Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruhige Musik beeinträchtig Fahrleistung in Stress-Situationen nicht

24.09.2008
Musikhörende Autofahrer reagieren auf Stress nicht schlechter als Autofahrer ohne Musik im Auto

Ruhige Musik bewirkt keine Änderung des Fahrvermögens und der Beanspruchung. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 90 Prozent aller Autofahrer hören beim Autofahren Musik.

Wie Musik wirkt, wird jedoch bislang kontrovers diskutiert. Einerseits wird Musik als leistungssteigernd und stressreduzierend erlebt, weil sie in beanspruchenden Situationen entspannend wirkt. Andererseits fordert Musik auch die Aufmerksamkeit des Zuhörers und nimmt dadurch Aufmerksamkeitsressourcen in Anspruch, die dann vielleicht in schwierigen Situationen nicht mehr zur Verfügung stehen. Während ältere Untersuchungen darauf hindeuten, dass laute Musik und auch schnelle Musik das Unfallrisiko beim Autofahren erhöhen können, scheint dies für ruhigere Musik nicht zuzutreffen. „Im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Musik haben unsere Testpersonen im Fahrsimulator keine schlechtere Fahrleistung erbracht oder eine höhere Beanspruchung empfunden, wenn sie entspannende Musik gehört haben“, teilte Dr. Britta Husemann vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Mainz mit.

„Wir wollten wissen, ob entspannende Musik in stressigen Situationen die Fahrleistung und das subjektive Stresserleben beeinflusst“, erklärt Husemann. Bei ihrer Untersuchung hat sie die Probanden eine Stunde lang in einem Fahrsimulator auf einer Überlandstrecke fahren lassen, wobei eine Gruppe Entspannungsmusik vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat zu hören bekam und die andere Gruppe nicht. Bevor sich die Testpersonen zur Simulatorfahrt ans Cockpit eines herkömmlichen Serienfahrzeugs setzten, wurden sie durch beanspruchende psychologische Tests gestresst. „Das machen wir, um bei den Testpersonen eine Stressreaktion hervorzurufen, die dann durch die Einwirkung von Musik beeinflusst werden soll“, so die Medizinerin.

Dann begann die Fahrt und die Reaktionen wurden gemessen: Der Fahrsimulator misst die Tauglichkeitskennzahl und Reaktionsgeschwindigkeit, Kriterien für die Fahrleistung und damit einen Teil der sogenannte kognitive Leistungsfähigkeit des Fahrers. Um die subjektive Beanspruchung zu ermitteln, werden die Fahrerinnen und Fahrer nach ihrem Befinden befragt, ferner werden die Herzfrequenz und Muskelanspannung sowie die Cortisol-Konzentration im Speichel gemessen. „Die Experimental- und die Kontrollgruppe unterschieden sich nicht in ihrer Fahrleistung während der Simulatorfahrt und sie unterschieden sich nicht in ihrer aktuellen Befindlichkeit vor, während und nach der Simulatorfahrt“, so der Befund. Auch zwischen Männern und Frauen wurde kein Unterschied festgestellt. „Allerdings hatten wir recht junge Testpersonen, Studierende im Alter zwischen 18 und 35 Jahren, und wir wissen aus der Literatur, dass es bei älteren Menschen anders sein kann.“

Studien am Fahrsimulator sind für Wissenschaftler nicht einfach zu planen, weil ihre Testpersonen die „Simulatorkrankheit“ ereilen kann. Es ist eine besondere Form der Reise- oder Bewegungskrankheit, wie sie etwa bei Schiffsreisen oder bei Fahrten mit der Achterbahn auftreten kann. „Die Krankheit wurde schon vor über 2000 Jahren von Hippokrates beschrieben und wir erleben sie heute auch am Simulator: 30 Prozent unserer Testpersonen fallen wegen Übelkeit oder Schwindelgefühlen aus“, so Husemann. „Aber wen es trifft, das wissen wir vorher nicht, und müssen daher bei entsprechenden Studien in Voruntersuchungen empfindliche Personen herausfiltern.“

Kontakt und Informationen:
Dr. med. Britta Husemann
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 (0) 6131 39-33001
Fax +49 (0) 6131 39-36680
E-Mail: husemann@uni-mainz.de

Dr. med. Britta Husemann | Uni Mainz
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/asu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften