Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Rückkehr der Urlaubsstimmung?

07.12.2009
Hotels in Europa lassen Krisenjahr hinter sich - Deloitte-Studie prognostiziert langsame Erholung

Europas Tourismus- und Hotelleriebranche hat ein hartes Jahr hinter sich. Angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise, steigender Arbeitslosenzahlen und der um sich greifenden Schweinegrippe verzichteten Verbraucher auf Reisen und blieben zu Hause, aber auch Geschäftsleute reisten entweder gar nicht oder nur zweiter Klasse.

Dies zeigt die Deloitte-Studie "HospitalityVision European Performance Review 2009 - Uphill Struggle", auf Grundlage der Branchenstatistik STR Global. Anfang 2009 brachen die Ausgaben europäischer Hotelgäste um bis zu 31,3 Prozent ein. Der Ertrag pro Zimmer (revPAR) europäischer Hotels fiel, getrieben von Rückgängen bei Belegungszahlen und Preisen, um 16,8 Prozent. In fast allen Städten Europas sanken die Besuchs- und Übernachtungszahlen, Fluglinien und Reisedienstleister verzeichneten Buchungsrückgänge.

Doch das Jahr der Verluste geht dem Ende entgegen - und das neue verspricht laut Studie Aussicht auf Besserung. Die Wirtschaft beginnt sich zu erholen, seit Kurzem steigt das Verbrauchervertrauen wieder und die Buchungs- und Umsatzrückgänge flachen ersten Berichten zufolge wieder ab.

"Die Aussichten der Tourismuswirtschaft sind nicht mehr so düster wie noch Mitte des Jahres. Wir sehen überall Anzeichen einer Erholung, Länder wie Deutschland, Frankreich und England haben die Rezession hinter sich gelassen. Trotzdem werden die Nachwirkungen der Krise noch eine Weile zu spüren sein und die Nachfrage weiter schwach bleiben - es wird dauern, bis die Hotels steigende Gewinne vermelden können", erläutert Benjamin Ploppa, Senior Manager Hotellerie bei Deloitte.

Europa uneinheitlich

Die Krise hat Europas Hotels unterschiedlich hart getroffen.
Besonders starke Einbußen mussten die Länder Osteuropas hinnehmen; in Tschechien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Russland und der Slowakei brach der revPAR zum Teil um über 30 Prozent ein. In der Eurozone schnitt Irland mit minus 22,5 Prozent am schlechtesten ab, gefolgt von Spanien mit etwas mehr als minus 20 Prozent -West- und Mitteleuropa kamen etwas besser davon. In Frankreich ging der revPAR um 13,5 Prozent zurück, in Deutschland um 12,5 und in Großbritannien sogar nur um 10 - viele Engländer machten Urlaub zu Hause und stützten den heimischen Hotelmarkt ein wenig.

Nur zwei Städte mit Zuwachs

Fast alle europäischen Städte litten darunter, dass sich Verbraucher kaum noch Kurzausflüge in Europas Metropolen leisten wollten. Nur zwei Reiseziele konnten wachsende Belegungszahlen melden - in Glasgow und in Edinburgh stieg die Hotelauslastung um 0,7 Prozent. Alle anderen Städte verzeichneten Rückgänge, den kräftigsten musste Düsseldorf hinnehmen. Hier ließ der revPAR um 33,3 Prozent nach, was jedoch vor allem auf das starke Messejahr 2008 zurück zu führen ist. In Barcelona ging der Wert um 30,5 Prozentpunkte zurück, in Dublin und Madrid 23,9 bzw. 22,5. Auch Top-Destinationen wie London, Venedig oder Paris verloren; Letztere erreichte mit 74 Prozent immerhin noch die höchste Hotelauslastung im Städtevergleich (Hamburg belegt Rang zwei mit 71,2 Prozent).

Deutscher Markt durchwachsen

Deutsche Hoteliers mussten Einbußen hinnehmen, denn in Deutschland blieb die Nachfrage über die drei ersten Quartale schwach: Der revPAR sank um 12 Prozent auf durchschnittlich 47 Euro und mit einem durchschnittlichen Zimmerpreis von 79 Euro gehören diese Werte zu den europaweit niedrigsten. Grund hierfür ist nicht nur allein der Nachfragerückgang, sondern auch die Angebotsentwicklung, da in zahlreichen deutschen Städten in den letzten Jahren neue Hotels entstanden, was den Kapazitätsüberhang verstärkte. Doch es gibt nicht nur schlechte Nachrichten: Hamburg, Berlin, Frankfurt und Köln verzeichneten verhältnismäßig geringe Auslastungsrückgänge, von diesen gehören die Hanse- und die Bundeshauptstadt mit 71,7 bzw. 67,6 Prozent zu den Führenden des europaweiten Auslastungsvergleichs.

"Der deutsche Hotelmarkt ist zwar geschrumpft. Aber er hat mit die besten Aussichten auf eine baldige Erholung: Vielen Befragungen und Studien zufolge steigen Aufträge und Umsätze deutscher Unternehmen bereits seit dem vorletzten Quartal wieder an. Diese Entwicklung hat schon begonnen, auf Geschäftsreisen und Erste-Klasse-Flügen durchzuschlagen: Die Lufthansa meldete beispielsweise eine Buchungszunahme von Juli auf August. Trotzdem wird die Krise ihre Spuren hinterlassen. Vor allem junge Gäste, die von der Rezession geprägt wurden, werden Verhaltensweisen und Einstellungen nachhaltig ändern. Sparsamkeit, Einfachheit und geringere Markentreue sind Veränderungen, auf die sich die Hotellerie in Zukunft wird einstellen müssen", erläutert Benjamin Ploppa.

Hotelauslastung und revPAR ausgewählter Städte Europas:

Stadt Landes- Auslastung revPAR
währung (in Landeswährung)
2009 2008 Abw. 2009 2008 Abw.

Antwerpen EUR 58,8 65,8 -10,6% 49 62 -21,4%
Athen EUR 57,7 67,6 -14,8% 71 95 -25,4%
Barcelona EUR 64,4 70,1 -8,1% 73 94 -22,5%
Berlin EUR 67,6 69,3 -2,4% 54 60 -9,6%
Brüssel EUR 61,6 69,1 -10,7% 63 78 -19%
Budapest HUF 53,5 65,1 -17,9% 10.495 12.833 -18,2%
Kopenhagen DKK 63,3 70,1 -9,7% 506 630 -19,7%
Dublin EUR 64,3 69,8 -7,8% 57 74 -23,9%
Düsseldorf EUR 55,8 62,5 -10,7% 47 71 -33,3%
Edinburgh GBP 76,8 76,3 0,7% 62 64 -4,2%
Florenz EUR 59,2 62,6 -5,5% 87 102 -14,4%
Frankfurt EUR 57,6 61,1 -5,8% 62 69 -10,9%
Genf CHF 60 70,3 -14,6% 205 264 -22,3%
Glasgow GBP 75,5 75 0,7% 48 48 -1,1%
Hamburg EUR 71,7 73,1 -2% 66 71 -7,3%
Istanbul TRY 64,4 72,3 -11% 191 210 -9%
Köln EUR 59,3 63,7 -7% 53 63 -15,6%
Lissabon EUR 59,2 65 -9,3% 49 59 -17,6%
London GBP 79,8 80,2 -0,6% 90 98 -7,6%
Manchester GBP 68 70,9 -4,1% 45 54 -15,7%
Moskau RUB 57,8 65,8 -12,1% 3.726 5.364 -30,5%
München EUR 64,6 68,8 -6,1% 59 73 -19,2%
Oslo NOK 63,1 68,7 -8,2% 594 677 -12,2%
Paris EUR 74 78,5 -5,8% 124 144 -13,9%
Prag CZK 56,6 65,6 -13,7% 1.161 1.577 -26,4%
Rom EUR 62,9 66,3 -5,2% 87 103 -15,1%
Stockholm SEK 67,2 70,7 -5% 701 793 -11,7%
Tel Aviv ILS 62,3 79,1 -21,3% 550 616 -10,7%
Venedig EUR 58,6 61,1 -4,2% 153 181 -15,6%
Wien EUR 64 70,7 -9,4% 61 76 -19,6%
Zürich CHF 68,1 74 -8% 145 191 -24%
Quelle: STR Global
Die komplette Studie finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/consumerbusinessandtransportation zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns
http://www.presseportal.de/go2/consumerbusinessandtransportation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften