Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 80 Prozent der Banken in Mittel- und Osteuropa verkaufen ausstehende Forderungen oder haben es vor

22.02.2011
Die Efma und Roland Berger legen Ergebnis gemeinsamer Studie vor

- Während der Finanzmarktkrise hat das Eintreiben von Schulden die Banken in Mittel- und Osteuropa vor einem Abrutschen in die Verlustzone bewahrt

- Fast alle Banken wickeln den Großteil ihres Inkassos privater Forderungen an ihrem Hauptsitz ab

- Um Spätzahler kümmern sich meist die Banken selbst; Inkassoaktivitäten werden in mehr als zwei Drittel der Fälle zumindest teilweise ausgelagert

- Telefon oder Brief sind das gängigste Mittel der Zahlungserinnerung; Tendenz zu kostengünstigen SMS und E-Mail steigt

Die European Financial Marketing Association (Efma) und Roland Berger Strategy Consultants haben die neue Studie "Retail Banking in CEE - Debt collection in times of crisis" vorgestellt. Neben wichtigen Ergebnissen zeigt die Studie Verbesserungsmöglichkeiten in der europäischen Inkassopraxis auf.

"Das Eintreiben ausstehender Forderungen ist ein zunehmend wichtiger Bereich bei Kreditinstituten, was Kosten und Rentabilität anbelangt. Doch über dieses sensible Thema möchte sich kaum jemand äußern", meint Patrick Desmarès, Generalsekretär der Efma. Beim Vergleich der Inkassoverfahren, der Organisation, der Leistungsmessung sowie der Support-Infrastruktur zeigen sich erhebliche Unterschiede unter den Banken in mittel- und osteuropäischen Ländern (MOEL). "Die Studie zeigt Bereiche auf, in denen viele mittel- und osteuropäische Banken durchaus noch Verbesserungspotenzial haben."

Auslagern von Inkasso und Forderungsverkauf

Der Anteil der Banken, die einen Forderungsverkauf in Betracht ziehen, ist seit dem Ausbruch der Krise spürbar gestiegen. Heute verkaufen bereits 79 Prozent der befragten Banken verspätete Forderungen oder haben dies geplant. Insgesamt aber ist das Volumen der verkauften Schulden auch weiter eher gering. "Über den Forderungsverkauf wollen die meisten mittel- und osteuropäischen Banken vor allem ihr Risiko reduzieren und ihre Bilanz optimieren. Auf den Forderungsverkauf greifen Kreditinstitute hauptsächlich in Zeiten schwacher Konjunktur zurück oder um schnell Ressourcen freizusetzen", erläutert Hendrik Bremer, Financial Services Partner bei Roland Berger Strategy Consultants.

Um verspätete Zahlungen - so genannte "Early Collections" - die meistens leicht zu lösenden Fälle betreffen, kümmern sich Kreditinstitute in der Regel intern. Lediglich 35 Prozent der Banken lagern bereits diese Aktivitäten an Inkassobüros aus oder haben es vor. Im Gegensatz überlassen mehr als zwei Drittel der Banken komplizierte Mahnverfahren zumindest teilweise externen Schuldeneintreibern. Außerdem versuchen Kreditinstitute, gerichtliche Mahnverfahren zu vermeiden, da diese oft langwierig und nicht immer erfolgreich sind. Über 50 Prozent der befragten Banken wickeln allerdings diese Verfahren über ihre eigene Rechtsabteilung ab.

Eintreiben von Schulden

Große Unterschiede gibt es unter den Banken bezüglich der Strategien, um überfällige Schulden einzutreiben. Ihre Verfahren untergliedern mittel- und osteuropäische Banken normalerweise nach einfachen Kriterien wie Produkt- und Kundensegment. Nur etwa ein Drittel der Banken setzt analytische Methoden ein, die auf das Verhalten der Schuldner abgestimmt sind ("behavioral analytics").

Die gängigen Kommunikationsmittel sind nach wie vor Telefon und Briefkorrespondenz. Doch mittlerweile greifen rund zwei Drittel der Banken verstärkt auf kostengünstige Kommunikationsmittel wie SMS und E-Mail zurück - meist in Ergänzung zu einem Anschreiben. "Obwohl der Kontakt per Telefon nach wie vor bei vielen an erster Stelle steht, verfügt lediglich ein Drittel der befragten Banken über moderne Call Center-Technik. Hier ließe sich noch erhebliches Effizienzpotenzial erschließen", ist sich Patrick Desmarès sicher.

Organisation und Kapazitäten

Fast alle befragten Banken erledigen den Großteil ihres Inkassos privater Forderungen an ihrem Geschäftssitz. Rund ein Drittel der Banken verfügt zudem über Inkassoabteilungen auf regionaler oder auf Niederlassungsebene. Filialen sind meist für das Eintreiben der Schulden vor Ort, für bestimmte Kundensegmenten bzw. Risikoniveaus zuständig. "Innerhalb der mittel- und osteuropäischen Banken gibt es große Unterschiede bezüglich der Spezialisierung der Inkassoabteilungen", erläutert Berger-Partner Hendrik Bremer. "Viele Institute haben auf bestimmte Kundensegmente spezialisierte Einheiten. So ist die Inkassoabteilung bei über zwei Dritteln der Banken in Mittel- und Osteuropa nach Kunden organisiert."

Vom Automatisierungs- und Outsourcing-Grad hängt auch die personelle Ausstattung der einzelnen Kreditinstitute ab. Die meisten mittel- und osteuropäischen Banken beschäftigen heute 2,7 bis 6 Prozent ihres Personals in Inkassoabteilungen. Angesichts der häufig unzureichenden Kapazitäten im Forderungsmanagement haben die meisten Banken in der Krise ihr Inkassopersonal aufgestockt, während in anderen Bereichen Stellen gestrichen wurden. Um ihre Kapazitäten im Schuldeneintreiben nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ aufzustocken, greifen Banken auch auf ungewöhnliche Methoden zurück.

So haben zum Beispiel einige rumänische Banken erfahrene Mitarbeiter von führenden Mobiltelefongesellschaften abgeworben, die für ihre rigorose Eintreibungspraxis bekannt sind.

Die Studie zum kostenlosen Download finden Sie unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 39 Büros in 27 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Efma ist ein 1971 von Banken und Versicherungen gegründeter gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, Erfahrungsaustausch, Best Practice-Verfahren in ihren Mitgliedsinstitutionen und die Zusammenarbeit über Allianzen und Partnerschaften zu fördern. Heute zählt die Efma mehr als 80 Prozent der größten europäischen Spezialisten für Retail Banking zu ihren Mitgliedern.

Durch regelmäßige Veranstaltungen, Publikationen und ihre Website bietet Efma Antworten auf wichtige Fragen wie Multi-Distribution-Strategien, Kundenansprache, Produkt- und Service-Marketing, Risikomanagement und Operational Excellence.

Pressekontakt:
Efma
Alexandra Thompson
FWD PR
Tel.: + 44 20 7623 2368, Mob: +44 7789 898277
E-Mail: alexandra.thompson@fwdpr.co.uk
www.efma.com
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190, Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com www.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz