dann schmelze das Eis ziemlich schnell. Gletscher an der norwegischen Westküste schmelzen deswegen nicht so schnell, weil die Niederschläge dort stärker wurden.

"Ruß hat den Vorteil, dass er superleicht ist und lange schweben kann", so Westerhof. Ruß aus China sei an der Westküste der USA messbar, erklärt Westerhof. Ein Transport von mehreren tausend Kilometern sei also leicht möglich.

Die Studienautoren fürchten, dass das fehlende Schmelzwasser, wenn die Gletscher stark geschrumpft oder sogar verschwunden sind, die großen Flüsse wie den Indus, den Ganges, den Brahmaputra und den Gelben Fluss nicht mehr speisen. Das könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die Wasserversorgung haben. Dann würden die Flüsse nur noch von den Niederschlägen Wasser bekommen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.giss.nasa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie