Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 80 Prozent der Banken in Mittel- und Osteuropa verkaufen ausstehende Forderungen oder haben es vor

22.02.2011
Die Efma und Roland Berger legen Ergebnis gemeinsamer Studie vor

- Während der Finanzmarktkrise hat das Eintreiben von Schulden die Banken in Mittel- und Osteuropa vor einem Abrutschen in die Verlustzone bewahrt

- Fast alle Banken wickeln den Großteil ihres Inkassos privater Forderungen an ihrem Hauptsitz ab

- Um Spätzahler kümmern sich meist die Banken selbst; Inkassoaktivitäten werden in mehr als zwei Drittel der Fälle zumindest teilweise ausgelagert

- Telefon oder Brief sind das gängigste Mittel der Zahlungserinnerung; Tendenz zu kostengünstigen SMS und E-Mail steigt

Die European Financial Marketing Association (Efma) und Roland Berger Strategy Consultants haben die neue Studie "Retail Banking in CEE - Debt collection in times of crisis" vorgestellt. Neben wichtigen Ergebnissen zeigt die Studie Verbesserungsmöglichkeiten in der europäischen Inkassopraxis auf.

"Das Eintreiben ausstehender Forderungen ist ein zunehmend wichtiger Bereich bei Kreditinstituten, was Kosten und Rentabilität anbelangt. Doch über dieses sensible Thema möchte sich kaum jemand äußern", meint Patrick Desmarès, Generalsekretär der Efma. Beim Vergleich der Inkassoverfahren, der Organisation, der Leistungsmessung sowie der Support-Infrastruktur zeigen sich erhebliche Unterschiede unter den Banken in mittel- und osteuropäischen Ländern (MOEL). "Die Studie zeigt Bereiche auf, in denen viele mittel- und osteuropäische Banken durchaus noch Verbesserungspotenzial haben."

Auslagern von Inkasso und Forderungsverkauf

Der Anteil der Banken, die einen Forderungsverkauf in Betracht ziehen, ist seit dem Ausbruch der Krise spürbar gestiegen. Heute verkaufen bereits 79 Prozent der befragten Banken verspätete Forderungen oder haben dies geplant. Insgesamt aber ist das Volumen der verkauften Schulden auch weiter eher gering. "Über den Forderungsverkauf wollen die meisten mittel- und osteuropäischen Banken vor allem ihr Risiko reduzieren und ihre Bilanz optimieren. Auf den Forderungsverkauf greifen Kreditinstitute hauptsächlich in Zeiten schwacher Konjunktur zurück oder um schnell Ressourcen freizusetzen", erläutert Hendrik Bremer, Financial Services Partner bei Roland Berger Strategy Consultants.

Um verspätete Zahlungen - so genannte "Early Collections" - die meistens leicht zu lösenden Fälle betreffen, kümmern sich Kreditinstitute in der Regel intern. Lediglich 35 Prozent der Banken lagern bereits diese Aktivitäten an Inkassobüros aus oder haben es vor. Im Gegensatz überlassen mehr als zwei Drittel der Banken komplizierte Mahnverfahren zumindest teilweise externen Schuldeneintreibern. Außerdem versuchen Kreditinstitute, gerichtliche Mahnverfahren zu vermeiden, da diese oft langwierig und nicht immer erfolgreich sind. Über 50 Prozent der befragten Banken wickeln allerdings diese Verfahren über ihre eigene Rechtsabteilung ab.

Eintreiben von Schulden

Große Unterschiede gibt es unter den Banken bezüglich der Strategien, um überfällige Schulden einzutreiben. Ihre Verfahren untergliedern mittel- und osteuropäische Banken normalerweise nach einfachen Kriterien wie Produkt- und Kundensegment. Nur etwa ein Drittel der Banken setzt analytische Methoden ein, die auf das Verhalten der Schuldner abgestimmt sind ("behavioral analytics").

Die gängigen Kommunikationsmittel sind nach wie vor Telefon und Briefkorrespondenz. Doch mittlerweile greifen rund zwei Drittel der Banken verstärkt auf kostengünstige Kommunikationsmittel wie SMS und E-Mail zurück - meist in Ergänzung zu einem Anschreiben. "Obwohl der Kontakt per Telefon nach wie vor bei vielen an erster Stelle steht, verfügt lediglich ein Drittel der befragten Banken über moderne Call Center-Technik. Hier ließe sich noch erhebliches Effizienzpotenzial erschließen", ist sich Patrick Desmarès sicher.

Organisation und Kapazitäten

Fast alle befragten Banken erledigen den Großteil ihres Inkassos privater Forderungen an ihrem Geschäftssitz. Rund ein Drittel der Banken verfügt zudem über Inkassoabteilungen auf regionaler oder auf Niederlassungsebene. Filialen sind meist für das Eintreiben der Schulden vor Ort, für bestimmte Kundensegmenten bzw. Risikoniveaus zuständig. "Innerhalb der mittel- und osteuropäischen Banken gibt es große Unterschiede bezüglich der Spezialisierung der Inkassoabteilungen", erläutert Berger-Partner Hendrik Bremer. "Viele Institute haben auf bestimmte Kundensegmente spezialisierte Einheiten. So ist die Inkassoabteilung bei über zwei Dritteln der Banken in Mittel- und Osteuropa nach Kunden organisiert."

Vom Automatisierungs- und Outsourcing-Grad hängt auch die personelle Ausstattung der einzelnen Kreditinstitute ab. Die meisten mittel- und osteuropäischen Banken beschäftigen heute 2,7 bis 6 Prozent ihres Personals in Inkassoabteilungen. Angesichts der häufig unzureichenden Kapazitäten im Forderungsmanagement haben die meisten Banken in der Krise ihr Inkassopersonal aufgestockt, während in anderen Bereichen Stellen gestrichen wurden. Um ihre Kapazitäten im Schuldeneintreiben nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ aufzustocken, greifen Banken auch auf ungewöhnliche Methoden zurück.

So haben zum Beispiel einige rumänische Banken erfahrene Mitarbeiter von führenden Mobiltelefongesellschaften abgeworben, die für ihre rigorose Eintreibungspraxis bekannt sind.

Die Studie zum kostenlosen Download finden Sie unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 39 Büros in 27 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Efma ist ein 1971 von Banken und Versicherungen gegründeter gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, Erfahrungsaustausch, Best Practice-Verfahren in ihren Mitgliedsinstitutionen und die Zusammenarbeit über Allianzen und Partnerschaften zu fördern. Heute zählt die Efma mehr als 80 Prozent der größten europäischen Spezialisten für Retail Banking zu ihren Mitgliedern.

Durch regelmäßige Veranstaltungen, Publikationen und ihre Website bietet Efma Antworten auf wichtige Fragen wie Multi-Distribution-Strategien, Kundenansprache, Produkt- und Service-Marketing, Risikomanagement und Operational Excellence.

Pressekontakt:
Efma
Alexandra Thompson
FWD PR
Tel.: + 44 20 7623 2368, Mob: +44 7789 898277
E-Mail: alexandra.thompson@fwdpr.co.uk
www.efma.com
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190, Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com www.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie