Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruß gefährdet Himalaya-Gletscher

16.12.2009
"Drittes Polargebiet" könnte bis 2050 schmelzen

Ein chinesisch-amerikanisches Forscherteam hat festgestellt, dass Rußablagerungen auf den Gletschern im Himalaya für das schnelle Abschmelzen verantwortlich sind. Die dunklen Rußablagerungen, die auf die Schneedecke fallen, absorbieren die einstrahlende Sonne und sorgen für stärkere Erwärmung, berichten die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des PNAS-Magazins.

Die Temperaturen am tibetischen Plateau - manchmal auch das "dritte Polargebiet der Erde" genannt - haben sich um 0,3 Grad Celsius pro Dekade innerhalb der vergangenen 30 Jahre erwärmt. Damit erwärmt sich diese Region doppelt so schnell wie der Rest der Welt. Neue Feldstudien und quantitatives Modelling machen deutlich, dass der Einfluss von Ruß den Treibhauseffekt sogar in den Schatten stellt.

Tibets Gletscher schmelzen rasant

"Tibets Gletscher gehen rapide zurück", so Studien Co-Autor James Hansen, Direktor am Nasa Goddard Institute for Space Studies (GISS) in New York City. "Der Ruß trägt etwa zur Hälfte dazu bei, der Rest entfällt auf die Treibhausgase." In den vergangenen 20 Jahren habe sich die relative Rußmenge von 1975 verdoppelt bis verdreifacht, berichtet Junji Cao von der chinesischen Akademie der Wissenschaften.

50 Prozent der Gletscher Tibets sind zwischen 1950 und 1980 zurückgegangen. Der Prozentsatz ist von Anfang des 21. Jahrhunderts auf 95 Prozent angestiegen, erklärt Tandong Yao, Direktor des chinesischen Institute of Tibetan Plateau Research. "Einige der Gletscher schrumpfen so schnell, dass bei Beibehaltung dieses Trends, einige bis 2050 verschwunden sein werden."

Globaler Trend des Gletscherschwunds

"Ein ähnliches Bild kennen wir auch von den Alpengletschern", meint Klimaexperte Jurrien Westerhof von Greenpeace http://www.greenpeace.at im pressetext-Interview. "Wenn es im Mai oder Juni noch Schnee gibt, schützt das die Gletscher." Wenn hingegen der Gletscher freiliegt, dann schmelze das Eis ziemlich schnell. Gletscher an der norwegischen Westküste schmelzen deswegen nicht so schnell, weil die Niederschläge dort stärker wurden.

"Ruß hat den Vorteil, dass er superleicht ist und lange schweben kann", so Westerhof. Ruß aus China sei an der Westküste der USA messbar, erklärt Westerhof. Ein Transport von mehreren tausend Kilometern sei also leicht möglich.

Die Studienautoren fürchten, dass das fehlende Schmelzwasser, wenn die Gletscher stark geschrumpft oder sogar verschwunden sind, die großen Flüsse wie den Indus, den Ganges, den Brahmaputra und den Gelben Fluss nicht mehr speisen. Das könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die Wasserversorgung haben. Dann würden die Flüsse nur noch von den Niederschlägen Wasser bekommen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.giss.nasa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics