Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 80 Prozent der Banken in Mittel- und Osteuropa verkaufen ausstehende Forderungen oder haben es vor

22.02.2011
Die Efma und Roland Berger legen Ergebnis gemeinsamer Studie vor

- Während der Finanzmarktkrise hat das Eintreiben von Schulden die Banken in Mittel- und Osteuropa vor einem Abrutschen in die Verlustzone bewahrt

- Fast alle Banken wickeln den Großteil ihres Inkassos privater Forderungen an ihrem Hauptsitz ab

- Um Spätzahler kümmern sich meist die Banken selbst; Inkassoaktivitäten werden in mehr als zwei Drittel der Fälle zumindest teilweise ausgelagert

- Telefon oder Brief sind das gängigste Mittel der Zahlungserinnerung; Tendenz zu kostengünstigen SMS und E-Mail steigt

Die European Financial Marketing Association (Efma) und Roland Berger Strategy Consultants haben die neue Studie "Retail Banking in CEE - Debt collection in times of crisis" vorgestellt. Neben wichtigen Ergebnissen zeigt die Studie Verbesserungsmöglichkeiten in der europäischen Inkassopraxis auf.

"Das Eintreiben ausstehender Forderungen ist ein zunehmend wichtiger Bereich bei Kreditinstituten, was Kosten und Rentabilität anbelangt. Doch über dieses sensible Thema möchte sich kaum jemand äußern", meint Patrick Desmarès, Generalsekretär der Efma. Beim Vergleich der Inkassoverfahren, der Organisation, der Leistungsmessung sowie der Support-Infrastruktur zeigen sich erhebliche Unterschiede unter den Banken in mittel- und osteuropäischen Ländern (MOEL). "Die Studie zeigt Bereiche auf, in denen viele mittel- und osteuropäische Banken durchaus noch Verbesserungspotenzial haben."

Auslagern von Inkasso und Forderungsverkauf

Der Anteil der Banken, die einen Forderungsverkauf in Betracht ziehen, ist seit dem Ausbruch der Krise spürbar gestiegen. Heute verkaufen bereits 79 Prozent der befragten Banken verspätete Forderungen oder haben dies geplant. Insgesamt aber ist das Volumen der verkauften Schulden auch weiter eher gering. "Über den Forderungsverkauf wollen die meisten mittel- und osteuropäischen Banken vor allem ihr Risiko reduzieren und ihre Bilanz optimieren. Auf den Forderungsverkauf greifen Kreditinstitute hauptsächlich in Zeiten schwacher Konjunktur zurück oder um schnell Ressourcen freizusetzen", erläutert Hendrik Bremer, Financial Services Partner bei Roland Berger Strategy Consultants.

Um verspätete Zahlungen - so genannte "Early Collections" - die meistens leicht zu lösenden Fälle betreffen, kümmern sich Kreditinstitute in der Regel intern. Lediglich 35 Prozent der Banken lagern bereits diese Aktivitäten an Inkassobüros aus oder haben es vor. Im Gegensatz überlassen mehr als zwei Drittel der Banken komplizierte Mahnverfahren zumindest teilweise externen Schuldeneintreibern. Außerdem versuchen Kreditinstitute, gerichtliche Mahnverfahren zu vermeiden, da diese oft langwierig und nicht immer erfolgreich sind. Über 50 Prozent der befragten Banken wickeln allerdings diese Verfahren über ihre eigene Rechtsabteilung ab.

Eintreiben von Schulden

Große Unterschiede gibt es unter den Banken bezüglich der Strategien, um überfällige Schulden einzutreiben. Ihre Verfahren untergliedern mittel- und osteuropäische Banken normalerweise nach einfachen Kriterien wie Produkt- und Kundensegment. Nur etwa ein Drittel der Banken setzt analytische Methoden ein, die auf das Verhalten der Schuldner abgestimmt sind ("behavioral analytics").

Die gängigen Kommunikationsmittel sind nach wie vor Telefon und Briefkorrespondenz. Doch mittlerweile greifen rund zwei Drittel der Banken verstärkt auf kostengünstige Kommunikationsmittel wie SMS und E-Mail zurück - meist in Ergänzung zu einem Anschreiben. "Obwohl der Kontakt per Telefon nach wie vor bei vielen an erster Stelle steht, verfügt lediglich ein Drittel der befragten Banken über moderne Call Center-Technik. Hier ließe sich noch erhebliches Effizienzpotenzial erschließen", ist sich Patrick Desmarès sicher.

Organisation und Kapazitäten

Fast alle befragten Banken erledigen den Großteil ihres Inkassos privater Forderungen an ihrem Geschäftssitz. Rund ein Drittel der Banken verfügt zudem über Inkassoabteilungen auf regionaler oder auf Niederlassungsebene. Filialen sind meist für das Eintreiben der Schulden vor Ort, für bestimmte Kundensegmenten bzw. Risikoniveaus zuständig. "Innerhalb der mittel- und osteuropäischen Banken gibt es große Unterschiede bezüglich der Spezialisierung der Inkassoabteilungen", erläutert Berger-Partner Hendrik Bremer. "Viele Institute haben auf bestimmte Kundensegmente spezialisierte Einheiten. So ist die Inkassoabteilung bei über zwei Dritteln der Banken in Mittel- und Osteuropa nach Kunden organisiert."

Vom Automatisierungs- und Outsourcing-Grad hängt auch die personelle Ausstattung der einzelnen Kreditinstitute ab. Die meisten mittel- und osteuropäischen Banken beschäftigen heute 2,7 bis 6 Prozent ihres Personals in Inkassoabteilungen. Angesichts der häufig unzureichenden Kapazitäten im Forderungsmanagement haben die meisten Banken in der Krise ihr Inkassopersonal aufgestockt, während in anderen Bereichen Stellen gestrichen wurden. Um ihre Kapazitäten im Schuldeneintreiben nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ aufzustocken, greifen Banken auch auf ungewöhnliche Methoden zurück.

So haben zum Beispiel einige rumänische Banken erfahrene Mitarbeiter von führenden Mobiltelefongesellschaften abgeworben, die für ihre rigorose Eintreibungspraxis bekannt sind.

Die Studie zum kostenlosen Download finden Sie unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 39 Büros in 27 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Efma ist ein 1971 von Banken und Versicherungen gegründeter gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, Erfahrungsaustausch, Best Practice-Verfahren in ihren Mitgliedsinstitutionen und die Zusammenarbeit über Allianzen und Partnerschaften zu fördern. Heute zählt die Efma mehr als 80 Prozent der größten europäischen Spezialisten für Retail Banking zu ihren Mitgliedern.

Durch regelmäßige Veranstaltungen, Publikationen und ihre Website bietet Efma Antworten auf wichtige Fragen wie Multi-Distribution-Strategien, Kundenansprache, Produkt- und Service-Marketing, Risikomanagement und Operational Excellence.

Pressekontakt:
Efma
Alexandra Thompson
FWD PR
Tel.: + 44 20 7623 2368, Mob: +44 7789 898277
E-Mail: alexandra.thompson@fwdpr.co.uk
www.efma.com
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190, Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com www.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise